26. Juli 2021 / 17:55 Uhr

Nächster Schock für Gladbach: Top-Stürmer Alassane Plea fällt "bis auf Weiteres" aus

Nächster Schock für Gladbach: Top-Stürmer Alassane Plea fällt "bis auf Weiteres" aus

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Alassane Plea fehlt Gladbach lange.
Alassane Plea fehlt Gladbach lange. © IMAGO/Uwe Kraft
Anzeige

Die Vorbereitung von Borussia Mönchengladbach steht weiterhin unter keinem guten Stern. Neu-Trainer Adi Hütter muss auf Mittelstürmer Alassane Plea verzichten. Der Franzose hat sich eine Kapselverletzung am Knie zugezogen.

Borussia Mönchengladbach muss vorerst auf einen weiteren Leistungsträger verzichten. Wie der Bundesligist am Montag bekannt gab, wird Top-Stürmer Alassane Plea Borussia "bis auf Weiteres" nicht zur Verfügung stehen. Der 28-Jährige habe sich demnach im Vorbereitungsspiel gegen den FC Metz (1:0) eine Kapselverletzung im rechten Knie zugezogen. Das gaben die Gladbacher via Twitter bekannt. Eine genaue Ausfallzeit nannte der Klub nicht.

Anzeige

Plea hatte sich am Samstag bereits in der Anfangsphase der Partie gegen Metz bei einem Zusammenprall mit Gegenspieler Boubacar Kouyaté am Knie verletzt. Der Angreifer konnte nach der Szene nicht mehr richtig auftreten. Er verließ den Platz unter Schmerzen. Dabei wurde er von zwei Gladbacher Betreuern gestützt.

Plea gesellt sich zu prominentem Gladbach-Lazarett

Die Vorbereitung der Gladbacher steht unter dem neuen Trainer Adi Hütter derzeit unter keinem guten Stern. Vor Plea hatten sich in der Vorbereitung bereits Linksverteidiger Ramy Bensebaini (Oberschenkelverletzung), Mittelfeld-Neuzugang Manu Koné (Innenbandverletzung), Stürmer Breel Embolo (Oberschenkelverletzung) und Kapitän Lars Stindl (Außenbandprobleme) mit Blessuren abgemeldet.

Kein Wunder, dass Sportdirektor Max Eberl weiter nach Verstärkungen für den ausgedünnten Kader sucht. Laut der L'Equipe sollen Außenbahnspieler Romain Faivre (Stade Brest) und Linksverteidiger Faitout Maouassa (Stade Rennes) bei der Borussia ein Thema sein. Als Verkaufskandidat, um die beiden Transfers zu refinanzieren, galt indes ausgerechnet Alassane Plea.