11. Dezember 2020 / 18:16 Uhr

Gladbach-Sportchef Max Eberl: Bisher keine Lockdown-Signale für den Fußball

Gladbach-Sportchef Max Eberl: Bisher keine Lockdown-Signale für den Fußball

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Laut Max Eberl gab es noch keine Signale für eine neue Corona-Zwangspause in der Bundesliga.
Laut Max Eberl gab es noch keine Signale für eine neue Corona-Zwangspause in der Bundesliga. © 2020 Pool
Anzeige

Während die Bundesregierung und die Länderchefs in den kommenden Tagen über einen neuerlichen harten Corona-Lockdown beraten, muss sich die Bundesliga wohl vorerst keine Sorgen über eine neue Zwangspause machen. Dazu habe es noch keine Signale aus der Politik gegeben, sagte Gladbach-Boss Max Eberl am Freitag.

Max Eberl ist guter Dinge, dass der Profifußball von dem erwarteten harten Lockdown gegen eine unkontrollierte Corona-Ausbreitung verschont bleibt. "Wir haben kein Signal bekommen, was den Fußball betrifft", sagte der Sportchef von Borussia Mönchengladbach am Freitag. Der 47-Jährige verwies auf die bisher überschaubaren Corona-Fälle in den höchsten Ligen: "Ich glaube, dass wir mit unseren Konzepten, die wir im März, April, Mai entwickelt haben, sehr gut gefahren sind. Dass wir gezeigt haben, dass ein Spielbetrieb möglich ist mit wirklich geringster, quasi null Ansteckung."

Anzeige

Nach Eberls Einschätzung wird sich das Infektionsrisiko im Fußball in den kommenden Wochen eher verringern: "Die meisten Ansteckungen kamen ja, als die Jungs durch die Welt gereist sind. Das würde jetzt erstmals wegfallen, weil Europa vorbei ist und weil die Länderspiele vorbei sind. Dementsprechend haben wir kein Signal bekommen, was den Fußball betrifft, dass wir irgendwie Angst haben müssten. Aber das wird in der Politik entschieden."

Mehr vom SPORTBUZZER

Gleichwohl äußerte Eberl Verständnis für etwaige strengere bundesweite Corona-Maßnahmen: "Das Virus macht nicht halt. Die Gesundheit steht über allem. Und wir wollen auch Weihnachten 2021 und 2022 wieder mit allen Menschen feiern, die uns wichtig sind."