21. Mai 2020 / 14:37 Uhr

Vorm BVB-Kracher: Darum wurde Glasner im VfL-Training laut!

Vorm BVB-Kracher: Darum wurde Glasner im VfL-Training laut!

Andreas Pahlmann und Engelbert Hensel
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Im Training wurde es laut - das verriet Oliver Glasner auf einer Telefon-Pressekonferenz
Im Training wurde es laut - das verriet Oliver Glasner auf einer Telefon-Pressekonferenz
Anzeige

Der VfL Wolfsburg hat am Samstag in der Fußball-Bundesliga Titelaspirant Borussia Dortmund zu Gast. Vor dem ersten Liga-Geisterspiel in der VW-Arena gab's ein kleines Trainings-Donnerwetter.

Anzeige

Teil zwei der Geisterspiel-Restsaison für den VfL Wolfsburg: Eine Woche nach dem 2:1-Sieg in Augsburg geht es am Samstag (15.30 Uhr) in der VW-Arena gegen den Tabellenzweiten Borussia Dortmund. Von Trainer Oliver Glasner gab's im Vorfeld eine klare Ansage: "Eine Leistung wie in Augsburg wird gegen Dortmund nicht reichen!" Entsprechend kritisch ging er auch unter der Woche mit seinen Spielern um - und verriet in einer Telefon-Pressekonferenz, dass er am Mittwoch im Training laut wurde. "Um gegen Dortmund zu bestehen, braucht man eine Top-Trainingswoche, in dem alle auf dem obersten Level sind - und den Eindruck hatte ich am Mittwoch nicht", so der Österreicher. "Das habe ich der Mannschaft mitgeteilt." Und das offenbar in scharfer Form, die keinen Widerspruch zuließ. "Es war keine Diskussion, das war ein Monolog."

Die Einstellung also wird eine andere sein müssen, die Aufstellung wohl auch - denn der Top-Torjäger kehrt nach Gelbsperre zurück. "Die Wahrscheinlichkeit, dass Wout Weghorst von Beginn an spielt, ist sehr hoch", so Glasner. Zwei Spiele erst hat Weghorst in dieser Saison verpasst (er fehlte verletzt in Paderborn), beide Spiele hat der VfL gewonnen. Das sei aber kein Grund, über einen Bank-Platz für den Niederländer nachzudenken. Und das nicht nur wegen seiner elf Saisontore bisher in der Liga: "Was er für die Mannschaft investiert, macht ihn zu einem wichtigen Faktor."

Der VfL Wolfsburg in Augsburg - Die Bilder des Geisterspiels

Leere Ränge: Die WWK-Arena in Augsburg Zur Galerie
Leere Ränge: Die WWK-Arena in Augsburg ©

Anders als vor dem Augsburg-Spiel, als der VfL wie alle anderen Teams in eine einwöchige Corona-Hotelquarantäne musste, ist der Ablauf bis zum Anpfiff einem normalen Heimspiel sehr ähnlich. Am Freitagvormittag gibt es den nächsten Test (ist am Tag vorm Spiel vorgeschrieben), nach dem Training geht die Mannschaft dann ganz normal für eine Nacht wieder ins Hotel. Und dann freut sich Glasner darauf, "dass wir uns mit einer der besten Mannschaften Deutschlands messen können".

Von klassischen Außenseiter-Favorit-Konstellationen, die unter Geisterspiel-Bedingungen vielleicht sowieso anders zu bewerten sind, hält Glasner grundsätzlich nichts. "Ich habe noch nie vor einem Spiel gesagt, dass wir Außenseiter sind; ich habe auch noch nie gesagt, dass wir Favoit sind. Wir gehen in jedes Spiel, um es zu gewinnen. Egal, wer kommt."

Der VfL Wolfsburg in Augsburg: Noten und Einzelkritik

<b>Koen Casteels:</b> Der Belgier im Wolfsburger Tor war in Augsburg wenig gefordert. Zunächst parierte er in der ersten Halbzeit einen Schuss von Juan Vargas im Nachfassen. Doch beim Ausgleich sah er nicht gut aus, der Kopfball von John Anthony Brooks rutschte ihm durch die Handschuhe. - Note: 4 Zur Galerie
Koen Casteels: Der Belgier im Wolfsburger Tor war in Augsburg wenig gefordert. Zunächst parierte er in der ersten Halbzeit einen Schuss von Juan Vargas im Nachfassen. Doch beim Ausgleich sah er nicht gut aus, der Kopfball von John Anthony Brooks rutschte ihm durch die Handschuhe. - Note: 4 ©

Diesmal kommt ein selbstbewusster Gegner, der BVB ist mit einem 4:0 im Derby gegen Schalke in die Rest-Saison gestartet. Glasner: "Dortmund ist sehr, sehr gut in Form und nach der Systemumstellung noch treffsicherer und defensiv stärker als vorher. Sie sind schwer zu bespielen." Beim BVB ist der Ausfall von Marco Reus weiter das Top-Thema. Eine Adduktorenverletzung setzt den Nationalspieler weiterhin außer Gefecht - der Kapitän fällt womöglich sogar für den Rest der Saison aus.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Eine überragende Offensive hat der BVB aber auch ohne Reus - nicht zuletzt dank Winterpausen-Einkauf Erling Haaland, der in 9 Bundesliga-Spielen sensationelle 10 (!) Tore erzielte. Grundsätzlich, so Glasner, sei Dortmunds Offensive mit nach innen ziehenden Flügelstürmern und aufrückenden Außenverteidigern schwer zu bespielen. "Wir werden als Mannschaft kompakt verteidigen und versuchen, die Räume eng zu machen. Dortmund hat mit die beste Offensive der Liga - und das Spiel ist auch darum für uns ein guter Gradmesser."