27. Juni 2020 / 21:07 Uhr

Breite Brust nach Champions-League-Quali: Gladbach-Manager Max Eberl mit forscher Transfer-Ansage

Breite Brust nach Champions-League-Quali: Gladbach-Manager Max Eberl mit forscher Transfer-Ansage

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Manager Max Eberl geht die Personalplanungen bei Borussia Mönchengladbach selbstbewusst an.
Manager Max Eberl geht die Personalplanungen bei Borussia Mönchengladbach selbstbewusst an. © Meuter / Nordphoto / Jürgen Fromme /firo Sportphoto/POOL
Anzeige

Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren wird Borussia Mönchengladbach seinen Kader für die kommende Saison wohl zusammenhalten. Das kündigte Manager Max Eber nach der Qualifikation für die Champions League an.

Anzeige
Anzeige

Nach der erfolgreichen Qualifikation für die Champions League geht Borussia Mönchengladbach mit breiter Brust in die Personalplanungen für die kommende Saison. "Wir wollen und wir werden keine Leistungsträger abgeben. Wir wollen und wir werden diese Mannschaft behalten", sagte Manager Max Eberl nach dem 2:1 zum Saisonabschluss gegen Hertha BSC und erteilte etwaigen Begehrlichkeiten anderer Klubs schon jetzt eine klare Absage. In den vergangenen Monaten war vor allem Mittelfeld-Stratege Denis Zakaria immer wieder mit europäischen Top-Adresse in Verbindung gebracht worden. Auch Stürmer Marcus Thuram, der eine starke Debüt-Saison bei den Rheinländern hinlegte, dürfte das Interesse anderer Vereine geweckt haben.

Mehr vom SPORTBUZZER

Nach Eberls Aussagen ist die Botschaft aber klar: Finger weg! Im Vergleich zu den vergangenen Jahren bedeutet dies für die Rheinländer eine Wende. Schließlich hatte der Bundesliga-Vierte immer wieder Leistungsträger abgeben müssen. So ging Mo Dahoud zu Borussia Dortmund, Granit Xhaka wechselte zum FC Arsenal, Thorgan Hazard zog es zum BVB. Allein für das Trio kassierten die Gladbacher insgesamt knapp 100 Millionen Euro.

Alle Torschützenkönige der Bundesliga-Geschichte zum Durchklicken

Alex Meier, Robert Lewandowski und Gerd Müller – alle drei haben seit Einführung der eingleisigen Bundesliga schon die Torjägerkanone bekommen. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt alle Torschützenkönige seit 1963/1964! Zur Galerie
Alex Meier, Robert Lewandowski und Gerd Müller – alle drei haben seit Einführung der eingleisigen Bundesliga schon die Torjägerkanone bekommen. Der SPORTBUZZER zeigt alle Torschützenkönige seit 1963/1964! ©

Nun soll das Team punktuell verstärkt werden. "Wir wollen jetzt mit schlauen Wegen gucken, diese Mannschaft quantitativ und qualitativ weiter zu bestücken", meinte Eberl, der auch darauf setzt, dass das aktuelle Personal den nächsten Schritt macht: "Die Champions League ist jetzt ein Ausrufezeichen. Das ist genau das Richtige für die Spieler. Die Mannschaft ist jetzt ein Jahr lang unter dem neuen Trainer gereift." Für Eberl ist Coach Marco Rose ohnehin "die Schlüsselfigur des Erfolges".