20. August 2021 / 22:19 Uhr

Glänzendes Heim-Debüt für Marsch: Szoboszlai führt RB Leipzig gegen Stuttgart zum Sieg

Glänzendes Heim-Debüt für Marsch: Szoboszlai führt RB Leipzig gegen Stuttgart zum Sieg

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
RB Leipzig hat am Freitagabend einen überzeugenden Sieg gefeiert.
RB Leipzig hat am Freitagabend einen überzeugenden Sieg gefeiert. © dpa/Getty Images (Montage)
Anzeige

RB Leipzig hat sich von der bitteren Auftaktniederlage in der Bundesliga gegen Mainz 05 am vergangenen Sonntag bestens erholt gezeigt. Gegen Tabellenführer VfB Stuttgart gewann RB zuhause deutlich - auch dank eines glänzend aufgelegten Dominik Szoboszlai.

Bundesliga-Titelkandidat RB Leipzig hat mit einer überzeugenden Leistung gegen den VfB Stuttgart am Freitagabend seinen ersten Saisonsieg gefeiert. Zum Auftakt des 2. Spieltags bescherten Dominik Szoboszlai (38. und 52. Minute) mit seinen ersten beiden Liga-Treffern sowie Emil Forsberg (46.) und Sommer-Transfer André Silva (65., Handelfmeter), der erstmals für RB traf, ihrem Trainer Jesse Marsch ein erfolgreiches Heim-Debüt. Der VfB, der am ersten Spieltag noch souverän mit 5:1 gegen Aufsteiger Greuther Fürth gewann und die Tabellenführung übernahm, war beim klaren 4:0 (2:0)-Erfolg der Leipziger bestenfalls Statist.

Anzeige

Leipzig war nach dem peinlichen 0:1 gegen stark ersatzgeschwächte Mainzer am vergangenen Sonntag unter Zugzwang geraten. "Am Freitagabend gibt es keine Ausrede. Da müssen wir bereit sein", hatte Leipzig-Coach Marsch vor der Partie noch gefordert. Der US-Amerikaner, der bei RB auf den dem FC Bayern gewechselten Julian Nagelsmann gefolgt ist, traf mit Stuttgart-Trainer Pellegrino Matarazzo auf einen Landsmann. Beim ersten US-Coach-Duell der Bundesliga-Geschichte war RB nach der Marsch-Ansage förmlich "on fire". Von der ersten Minute an übernahmen die Leipziger das Spiel - und gaben es bis Ende nicht aus der Hand.

Und RB spielte Stuttgart ohne den Kapitän an die Wand: Marsch verzichtete beim Spiel vor 23.100 Fans in Leipzig erneut auf Marcel Sabitzer. Der wechselwillige Österreicher saß wie bereits beim Saisonauftakt in Mainz wegen Adduktorenproblemen zunächst auf der Bank. Gar nicht im Kader war der Spanier Angelino. Für ihn gab Neuverpflichtung Josko Gvardiol sein Bundesliga-Debüt auf der Linksverteidigerposition. Beim VfB war Torjäger Sasa Kalajdzic nach seiner Corona-Infektion wie angekündigt in den Kader zurückgekehrt, saß aber vorerst nur auf der Reservebank. Matarazzo veränderte seine Startformation im Vergleich zum 5:1 gegen Fürth auf einer Position - Philipp Klement ersetzte den verletzten Atakan Karazor.


Den besten Move machte jedoch Marsch. Der in die Startelf rotierte Szoboszlai, der in der vergangenen Saison für 20 Millionen Euro von RB Salzburg nach Leipzig wechselte und dann verletzungsbedingt lange ausfiel, war ohne Frage der Mann des Tages. Nach starker Anfangsphase mit vielen Chancen war es der Ungar, der in der 38. Minute mit einem sehenswerten Schuss vom Strafraumeck das 1:0 markierte (38.). Auch sein Treffer zum 3:0 in der zweiten Halbzeit per direktem Freistoß aus dem linken Halbfeld (52.), der an allen Spielern im Strafraum vorbei rauschte, war nicht minder schön anzusehen.

Auch André Silva mit zwei Scorerpunkten

Auch André Silva - vor der Saison überraschend für 23 Millionen Euro von Eintracht Frankfurt gewechselt - präsentierte sich in starker Form. Den Blitz-Treffer von Emil Forsberg, 16 Sekunden nach Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit (46.), bereitete der Portugiese vor. In der 65. Minute traf der drittbeste Bundesliga-Torschütze der vergangenen Saison dann selbst - vom Elfmeterpunkt nach einem Handspiel von Oliver Kempf. Ein geglücktes Heim-Debüt, zwei Tor-Debüts: RB dürfte trotz der Wechselgerüchte um Sabitzer mit Zuversicht die Saison blicken.