19. November 2020 / 13:58 Uhr

Glasner vorm Duell mit Kellerkind Schalke: "Angst ist ein schlechter Ratgeber..."

Glasner vorm Duell mit Kellerkind Schalke: "Angst ist ein schlechter Ratgeber..."

Andreas Pahlmann und Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Foto: Boris Baschin, Wolfsburg, SPORT, Fußball-Bundesliga, VfL Wolfsburg - Hertha BSC Berlin
Will mit dem VfL Wolfsburg auf Schalke gewinnen: Trainer Oliver Glasner. © Boris Baschin
Anzeige

Der VfL Wolfsburg am Samstag (15.30 Uhr) bei Kellerkind Schalke - VfL-Trainer Oliver Glasner macht sich keine Sorgen, dass sein Team die seit 23 Spielen sieglosen Königsblauen unterschätzt...

Anzeige

23 Spiele ohne einen einzigen Sieg - der VfL Wolfsburg tritt am Samstag (15.30 Uhr) beim wohl traurigsten Klub der Fußball-Bundesliga an. Schalke 04 ist in einer tiefen Krise. VfL-Trainer Oliver Glasner glaubt allerdings nicht, dass das die Aufgabe für ihn und seine Mannschaft einfacher macht, aber: "Wir fahren hochkonzentriert und mit Selbstvertrauen nach Gelsenkirchen."

Anzeige

Den bisher letzten Liga-Sieg hatte Schalke Mitte Januar zum Rückrunden-Start beim 2:0 gegen Borussia Mönchengladbach gefeiert. Anschließend gab's in der Liga keinen Grund mehr zu jubeln, Königsblau beendete die vergangene Saison nach guter Hinrunde nur auf Platz zwölf. Doch trotz des Trainerwechsels von David Wagner zu Manuel Baum warten die Knappen immer noch auf den Befreiungsschlag - der soll gegen Wolfsburg gelingen. Der VfL will nicht die erste Mannschaft sein, gegen die Schalke erstmals wieder jubeln darf. "Bei mir gibt’s diese Gedanken in keinster Weise. Ich weiß nicht, wie viel ich ins Phrasenschwein zahlen müsste, aber Angst ist ein schlechter Ratgeber", betont Glasner. "Wir haben gezeigt, wenn wir gut spielen, können wir gegen jede Mannschaft gewinnen. Damit beschäftigen wir uns und nicht mit irgendwelchen Serien die auf Schalke sind."

Mehr zum VfL Wolfsburg

Aber nicht nur der Trainer, auch die Mannschaft ist voll auf die eigene Leistung fokussiert. Dass das Team den kommenden Gegner auf die leichter Schulter nimmt, "da sehe ich keine Gefahr", sagt Glasner. "Ich mache mir keine Gedanken, dass wir dahin fahren und denken, das geht so einfach. Auch im Training hatte ich nicht den Eindruck, dass die Jungs etwas schleifen lassen, sondern sie waren sehr engagiert."

Wie man auf Schalke gewinnt, das wissen die Wolfsburger noch zu gut. Ende Juni hatte sich der VfL dort mit 4:1 durchgesetzt. "Natürlich erinnere ich mich gern an das Spiel zurück. Auswärts 4:1 zu gewinnen, ist nicht alltäglich. Das war ein sehr gutes Spiel von uns", blickt Glasner zurück. Zudem habe sich sein Team mit diesem Sieg die Teilnahme an der Europa-League-Qualifikation gesichert. Aber der Coach weiß auch, dass sich seitdem bei S04 einiges getan hat: "Schalke agiert jetzt etwas anders, sie hatten einen Trainerwechsel, haben ihre Grundordnung verändert. Jetzt sind Spieler zurück, die damals verletzt waren, sie haben neue Spieler dazubekommen. Es ist nicht ganz zu vergleichen."


Dass es leicht gegen Schalke wird, glaubt auch Jörg Schmadtke nicht. "Das wird eine der schwierigsten und kompliziertesten Aufgaben, weil viele glauben, dass Schalke kurz vorm Auseinanderfallen ist", so der VfL-Manager. Die miese Bilanz der Königsblauen dürfe dabei nicht täuschen. "Wenn man die Schalker Spiele gesehen hat, ist das eher ein psychologisches Thema als ein sportliches. Wir werden eine gute Leistung brauchen, um da mit Punkte wegfahren zu können", meint Schmadtke. Die Erfahrung lehre zudem, dass jede Negativserie mal endet. "Man muss davon ausgehen, dass die Schalker irgendwann mal den Bock umschmeißen werden, das ist nur eine Frage der Zeit. Ich fände es ganz schön, wenn das nicht ausgerechnet gegen uns passiert..."

►►► Jetzt kostenlos den neuen Sport-Newsletter der AZ/WAZ abonnieren!

Was im Sport der Region wichtig war und wichtig wird. Ihr wöchentlicher Sport-Newsletter.
Was im Sport der Region wichtig war und wichtig wird. Ihr wöchentlicher Sport-Newsletter. ©

Schalke-Trainer Manuel Baum hat derweil ausgemacht, worauf es gegen den VfL wahrscheinlich ankommen wird. "Wir haben in den Bereichen Laufleistung und Sprints noch Luft nach oben", so der Coach. "Wolfsburg ist in beiden Statistiken extrem weit vorn. Es wird in erster Linie ein physisches Spiel, in dem wir dagegenhalten müssen." Wie? "Wir wollen sie physisch in Schach halten und zudem unsere spielerische Qualität aufs Parkett bringen." Baum hatte Ende September die Nachfolge von David Wagner (der auch mal Wolfsburg-Kandidat war) angetreten und holte aus fünf Ligaspielen auch nur bescheidene drei Punkte.

An seiner Seite arbeitet Ex-Bundesliga-Legende Naldo (Bremen, Wolfsburg, Schalke) als Co-Trainer. Im großen SPORTBUZZER-Interview hatte der Deutsch-Brasilianer die Zusammenarbeit mit Baum gelobt - und trotz aller Probleme positiv in die Zukunft geschaut: "Ich hoffe, dass wir schnell einen Weg aus dem Tabellenkeller finden, es ins Mittelfeld schaffen - und da auch bleiben. Ich weiß, es ist ein langer Weg, aber ich glaube daran, dass wir ihn meistern können."