27. Februar 2020 / 15:03 Uhr

Klare Ansage von Gladbach-Boss Eberl nach Fadenkreuz-Plakat gegen Hopp: "Werden Platz verlassen"

Klare Ansage von Gladbach-Boss Eberl nach Fadenkreuz-Plakat gegen Hopp: "Werden Platz verlassen"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Borussia Mönchengladbach möchte bei künftigen Anfeindungen auf der Tribüne konsequente Maßnahmen ergreifen.
Borussia Mönchengladbach möchte bei künftigen Anfeindungen auf der Tribüne konsequente Maßnahmen ergreifen. © imago images/Sven Simon/Montage
Anzeige

Beim Bundesliga-Spiel zwischen Gladbach und Hoffenheim sorgten die Borussia-Anhänger mit einem an Mäzen Dietmar Hopp gerichteten Fadenkreuz-Plakat für eine Spielunterbrechung. Sportdirektor Max Eberl will bei derartigen Anfeindungen künftig drastischere Maßnahmen ergreifen.

Anzeige
Anzeige

Nach den Vorfällen um das Fadenkreuz-Plakat gegen Dietmar Hopp in der Gladbacher Nordkurve hat Bundesligist Borussia Mönchengladbach erste interne Konsequenzen gezogen. "Wir haben entschieden, dass wir den Platz verlassen werden, wenn so etwas noch einmal passiert", sagte Sportdirektor Max Eberl am Donnerstag. Eberl betonte, dass Borussia für Vielfalt und Toleranz stehe und gegen Abgrenzung und Hetzjagd sei. "Dafür steht unser Verein und damit wollen wir ein klares Zeichen setzen", sagte Eberl.

Mehr vom SPORTBUZZER

Im Bundesligaspiel gegen 1899 Hoffenheim am vergangenen Samstag (1:1) hatten Zuschauer in der Gladbacher Fankurve mit Beleidigungen und Schmähungen Hoffenheims Mehrheitseigner und Mäzen Hopp attackiert und ein Plakat mit seinem Kopf im Fadenkreuz gezeigt. Bereits im unmittelbaren Nachgang hatte sich Eberl stark verärgert gezeigt. "Wir sind gegen Rassismus und Ausgrenzung und dann müssen 50 Hornochsen so ein Plakat hochhalten. Dafür schäme ich mich", so der 46-Jährige, der die Fans schon während einer von Schiedsrichter Felix Brych verordneten Spielunterbrechung konfrontiert hatte.

50 ehemalige Spieler von Borussia Mönchengladbach – wo sind sie gelandet?

Juan Arango, Marko Marin und Mo Idrissou - nur drei ehemalige Gladbach-Stars, die nicht nur Fohlen-Fans ein Begriff sind. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 Ex-Borussen und was aus ihnen wurde. Zur Galerie
Juan Arango, Marko Marin und Mo Idrissou - nur drei ehemalige Gladbach-Stars, die nicht nur "Fohlen"-Fans ein Begriff sind. Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Borussen und was aus ihnen wurde. ©

Eberl will die "Zerstörer" finden - Auch Keller äußert sich

"Jetzt geht es darum, die Täter und Mit-Täter zu ermitteln. Das sind Zerstörer, die unserer Fußballkultur schaden, und die müssen wir finden", sagte Eberl. Zudem erwartet den Club eine Strafe durch den Deutschen Fußball-Bund. "Ich weiß nicht, was auf uns zukommt. Aber wir müssen das Strafmaß akzeptieren", meinte Eberl. Auch DFB-Präsident Fritz Keller verurteilte die Fan-Aktionen scharf, sprach unter anderem von "versteckten Morddrohungen". "Wenn wir das sehen und den Vorfall in Hanau – wissen wir, dass in unserer Gesellschaft etwas nicht stimmt. Hass hat aber nichts, auch gar nichts im Stadion zu suchen", so Keller gegenüber der Bild weiter.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus aller Welt