23. Dezember 2020 / 17:02 Uhr

Gläschen Rotwein zum Fest: RB Leipzigs Nagelsmann will 2021 angreifen

Gläschen Rotwein zum Fest: RB Leipzigs Nagelsmann will 2021 angreifen

Martin Moravec
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Nagelsmann
RB-Trainer Julian Nagelsmann wird Weihnachten klassisch mit der Familie feiern. © Getty Images
Anzeige

Julian Nagelsmann verbringt Weihnachten in seinem Heimatort Landsberg am Lech. Viel Zeit zum Durchschnaufen bleibt dem Coach und seinen Leipziger Passmaschinen in der Mini-Winterpause aber nicht. 2021 will RB wieder in den Attackemodus schalten.

Anzeige

Augsburg/Leipzig. Das Gläschen Rotwein zu Weihnachten hat sich Julian Nagelsmann mehr als verdient. Mit einer letzten imposanten Kraftanstrengung im DFB-Pokal, die aber lange beinahe mühelos wirkte, verabschiedete sich der Coach mit RB Leipzig in die Mini-Winterpause. "Jetzt freuen wir uns auf die paar freien Tage und hoffen, dass wir diese gute Basis, die wir in drei Wettbewerben geschaffen haben, auch im neuen Jahr als gutes Fundament nehmen, um wieder anzugreifen", sagte Nagelsmann nach dem Einzug ins Achtelfinale des DFB-Pokals.

Anzeige

Augsburg phasenweise überrannt

Als "sehr guten Jahresabschluss" titulierte der 33-Jährige das 3:0 gegen den FC Augsburg am Dienstagabend. Für ihn war es der krönende Schlusspunkt "nach einem sehr starken halben Jahr". 2021 könnte wieder ganz nach Nagelsmanns Geschmack werden.

DURCHKLICKEN: Bilder vom Zweitrunden-Sieg in Augsburg

Starke Vorstellung zum Jahresausklang: In der zweiten Runde des DFB-Pokal ließ RB Leipzig dem FC Augsburg keine Chance und gewann hochverdient mit 3:0. Zur Galerie
Starke Vorstellung zum Jahresausklang: In der zweiten Runde des DFB-Pokal ließ RB Leipzig dem FC Augsburg keine Chance und gewann hochverdient mit 3:0. ©

In der Bundesliga sind die Leipziger als Dritter mit nur zwei Punkten Rückstand ganz nah dran an Spitzenreiter FC Bayern München. Und auch in der Königsklasse steht der Champions-League-Halbfinalist der vergangenen Saison in der K.o.-Runde.

Obwohl die Leipziger das Pokalspiel eigentlich wegen der hohen Belastung mit Englischen Wochen ins neue Jahr hatten verschieben wollen, überrannten sie phasenweise die Augsburger und ließen von nachlassender Power so kurz vor Weihnachten nichts erkennen. Das minimale Durchschnaufen wird nun aber auch Nagelsmann genießen.

"Richtig guten Fußball gespielt"

Weihnachten feiert er ja nach eigener Aussage "relativ klassisch". Mit seiner eigenen Familie wird er bei seiner Mutter in seinem Heimatort Landsberg am Lech sein. Innerhalb der Familie wird gewichtelt, für die Kinder gibt es Geschenke.

Danach steht ein gemeinsames Essen auf dem Programm. "Wir singen dann noch fünf, sechs Lieder vor dem Weihnachtsbaum, das letzte ist immer 'Stille Nacht'. Dann gibt's noch ein Gläschen Rotwein und wir gehen ins Bett", verriet Familienvater Nagelsmann, der nach zwei Tagen in der alten Heimat zurück nach Leipzig reist.

Willi Orban (11. Minute), Yussuf Poulsen (75.) und Angeliño (82.) bescherten Nagelsmann aus sportlicher Sicht das perfekte Geschenk unter den Tannenbaum. Die Leipziger führten im Grunde nur zu Ende, wie sie in diese Saison gegangen waren. "Wir haben das letzte halbe Jahr einfach richtig guten Fußball gespielt und sind weiterhin in drei Wettbewerben dabei", sagte Poulsen. "Ein Riesen-Kompliment an die gesamte Mannschaft für diese Leistung."

Kaum Verschnaufpause

Das sieht Nagelsmann genauso, weiß aber auch, was RB noch fehlt: Konstanz. "Wenn wir immer so fokussiert und gierig sind wie jetzt, sind wir titelfähig. Ob es in dieser Saison schon so weit ist, kann man wegen der engen Terminlage aber noch schwerer vorhersagen als in normalen Jahren", sagte Nagelsmann der Sportbild (Mittwoch).

Mehr zu RB Leipzig

Richtig Luft holen können Nagelsmanns Passmaschinen nämlich nicht. Schon am zweiten Januar sind sie beim starken Aufsteiger VfB Stuttgart gefordert. Über das Erreichte in einem mehr als ungewöhnlichen Jahr können Nagelsmanns Spieler aber vielleicht doch ein wenig nachdenken.

"Es war für alle ein komplexes Jahr", sagte Nagelsmann mit Blick auf dieses für so viele Menschen schwierige Corona-Jahr. "Wir genießen es, dass wir weiter unseren Job ausüben und Fußball spielen dürfen und hoffen dabei natürlich, dass wir den Menschen vor den Fernsehern ein wenig Freude damit bereiten." Möglichst auch 2021.