12. Dezember 2019 / 23:51 Uhr

Gladbach-Trainer Marco Rose nach Europa-Aus bedient: "Das ist eine große Enttäuschung"

Gladbach-Trainer Marco Rose nach Europa-Aus bedient: "Das ist eine große Enttäuschung"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Enttäuschte Gesichter bei Borussia Mönchengladbach. Der Tabellenführer der Bundesliga ist aus der Europa League ausgeschieden.
Enttäuschte Gesichter bei Borussia Mönchengladbach. Der Tabellenführer der Bundesliga ist aus der Europa League ausgeschieden. © dpa/imago images/Eibner
Anzeige

Da waren es nur noch sechs: Von sieben im Europapokal gestarteten Bundesligisten hat ausgerechnet Tabellenführer Borussia Mönchengladbach den Einzug in die K.o.-Runde verpasst. Trainer Marco Rose zeigte sich im "RTL"-Interview nach Abpfiff bedient.

Anzeige
Anzeige

Borussia Mönchengladbach kann sich als Tabellenführer ab sofort komplett auf die Bundesliga konzentrieren. Die Fohlen müssen in dieser Saison nach der 1:2-Heimniederlage gegen Basaksehir Istanbul keine Pokal-Spiele mehr absolvieren. Durch die Pleite ist der Bayern-Bezwinger vom Wochenende aus der Europa League ausgeschieden. Im DFB-Pokal scheiterte das Team von Trainer Marco Rose bereits in der zweiten Runde gegen Borussia Dortmund. Jetzt der Europa-K.o. - und Rose zeigte sich im Interview mit RTL nach dem Spiel gegen Istanbul bedient.

Mehr vom SPORTBUZZER

"Es ist bitter für uns, weil wir unbedingt das Ziel erreichen wollten, zu gewinnen und im nächsten Jahr dabei zu sein", sagte Gladbach-Trainer Rose nach dem Spiel. Nach Ansicht der TV-Bilder ärgerte er sich zudem über die Entstehung des Last-Minute-Gegentors durch Crivelli: "Du musst nach einer Standardsituation mannorientiert in der Box verteidigen. Das machen wir hier nicht", kritisierte der Coach, der mit seinem Team die Bundesliga mit einem Punkt Vorsprung vor RB Leipzig anführt. Auch Rechtsverteidiger Stefan Lainer stellte seinen Frust zur Schau: "Es war komplett unnötig. Wir hatten das Spiel komplett im Griff gehabt - und zwei dumme Gegentore bekommen. Wir haben uns nicht belohnt", sagte der Österreicher bei DAZN.

50 ehemalige Spieler von Borussia Mönchengladbach – wo sind sie gelandet?

Juan Arango, Marko Marin und Mo Idrissou - nur drei ehemalige Gladbach-Stars, die nicht nur Fohlen-Fans ein Begriff sind. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 Ex-Borussen und was aus ihnen wurde. Zur Galerie
Juan Arango, Marko Marin und Mo Idrissou - nur drei ehemalige Gladbach-Stars, die nicht nur "Fohlen"-Fans ein Begriff sind. Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Borussen und was aus ihnen wurde. ©

Rose scheitert mit Rotation gegen Basaksehir Istanbul

Fünf Tage nach dem Coup gegen den FC Bayern brachte Marcus Thuram (33. Minute) Gladbach im Borussia-Park zwar in Führung. Doch Irfan Can Kahveci (44.) nach einem Katastrophen-Fehler des bislang so starken Torwarts Yann Sommer und Enzo Crivelli (90.) drehten die Partie. Der türkische Herzensklub von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan jubelte dagegen über den ersten Einzug überhaupt ins Sechzehntelfinale - und das auch noch als Tabellenführer vor der AS Rom.

Rose, der vor dem Spiel die Aufstellung der Gladbacher durchrotierte (unter anderem saß Rami Bensebaini, gegen die Bayern noch Doppeltorschütze, nur auf der Bank) verteidigte jedoch seinen Matchplan. "Wir haben alles mit Überzeugung gemacht", erklärte der Fohlen-Coach. Der 43-Jährige gab allerdings auch zu, "erst einmal durchschnaufen" zu müssen: "Das ist eine große Enttäuschung für den Fans und den Verein. Einen Tag lang wird die Stimmung hier geknickt sein."

Alle Sieger der Europa League

Im ersten Finale der neuen UEFA Europa League am 12. Mai 2010 in Hamburg gewann Atlético Madrid nach Verlängerung 2:1 gegen den FC Fulham. Zur Galerie
Im ersten Finale der neuen UEFA Europa League am 12. Mai 2010 in Hamburg gewann Atlético Madrid nach Verlängerung 2:1 gegen den FC Fulham. ©

Rose will "schnell in Erfolgsspur zurück"

In der Bundesliga warten auf den Spitzenreiter nun mit dem Auswärtsspiel gegen den VfL Wolfsburg am Sonntag, einem Heimspiel gegen den SC Paderborn (Mittwoch, 20.30 Uhr) und einem Gastspiel bei Hertha BSC (21. Dezember, 18.30 Uhr) teilweise knifflige Aufgaben. Rose steckt trotz des Europa-Tiefschlags nicht auf: "Wir sollten jetzt aber schnell in die Erfolgsspur zurück", forderte der Coach.