24. Juli 2020 / 06:12 Uhr

Bericht: Gladbach mit Interesse an US-Talent Brenden Aaronson - Konkurrenz aus der Bundesliga

Bericht: Gladbach mit Interesse an US-Talent Brenden Aaronson - Konkurrenz aus der Bundesliga

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Borussia Mönchengladbach soll über eine Verpflichtung von Brenden Aaronson nachdenken.
Borussia Mönchengladbach soll über eine Verpflichtung von Brenden Aaronson nachdenken. © imago images/ZUMA Press/Montage
Anzeige

US-Talent Brenden Aaronson befindet sich offenbar auf dem Zettel einiger Bundesligisten. Der offensive Mittelfeldspieler steht bei Philadelphia Union unter Vertrag und gab sogar schon sein Debüt für die Nationalmannschaft.

Anzeige
Anzeige

Borussia Mönchengladbach, TSG Hoffenheim, SC Freiburg und Eintracht Frankfurt - die Liste der Interessenten ist angeblich lang. Brenden Aaronson steht wohl vor einem Wechsel in die Bundesliga. Der 19-Jährige spielt aktuell für Philadelphia Union in der MLS. Seinen Marktwert schätzt das Portal transfermarkt.de auf 1,3 Millionen Euro.

Mehr vom SPORTBUZZER

Wie die Bild berichtet, soll Gladbach die besten Chancen auf einen Transfer des US-Talents besitzen. Der Grund: Trainer Marco Rose kennt Philadelphias Sportchef Ernst Tanner noch aus seiner Zeit in Salzburg. Der Kontakt soll offenbar bei den Verhandlungen helfen. Doch Tanner war schon schon als Geschäftsführer bei der TSG Hoffenheim beschäftigt. Zudem steht Philadelphias Co-Trainer Oka Nikolav immer noch in einem engen Austausch mit Ex-Klub Eintracht Frankfurt.

Nikolov über Aaronson: "Muss torgefährlicher werden"

"Er hat in dieser Saison einen großen Sprung gemacht, ist Stammspieler. Ich trau' ihm die Bundesliga schon zu", beschreibt Nikolov gegenüber der Bild den 19-Jährigen: "Für das Pressing-System ist er perfekt, weil er sehr viel unterwegs ist, eine gute Technik hat und beim letzten Pass auch viel besser geworden ist. Jetzt muss er nur noch torgefährlicher werden."

Sané, Meunier & Co.: Die Sommer-Zugänge der Bundesliga-Klubs 2020

Das Transfer-Fenster hat in diesem Sommer für einen Tag am 1. Juli und dann wieder ab dem 15. Juli geöffnet. Mit Leroy Sané (zum FC Bayern) und Thomas Meunier (zu Borussia Dortmund) sind schon einige namhafte Transfers über die Bühne gegangen. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt alle Sommer-Zugänge der Bundesligisten im Überblick. Zur Galerie
Das Transfer-Fenster hat in diesem Sommer für einen Tag am 1. Juli und dann wieder ab dem 15. Juli geöffnet. Mit Leroy Sané (zum FC Bayern) und Thomas Meunier (zu Borussia Dortmund) sind schon einige namhafte Transfers über die Bühne gegangen. Der SPORTBUZZER zeigt alle Sommer-Zugänge der Bundesligisten im Überblick. ©

Gladbach könnte laut Bild einen Transfer von Aaronson eher stemmen, als beispielsweise eine Verpflichtung von Wunsch-Spieler Patson Daka. Der Angreifer von RB Salzburg genieße bei Rose zwar einen hohen Stellenwert, werde aber mit 20 Millionen gehandelt. Sportdirektor Max Eberl plant auch mit den Millionen-Einnahmen durch die gelungene Champions-League-Qualifikation keinen Transfer-Großangriff. "Wir werden nicht Unsummen ausgeben für die neue Saison, das ist gar nicht möglich", sagte der 46-Jährige im ZDF-Sportstudio.

Neustart für Wolf in Gladbach

Transfer-Ausgaben müssen die Fohlen wohl im Laufe der Saison einplanen. Die Leihgebühr von Hannes Wolf beträgt 1,5 Millionen Euro, bei 15 Einsätzen wird laut Bild eine zusätzliche Zahlung von 9 Millionen Euro fällig. Für Wolf ist es auch ein Neustart in die Bundesliga. Mit seinen 21 Jahren hatte er zuletzt mit schweren Verletzungen zu kämpfen und kam dann in Leipzig unter Trainer Julian Nagelsmann nicht so richtig in die Gänge.