11. November 2020 / 07:36 Uhr

Gladbach-Geschäftsführer Schippers: Umverteilung der TV-Gelder wäre "Angriff" auf Europapokal-Anwärter

Gladbach-Geschäftsführer Schippers: Umverteilung der TV-Gelder wäre "Angriff" auf Europapokal-Anwärter

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Stephan Schippers hat Bemühungen zur Umverteilung von TV-Geldern scharf kritisiert.
Stephan Schippers hat Bemühungen zur Umverteilung von TV-Geldern scharf kritisiert. © imago images/Jan Huebner
Anzeige

Auf dem inoffiziellen Bundesliga-Gipfel am Mittwoch soll auch über die Umverteilung von TV-Geldern beraten werden. Gladbach-Geschäftsführer Stephan Schippers hat solche Bemühungen in der "Sport Bild" scharf kritisiert. Man schwäche damit "die Verein hinter Bayern und Dortmund".

Anzeige

Der Geschäftsführer von Borussia Mönchengladbach kann mit der Debatte um eine Neuverteilung der Fernsehgelder wenig anfangen. "Glaubt denn tatsächlich jemand, dass Bayern und Dortmund nicht mehr das Maß aller Dinge sein würden, wenn wir die TV-Gelder paritätisch verteilen würden?", frage Stephan Schippers in einem Interview der Sport Bild. "Was hier gefordert wird, ist kein Angriff auf den FC Bayern, sondern ein Angriff auf die Vereine hinter Bayern und Dortmund, die um die internationalen Plätze kämpfen."

Anzeige

Wolle man mehr Spannung an der Spitze, müsse man diese Vereine aber stärken und dürfe ihnen nicht Geld wegnehmen wollen, sagte Schippers. "Der Weg von Mönchengladbach, aber auch anderer Vereine wie zum Beispiel Frankfurt zeigt doch, dass es möglich ist, aus eigener Kraft in das obere Drittel der Bundesliga vorzustoßen", meinte er.

Mehr vom SPORTBUZZER

Bundesliga-Gipfel berät auch über TV-Gelder

Spitzenvertreter von 14 Erstligisten und Zweitliga-Tabellenführer Hamburger SV treffen sich am Mittwoch am Flughafen in Frankfurt zu einer Sitzung. Nicht eingeladen wurden die Bundesligisten FSV Mainz 05, FC Augsburg, Arminia Bielefeld und VfB Stuttgart. Das Quartett hatte sich - zusammen mit zehn Zweitligisten - in einem Positionspapier für eine Neuverteilung der Fernseheinnahmen von der Spielzeit 2021/22 an stark gemacht.