25. November 2020 / 23:50 Uhr

Gladbach-Kapitän Stindl brilliert bei Heimsieg gegen Donezk - Rose lobt: "Froh, dass wir ihn haben"

Gladbach-Kapitän Stindl brilliert bei Heimsieg gegen Donezk - Rose lobt: "Froh, dass wir ihn haben"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Lars Stindl heimste nach seiner Glanzleistung gegen Donezk ein Sonderlob von Marco Rose ein.
Lars Stindl heimste nach seiner Glanzleistung gegen Donezk ein Sonderlob von Marco Rose ein. © imago images/Moritz Müller
Anzeige

Borussia Mönchengladbach auf Achtelfinal-Kurs: Die Fohlen haben ihre erfolgreiche Europa-Tour mit der nächsten Champions-League-Gala gegen Schachtjor Donezk fortgesetzt. Im Fokus standen zwei Angreifer.

Marco Rose wusste, bei wem er sich zu bedanken hatte und vergaß auch den zuletzt so kritisierten Breel Embolo nicht. Garant für die erneute Gala gegen Schachtjor Donezk beim 4:0 (3:0) und die damit verbundene große Chance auf die erste Achtelfinal-Teilnahme Borussia Mönchengladbachs in der Champions League war aber Lars Stindl. "Er ist unser Kapitän und seit Wochen in sehr, sehr guter Form. Er geht voran und wird seiner Aufgabe mehr als gerecht. Wir sind sehr froh, dass wir ihn haben", sagte der Borussen-Coach Rose am Mittwoch über seinen Matchwinner.

Anzeige

Auf den Tag genau fünf Jahre nach dem bislang letzten Heimsieg in der Königsklasse ließ der weiter ungeschlagene Spitzenreiter der Gruppe B dem ukrainischen Meister auch diesmal keine Chance. Vor drei Wochen erst hatte die Borussia im Hinspiel in Kiew mit 6:0 triumphiert. Am Mittwoch war wieder einmal Stindl der entscheidende Mann: Ein Tor (17. Minute/Foulelfmeter) und eine Vorarbeit zu Nico Elvedis 2:0 (34.) steuerte der 32 Jahre alte Ex-Nationalspieler bei. "Das war nicht einstudiert. Ich war überrascht, dass ich die Ecken überhaupt schieße. Wir haben ja auch ein paar andere Spezialisten", sagte Stindl über seinen Eckball-Assist bei DAZN.

Mehr vom SPORTBUZZER

Dank Breel Embolos Fallrückzieher-Treffer (45.+1) und Oscar Wendts direktem Freistoß-Tor (77.) gewann Gladbach letztendlich hoch. Für Embolo war es sein erstes Saisontor. "Die Erleichterung ist natürlich groß“, sagte der Schweizer bei DAZN und schmunzelte über seinen tollen Treffer: "Dass der so reingefallen ist... Aber es ist schön, dass ich ein Tor mitnehmen konnte." Rose lobte: "Das hat mich sehr gefreut. Der Junge hat noch nicht getroffen diese Saison. Ich habe aber schon nach dem letzten Spiel gesagt, dass er sehr viel arbeitet und viele gute Dinge für unser Spiel macht."

Anzeige

Nach vier Spielen führt Gladbach nun die Gruppe B mit acht Punkten an, muss in den letzten beiden Gruppenspielen aber gegen Inter Mailand (1. Dezember) und bei Real Madrid (9. Dezember) antreten. Das Überwintern in Europa haben die Borussen bei ihrer dritten Champions-League-Teilnahme nach 2015 und 2016 nach dem Sieg von Real Madrid (sieben Punkte) gegen Inter (zwei Zähler) fast schon sicher. Schon jetzt hat Gladbach mehr Punkte als bei den bisherigen Teilnahmen nach allen sechs Vorrundenspielen. Schöner Neben-Effekt: Die Finanzspritze für die durch die Corona-Krise beanspruchte Club-Kasse wuchs am Mittwoch bereits auf knapp 31 Millionen Euro in dieser Königsklassen-Saison an.

Gladbach-Trainer Rose warnt allerdings vor zu viel Zufriedenheit nach dem erneuten Dreier in der Champions League: "Wir wissen, dass wir noch Punkte brauchen, um in die nächste Runde zu kommen - und die Gegner heißen Real Madrid und Inter Mailand", so der Gladbach-Coach. "Wir müssen selbstbewusst in diese Spiele gehen und unsere Chance suchen."