02. Oktober 2020 / 00:32 Uhr

Glasners Ex-Klub baggert weiterhin an Wolfsburg-Talent Marmoush

Glasners Ex-Klub baggert weiterhin an Wolfsburg-Talent Marmoush

Andreas Pahlmann und Engelbert Hensel
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Jörg Schmadtke bastelt noch am VfL-Kader, Marmoush steht weiter auf der LASK-Einkaufsliste.
Geht er noch? Der Linzer ASK ist weiterhin heiß auf Omar Marmoush vom VfL Wolfsburg. Lässt Manager Jörg Schmadtke den Ägypter noch ziehen? © Roland Hermstein
Anzeige

Ridle Baku aus Mainz wurde geholt, aber: Was tut sich noch im Kader des VfL Wolfsburg? Bis Montag ist die Transferliste noch geöffnet...

Anzeige

Was tut sich noch im VfL-Kader? Bis Montag ist die Transferliste noch geöffnet – und mit Omar Marmoush könnte ein talentierter Offensivmann die Wolfsburger noch verlassen. Der Linzer ASK ist weiterhin heiß auf den Ägypter. LASK-Vize Jürgen Werner, der mit VfL-Manager Jörg Schmadtke befreundet ist, war am Montag in Wolfsburg.

Der Ex-Klub von VfL-Trainer Oliver Glasner ist schon länger an dem 21-Jährigen interessiert, der beim LASK sicher mehr Spielzeit bekommen könnte als in Wolfsburg, weil die Konkurrenz beim VfL für Marmoush, der beim Europa-League-Aus in Athen auf der Bank blieb, größer ist. Schmadtke hatte jüngst gesagt, dass er Marmoush nicht gehen lassen möchte, aber er sagte auch: „Es kann sein, dass sich die Situation bis zum 5. Oktober noch mal verändert.“ Möglicherweise verstärken sich die Wolfsburger in der Offensive noch. Wie schon im vergangenen Jahr ist Maximilian Philipp (Dinamo Moskau) wieder ein Thema beim VfL.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Während sich die Mannschaft am Donnerstag in Athen auf das Spiel vorbereitete, bestätigte der VfL daheim die nicht mehr ganz so überraschende Personalie: Wolfsburgs Fußball-Bundesligist hat Ridle Baku vom FSV Mainz 05 verpflichtet. Der U21-Nationalspieler bekommt einen Fünfjahres-Vertrag und soll rund 9 Millionen Euro Ablöse kosten – plus Weiterverkaufsbeteiligung. Langfristig ist Baku als variabler Defensivspieler eingeplant, kurzfristig kann er erst einmal helfen, die größte VfL-Baustelle zu schließen. In Athen musste mit Jerome Roussillon mal wieder ein Linksverteidiger auf der rechten Abwehrseite ran, weil mit William (Noch Fitness-Defizite nach Kreuzbandriss) und Kevin Mbabu (schwere Knieverletzung) beide etatmäßigen Rechtsverteidiger fehlen.

Und weil der Schuh gerade hinten rechts so drückt, ist es nicht ausgeschlossen, dass der Neuzugang schon am Sonntag in der Liga gegen Augsburg erstmals für seinen neuen Klub ran darf. Baku ist beim VfL nach Stürmer Bartosz Bialek und Verteidiger Maxence Lacroix der dritte Neuzugang und wird die Rückennummer 20 erhalten. Der gebürtige Mainzer begann mit dem Fußballspielen bei den 05ern, durchlief beim FSV alle Jugendmannschaften und schaffte dort auch im Sommer 2017 den Sprung in den Männerbereich. Nach einem ersten Einsatz für das Bundesligateam der Mainzer am 19. Dezember 2017 beim 3:1-Erfolg über den VfB Stuttgart im Achtelfinale des DFB-Pokals, feierte er seinen ersten Ligaeinsatz am 29. April 2018 beim 3:0-Sieg über RB Leipzig, zu dem er auch gleich seinen ersten Treffer beisteuerte. Seither kam er auf 50 Bundesliga-Partien und drei Tore. Zudem durchlief er ab der U18 alle deutschen U-Nationalmannschaften und trug zuletzt in sechs Partien das Trikot der U21-Auswahl des DFB.