06. November 2020 / 17:41 Uhr

Glasner-Aus in Wolfsburg? Schmadtke: "Ich habe erst zwei Trainer entlassen..."

Glasner-Aus in Wolfsburg? Schmadtke: "Ich habe erst zwei Trainer entlassen..."

Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Glasner PK
Äußert sich zu den Aussagen von Trainer Oliver Glasner: Jörg Schmadtke (kl. Bild), der Manager des VfL Wolfsburg.
Anzeige

Beim VfL Wolfsburg gibt es Zoff - Trainer Oliver Glasner geht auf Konfrontationskurs zu Manager Jörg Schmadtke und Sportdirektor Marcel Schäfer. Was sagt der Manager dazu?

Ärger beim VfL Wolfsburg: Trainer Oliver Glasner hat die Transfers seines eigenen Klubs kritisiert - und damit auch Manager Jörg Schmadtke angegriffen. Der wiederum reagiert darauf erst einmal so, wie man es von ihm kennt: gelassen. Deutlich sind seine Worte dennoch: "Ich finde das nicht gut und bin darüber nicht erfreut!" Glasners Vertrag beim VfL läuft noch bis 2022, steht nun womöglich eine schnelle Trennung im Raum? "Nein", sagt Schmadtke - und verweist auf seine Manager-Bilanz. "Ich habe erst zwei Trainer entlassen", so der Ex-Profi. Bei Alemannia Aachen war das Weltmeister Guido Buchwald, bei Hannover 96 kam es zur Trennung von Andreas Bergmann.Ob die Zusammenarbeit mit Glasner weiter gedeihlich sein kann, ist allerdings fraglich.

Anzeige

Glasner hatte am Donnerstag bei Sky gesagt, dass er mit der Transferperiode nicht glücklich ist: "Eines unserer Transferziele war es, einen Spieler mit Tempo und Tiefgang zu holen. Das haben wir halt nicht geschafft, aus verschiedenen Gründen. Und die Situation ist halt so wie sie ist." Am Freitag bei der Pressekonferenz vorm Duell mit 1899 wiederholte er seine Kritik an der sportlichen Führung. Schmadtke dazu: "Die Vorstellungen, die von ihm kamen, waren nicht realisierbar." Zum einen, weil es keine Spieler mit Tempo und Tiefgang gewesen oder weil die Glasner-Vorschläge schlichtweg zu teuer gewesen seien. Und Schmadtke wählt deutliche Worte in Richtung des Österreichers: "Das ist ja nicht Phantasialand hier. Man kann nicht Dinge haben wollen, die unrealistisch sind."

Realistisch waren Bartosz Bialek, Maxence Lacroix, Maximilian Philipp und Ridle Baku - und sie wurden geholt. Gerade erst hat VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer die Neuen gelobt, aber auch gesagt, wo er noch Steigerungspotenzial sieht. Für hinreichende Steigerung der Mannschaftsleistung hätte es derweil für Glasner gern ein Spieler mehr sein können...


Wer hätte das sein können? Glasner verriet, dass er schon m Winter gern Jacob Bruun Larsen des kommenden VfL-Gegners 1899 Hoffenheim gehabt hätte, ihn jedoch nicht bekam. Der Däne ist einer mit Tempo und Tiefgang. Schmadtke: "Es stimmt, wir haben über Bruun Larsen gesprochen, der Trainer ist immer mitbeteiligt. Er hat auch mit diesem Spieler gesprochen. Aber der Spieler war nicht realisierbar."