22. September 2021 / 19:32 Uhr

Gladbach-Profi Jonas Hofmann über möglichen Transfer zum FC Bayern oder dem BVB: Bin "offen für Neues"

Gladbach-Profi Jonas Hofmann über möglichen Transfer zum FC Bayern oder dem BVB: Bin "offen für Neues"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Jonas Hofmann hält sich die Optionen für einen Wechsel zur Bundesliga-Konkurrenz offen.
Jonas Hofmann hält sich die Optionen für einen Wechsel zur Bundesliga-Konkurrenz offen. © IMAGO/Revierfoto (Montage)
Anzeige

Bei Borussia Mönchengladbach gehört Jonas Hofmann zu den Leistungsträgern im Mittelfeld. Abgeneigt von einem Wechsel zu einer der Top-Adressen im deutschen Fußball ist der 29-Jährige aber nicht. So betonte der Nationalspieler erneut, einen künftigen Wechsel zum FC Bayern München oder dem BVB nicht ausschließen zu wollen.

Der Vertrag von Jonas Hofmann bei Borussia Mönchengladbach läuft noch bis 2023. Der Rechtsaußen, der auch im DFB-Kader von Bundestrainer Hansi Flick eine Rolle spielt, zählt bei den "Fohlen" zu den Leistungsträgern von Neu-Trainer Adi Hütter. Dass es ihn künftig zu einem Bundesliga-Konkurrenten ziehen könnte, schloss der Mittelfeldspieler nun aber erneut nicht aus. "Ich fühle mich in Gladbach sehr wohl", erklärte Hofmann zwar im Interview mit der Bild, fügte jedoch an. "Wie schon oft betont, bin ich ein Typ, der auch gern neue Herausforderungen annimmt und offen für Neues ist."

Anzeige

So wurde der 29-Jährige in der abgelaufenen Transfer-Periode auch mit Rekordmeister Bayern München in Verbindung gebracht. Seinerzeit hatte sich der Mittelfeldspieler durchaus angetan vom Interesse der Münchener gezeigt, mit denen er losen Kontakt bestätigte. "Es gab ein paar Gespräche. Und natürlich unterhalte ich mich auch mit Julian Nagelsmann, wenn wir uns sehen, da wir uns 15 Jahren gemeinsamer Zeit in der Jugend von Hoffenheim kennen. Aber die Gespräche waren nie so weit, dass es konkret wurden”, so Hofmann weiter.

Am Samstag (18.30 Uhr/Sky) trifft der sechsmalige deutsche Nationalspieler, der zuletzt an einer Muskelverletzung im Oberschenkel laborierte und die Bundesliga-Partie gegen den FC Augsburg (0:1) verpasste, mit den Gladbachern auf Borussia Dortmund. Wären auch die Westfalen um Ex-Fohlen-Trainer Marco Rose eine mögliche Anlaufstelle für die Zukunft? "Der BVB ist ein großer Verein und man muss schon neidlos anerkennen, dass Dortmund seit Jahren in der Champions League dabei ist", sagte Hofmann. "Grundsätzlich sollte man ja nie etwas ausschließen. Denn man weiß nie, was die Zukunft für einen bereithält."

Aktuell steht der gebürtige Heidelberger jedoch in Diensten der Gladbacher Borussia, für die er in der laufenden Saison in fünf von sechs möglichen Pflichtspielen auf dem Platz stand. Und mit den Gladbachern hat der Offensivspieler noch einiges an Arbeit vor sich. Nach fünf Spielen steht die Elf vom Niederrhein mit nur vier Punkten auf einem enttäuschenden 16. Tabellenplatz. Und nun warten mit dem BVB und dem VfL Wolfsburg an den kommenden beiden Spieltagen zwei Top-Kaliber.