13. Dezember 2019 / 14:22 Uhr

Macht Glasner die Wolfsburger Taktik-Wende? Viererkette ist gegen Gladbach "eine Option"

Macht Glasner die Wolfsburger Taktik-Wende? Viererkette ist gegen Gladbach "eine Option"

Andreas Pahlmann und Alexander Flohr
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Glasners Kettenfrage: Der VfL (r. Mbabu) könnte auch gegen Gladbach mit einer Vierer-Abwehr spielen.
Glasners Kettenfrage: Der VfL (r. Mbabu) könnte auch gegen Gladbach mit einer Vierer-Abwehr spielen. © Roland Hermstein
Anzeige

Der Spitzenreiter kommt: Am Sonntag erwartet der VfL Wolfsburg um 15.30 Uhr Borussia Mönchengladbach. Die Frage, wie Trainer Oliver Glasner das Spiel taktisch angeht, ist nach dem Sieg gegen Saint-Etienne spannender denn je.

Anzeige
Anzeige

Alles neu beim Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg? Das zumindest war der Eindruck beim 1:0-Sieg im letzten Gruppenspiel der Europa League gegen den französischen Vertreter AS St. Etienne. Trainer Oliver Glasner tauschte nicht nur personell ordentlich durch, sondern setzte auch auf ein neues System.

Bisher vertraute der Österreicher der Dreierkette in der Defensive, diesmal probierte er die Viererkette im 4-1-4-1-System, das im Spiel nach vorn zu einem 4-3-3 wurde. Die Umstellung brachte ordentlich Schwung mit sich. In der Defensive ließ der VfL gegen harmlose Franzosen nur einen Distanzschuss in der Schlussphase zu, ansonsten war Keeper Pavao Pervan kaum gefordert. Nach vorn erspielte sich die Mannschaft mehrere Möglichkeiten. Stürmer Daniel Ginczek traf zweimal den Pfosten. „Wir hätten auch zwei bis drei Tore mehr schießen können. Da hätte sich keiner beschweren können“, sagte er. Mehr Chancen, hinten die Null – setzt Glasner auch beim anstehenden Bundesliga-Kracher am Sonntag (15.30 Uhr) gegen Tabellenführer Borussia Mönchengladbach auf die Viererkette? "Das ist eine Option, das kann auch ein Thema für Sonntag sein", so der Coach. "Und für Mittwoch und für nächsten Samstag." Dann nämlich stehen gegen Schalke und bei den Bayern die letzten beiden Partien dies Jahres an.

Die Wölfe in Noten: Das ist die Einzelkritik zum Spiel des VfL Wolfsburg gegen die AS St. Étienne

<b>Pavao Pervan:</b> Sprang kurzfristig für Koen Casteels ein. Wurde kaum gefordert, hatte deshalb einen ruhigen Abend. - Note: 3. Zur Galerie
Pavao Pervan: Sprang kurzfristig für Koen Casteels ein. Wurde kaum gefordert, hatte deshalb einen ruhigen Abend. - Note: 3. ©
Anzeige

Mehr Möglichkeiten für die Außenverteidiger

Was noch auffällig war: Die Außenverteidiger Paulo Otavio und Kevin Mbabu konnten sich gezielt ins Offensivspiel einbringen. Entscheidend dabei war, dass sie mit dem Wechsel von der Dreier- auf die Viererkette nicht ganz so viel laufen mussten. Dadurch hatten sie genug Kraft für die entscheidenden Sprints in die Spitze. Bei Linksverteidiger Jerome Roussillon, der im Fünfer-Mittelfeld bisher gesetzt war, kam der Eindruck auf, dass ihn der hohe Aufwand etwas überfordert. Otavio zumindest meinte, dass er kein System bevorzuge: „Für mich ist beides gut. Heute haben wir mit dieser Taktik gut gespielt, aber wir hatten auch davor mit der Dreierkette schon unsere Qualität gezeigt.“

Lange hatte Glasner an der Dreierketten-Formation festgehalten, zuletzt in der Liga mit zu wenig Erfolg und zu wenige Toren. Jetzt denkt der Österreicher um: "Ich mache mir viel Gedanken darüber, was in der jetzigen Situation zu uns passt und zum Gegner passen könnte. Deswegen wollen wir flexibel sein. Wir haben gesehen, dass wir auch mit der Viererkette defensiv stabil sein können, am Donnerstag waren wir auch offensiv gefährlich, hatten in der ersten Halbzeit drei Riesenchancen."

Was spricht noch für die Viererkette? Die Flexibilität in der Zentrale. Elvis Rexhbecaj agierte als tiefstehender Sechser, der die Bälle im Spielaufbau verteilte. Davor war Xaver Schlager der entscheidende Mann. Er eroberte sich Bälle zurück und leitete viele Aktionen ein. Und: Das 1:0 zeigte eindrucksvoll jenen Fußball, den Glasner sehen will. Frühe Balleroberung, schnelles Spiel in die Spitze und Abschluss. Der VfL-Coach: "Als der Angriff beginnt, war Paulo Otavio unser letzter Spieler, beim Abschluss war er dann der vorderste und macht das Tor..."

Robin Knoche, der gegen St. Etienne Aushilfskapitän war, kam mit der Viererkette zumindest gut zurecht. „Jeder hat mal jahrelang mit der Viererkette gespielt. Das war keine ganz große Umstellung – wir haben das so schon ganz gut umgesetzt.“

Das ist der VfL-Spielpan für die Hinrunde 2019/20

<b>16. Spieltag:</b> VfL Wolfsburg - Schalke 04 / 18. Dezember (20.30 Uhr) Zur Galerie
16. Spieltag: VfL Wolfsburg - Schalke 04 / 18. Dezember (20.30 Uhr) ©

Alle Bundesliga-Profis des VfL Wolfsburg im Check: Hier geht's zum neuen SPORTBUZZER-Status!

Mehr zum VfL Wolfsburg
Hier #GABFAF-Supporter werden

Der Amateurfußball braucht dringend Hilfe! #GABFAF setzt sich bei Verbänden, Politikern und Sponsoren für die Amateurklubs ein. Für vernünftige Duschen, Umkleiden, Plätze, Flutlicht. Für mehr Respekt. Trage Dich hier kostenlos ein, wenn Du dieses Anliegen unterstützt. Du bekommst unseren exklusiven Newsletter und hast jeden Monat die Chance auf 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN