09. November 2019 / 06:00 Uhr

Gladbach-Profi Patrick Herrmann über Vereinstreue, Geld und die Liebe zur Borussia

Gladbach-Profi Patrick Herrmann über Vereinstreue, Geld und die Liebe zur Borussia

Andreas Kötter
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Fußball: Bundesliga, Bayern München - Borussia Dortmund, 28. Spieltag am 08.04.2017 in der Allianz Arena in München (Bayern). Sokratis (l) und Marcel Schmelzer von Dortmund diskutieren nach Spielende miteinander. (Wichtiger Hinweis: Aufgrund der Akkreditierungsbestimmungen der DFL ist die Publikation und Weiterverwertung im Internet und in Online-Medien während des Spiels auf insgesamt fünfzehn Bilder pro Spiel begrenzt.) Foto: Andreas Gebert/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit
Fußball: Bundesliga, Bayern München - Borussia Dortmund, 28. Spieltag am 08.04.2017 in der Allianz Arena in München (Bayern). Sokratis (l) und Marcel Schmelzer von Dortmund diskutieren nach Spielende miteinander. (Wichtiger Hinweis: Aufgrund der Akkreditierungsbestimmungen der DFL ist die Publikation und Weiterverwertung im Internet und in Online-Medien während des Spiels auf insgesamt fünfzehn Bilder pro Spiel begrenzt.) Foto: Andreas Gebert/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit © Verwendung weltweit
Anzeige

Patrick Herrmann trägt bereits seit 2008 das Trikot von Borussia Mönchengladbach – und ist stolz darauf. Ein Gespräch über Vereinstreue, Gehalt, besondere Spiele und seine emotionale Bindung zum Klub

Anzeige
Anzeige

Wenn Gladbach-Profi Patrick Herrmann (28) ein Spiel seiner Borussia verpasst, muss es einen triftigen Grund geben. Wie am Donnerstag, als er beim 2:1-Sieg seiner Kollegen in der Europa League gegen die AS Rom fehlte. Herrmann war im Krankenhaus bei seiner Frau – auf den Nachwuchs warten. Vor dem Bundesliga-Heimspiel der Gladbacher gegen Werder Bremen am Sonntag spricht Herrmann im SPORTBUZZER-Interview über Vereinstreue, Verdienstmöglichkeiten, besondere Spiele und seine emotionale Bindung zum Klub.

SPORTBUZZER: Patrick Herrmann, sind Sie ein Auslaufmodell?

Patrick Herrmann (28): Wenn Sie darauf anspielen, dass es heute nicht mehr sehr viele Spieler gibt, die zehn Jahre oder mehr nur für einen Verein spielen. Ja, dann bin ich sehr gern ein Auslaufmodell.

Woanders hätten Sie mehr Geld verdienen können.

Es wäre unredlich zu behaupten, dass ich nicht auch bei Borussia sehr gutes Geld verdienen würde. Trotzdem stimmt es, dass ich durch einen Wechsel, etwa als ich 2015 Nationalspieler wurde, wohl noch mehr Geld hätte verdienen können. Aber was soll’s?! Ich bin sehr glücklich.

Mehr vom SPORTBUZZER

Auch das Ausland hat Sie nie gereizt?

Ein Zuhause zu haben ist für mich existenziell wichtig. Mein Opa hat einst für die ganze Familie ein Haus gebaut, für meine Mutter, meinen Bruder und mich, für Tante und Onkel und für Oma und Opa. Die ganze Familie hat unter einem Dach gewohnt, das hat mich geprägt. Natürlich ist es toll, andere Länder und andere Kulturen kennenzulernen. Für mich wäre das aber der falsche Weg, das bin ich einfach nicht. Hier, bei Borussia, bin ich der glücklichste Mensch der Welt.

Was macht diese enge Bindung zur Borussia aus?

Meine bisherigen elf Jahre bei Borussia sind ziemlich deckungsgleich mit der Entwicklung, die der Verein genommen hat. Als ich nach Mönchengladbach kam, war man gerade erst in die Bundesliga zurückgekehrt, 2011 gab es die fast unglaubliche Rettung in der Relegation, 2012 die Rückkehr in den internationalen Fußball und 2015 den Einzug in die Champions League. Mir ist bewusst, welche Tradition Borussia hat und was hier in den Siebzigerjahren geleistet wurde. Das werden wir wahrscheinlich nie erreichen. Aber ich habe das Glück, die neue Zeit mitzugestalten, in der es wieder steil bergauf geht. Das werde ich mein Leben lang nicht vergessen.

5 Fakten zum 11. Bundesliga-Spieltag

Was ist Ihnen besonders im Gedächtnis geblieben?

Ein Spiel mit Strahlkraft war der Rückrundenauftakt 2011/2012 gegen den FC Bayern (3:1, d. Red.). An diesem Abend war vieles perfekt, ich habe obendrein zweimal getroffen. Auch das Europa-League-Spiel 2017 in Florenz werde ich nie vergessen. Wir hatten zu Hause 0:1 verloren und lagen nach einer halben Stunde 0:2 hinten. Dann hat Stindl Lars dreimal getroffen, wir haben 4:2 gewonnen – ein magischer Abend! Ein echtes Highlight, wenn auch nicht fußballerisch, war auch unser Spiel 2013 in der Europa League bei Lazio Rom (0:2, d. Red). 10 000 Fans haben uns begleitet. Das berührt mich bis heute.

