23. November 2022 / 21:55 Uhr

Glücklicher Sieg gegen erfrischende Kanadier: Ex-BVB-Star Batshuayi lässt Belgien jubeln

Glücklicher Sieg gegen erfrischende Kanadier: Ex-BVB-Star Batshuayi lässt Belgien jubeln

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Belgien hat sich am Mittwochabend knapp gegen Kanada durchgesetzt.
Belgien hat sich am Mittwochabend knapp gegen Kanada durchgesetzt. © Getty Images/IMAGO/PA Images (Montage)
Anzeige

Belgien hat sich am Mittwochabend zum Pflichtsieg gegen Kanada gemüht. Die starken Nordamerikaner hatten den WM-Mitfavoriten lange Zeit im Griff, scheiterten aber an ihren Umgang mit den eigenen Chancen. Zudem machte das Schiedsrichtergespann keine gute Figur.

WM-Geheimfavorit Belgien ist zum Turnierauftakt gegen Kanada mit einem blauen Auge davongekommen und hat die Nordamerikaner trotz schwacher Leistung zum Auftakt mit 1:0 (1:0) geschlagen. Michy Batshuayi (44. Minute) erzielte den Treffer des Tages zum unverdienten Erfolg gegen die starken Kanadier, die allerdings an ihrer Chancenverwertung scheiterten. Die größte Chance vergab Bayern-Star Alphonso Davies (10.) per Elfmeter. Einige Schiedsrichterentscheidungen in der ersten Halbzeit zu Ungunsten Kanadas dürften aber für Diskussionen sorgen.

Anzeige

Der Underdog aus Nordamerika machte den Zuschauern im Ahmed bin Ali Stadium richtig Spaß. Voller Elan und regelrecht erfrischend ging Kanada das erste WM-Spiel seit 1986 an. Den Belgiern blieb angesichts des Pressings kaum Luft zum Atmen – und in der neunten Spielminute wurde es Belgien zu viel: Yannick Carrasco spielte den Ball nach einem Volleyschuss von Tajon Buchanan mit der Hand. Schiedsrichter Janny Sikazwe entschied nach Blick auf die Videobilder auf Elfmeter für die Kanadier. Deren Star Alphonso Davies vom FC Bayern scheiterte allerdings mit einem schwach getretenen Versuch in die linke untere Ecke an Belgiens Welttorhüter Thibaut Courtois.

Und die Kanadier rannten weiter an und ließen den großen Favoriten alt aussehen – scheiterten aber einzig an ihrer Chancenverwertung: Kapitän Atiba Hutchinson (27.) verzog nach Davies-Vorlage aus aussichtsreicher Position. Alistair Johnston (30.) vergab eine Top-Gelegenheit aus spitzem Winkel gegen Courtois. Jonathan David (33.) zielte per Kopf im Strafraum schwach.

Kanada im Elfmeter-Pech

Noch viel schlimmer: Die Mannschaft von Trainer John Herdman hatte zudem richtig Pech. Gleich zwei mögliche Elfmeter wurden den Nordamerikanern in der ersten Halbzeit verwehrt. Zunächst wertete das Schiedsrichtergespann einen Rückpass von Eden Hazard fälschlicherweise als Pass der Kanadier und entschied auf Abseits. Ein elfmeterwürdiges Foul der Belgier kurz danach konnte wegen der Entscheidung nicht nochmal überprüft werden. Anders als ein Einsteigen von Ex-BVB-Profi Axel Witsel, der Richie Laryea im Strafraum am Fuß traf. Trotz VAR gab es keinen Strafstoß-Pfiff.

Anzeige

Und so kam es, wie es kommen musste: Mit einer der ersten wirklich zwingenden Offensivaktionen traf Batshuayi nach langem Pass von Toby Alderweireld zur Führung. Kanadas Abwehr stand zu hoch und Batshuayi schob kurz vor der Pause zum unverdienten 1:0 ein.

Belgiens Spiel wurde auch in der zweiten Halbzeit nicht besser, wenn auch etwas stabiler in der Defensive. Allerdings hatte Kanada weiterhin Probleme im Abschluss. So blieb es beim knappen Sieg des WM-Geheimfavoriten, der sich in den kommenden Spielen massiv steigern muss. Am Sonntag (14 Uhr) geht es gegen Marokko, am 1. Dezember ist Vizeweltmeister Kroatien der Gegner. Durch den Erfolg über Kanada ist Belgien nun Tabellenführer der Gruppe, da sich Kroatien und Marokko am Mittag torlos getrennt hatten.

[Anzeige] Erlebe das Deutschland-Spiel gegen Costa Rica live und exklusiv in der Konferenz bei MagentaTV. Mit dem Tarif MagentaTV Flex für nur 10€ pro Monat, monatlich kündbar.