Im vergangenen Sommer sollte Ihr Vertrag mit Gladbach nicht verlängert werden. Hatten Sie innerlich schon Abschied genommen?

Nein. Obwohl sich meine Gedanken im Grunde schon seit dem Sommer 2018 immer wieder um dieses Thema drehten, wollte ich nicht wahrhaben, dass es zu Ende gehen würde. Unser damaliger Trainer Dieter Hecking hatte mir mitgeteilt, dass es für mich sehr schwer werden würde. Weil ich aber weiter Fußball spielen wollte, musste ich mich nach Alternativen umsehen. Letztlich konnte ich es trotz einiger Angebote im Winter nicht übers Herz bringen, Borussia zu verlassen. Stattdessen habe ich auf ein Wunder gehofft und alles gegeben.

Neuer Vertrag in Gladbach wie "Weihnachten und Ostern zugleich"

Wie haben die Fans damals reagiert?

Ich bekomme ohnehin oft Fanpost. In dieser Zeit aber waren es noch mehr Briefe, mit Bitten wie „Patrick, du darfst Borussia nicht verlassen“. Mein Schlüsselerlebnis hatte ich nach dem letzten Hinrundenspiel in Dortmund. Es war durchgesickert, dass ich Borussia vielleicht schon im Winter verlassen würde, sodass dieses Spiel mein letztes für Borussia gewesen wäre. Als wir uns nach Abpfiff von den mitgereisten Fans verabschieden wollten, wurde immer wieder mein Name gerufen. Das hat mich so gerührt, dass ich mir gesagt habe: „Wenn du im Sommer gehen musst, okay. Aber du gehst keinen Tag früher! Und bis zum Schluss gibst du alles für Borussia!“

Ihr Vertrag wurde doch verlängert – und zwar gleich um drei Jahre bis Juni 2022. Daran dürfte Coach Marco Rose seinen Anteil gehabt haben.

Sagen wir es so: Ich glaube, dass der Trainerwechsel für mich eher besser denn schlechter war. Und uns allen ging es auch darum, dass ich im kommenden Sommer nicht wieder vor derselben Situation stehe, wie es im Frühjahr der Fall war. Diese Unsicherheit ist für keine Seite gut. Letztlich haben wir uns schnell geeinigt, und für mich war das wie Weihnachten und Ostern zugleich.

Der SPORTBUZZER zeigt euch die aktuellen Vertragslaufzeiten der Gladbach-Profis. Klickt Euch durch!

Sommer, Stindl & Co. - Das sind die Vertragslaufzeiten der Gladbach-Profis. Zur Galerie
Sommer, Stindl & Co. - Das sind die Vertragslaufzeiten der Gladbach-Profis. ©
Anzeige

Was würde Ihnen dann eine Rückkehr in die Nationalmannschaft bedeuten?

Wir haben so viele gute Spieler in Deutschland, dass das für mich jetzt wirklich kein Thema ist. Dennoch weiß man nie, wie eine Saison verläuft. Deshalb hake ich nichts ab.

Wenn Ihr Vertrag ausläuft, sind Sie 31 Jahre alt und 14 Jahre Borusse. Können Sie sich vorstellen, noch einmal ein anderes Trikot zu tragen?

Im Grunde nicht. Aber wenn mich meine Zeit als Profi etwas gelehrt hat, dann, dass du im Fußball niemals nie sagen darfst. Mit 31 würde ich gern noch ein paar Jahre spielen. Erst einmal bin ich aber heilfroh, dass es noch eine ganze Weile dauert, bis ich vielleicht noch einmal vor einer solchen Entscheidung stehe.

Wo sehen Sie Ihre Zukunft nach der aktiven Karriere?

Meine Frau stammt von hier, und wir halten bereits die Augen nach einem Grundstück in Mönchengladbach offen, da wir irgendwann ein Haus bauen möchten. Ich kann mir auch gut vorstellen, später mit einer Bratwurst im Borussia-Park in der Fankurve zu stehen und unsere Mannschaft anzufeuern. Und wer weiß, vielleicht gibt es irgendwann die Möglichkeit für Borussia zu arbeiten – vielleicht im Jugendbereich oder in der Geschäftsstelle.

50 ehemalige Spieler von Borussia Mönchengladbach – wo sind sie gelandet?

Juan Arango, Marko Marin und Mo Idrissou - nur drei ehemalige Gladbach-Stars, die nicht nur Fohlen-Fans ein Begriff sind. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 Ex-Borussen und was aus ihnen wurde. Zur Galerie
Juan Arango, Marko Marin und Mo Idrissou - nur drei ehemalige Gladbach-Stars, die nicht nur "Fohlen"-Fans ein Begriff sind. Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Borussen und was aus ihnen wurde. ©
Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN