07. Mai 2020 / 11:36 Uhr

Bahn frei auf sattem Grün: Traumstart nach Corona-Pause beim GC Burgwedel

Bahn frei auf sattem Grün: Traumstart nach Corona-Pause beim GC Burgwedel

Christian Purbs
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
GC-Präsident Dieter Poppe genießt die Rückkehr auf die Bahnen in Engensen.
GC-Präsident Dieter Poppe genießt die Rückkehr auf die Bahnen in Engensen. © Florian Petrow
Anzeige

Nach sieben Wochen Zwangspause hat der Golf-Club Burgwedel wieder seinen Platz öffnen dürfen. Die ersten Mitglieder konnten auf die bestens gepflegten Bahnen und bei traumhaften äußeren Bedingungen endlich wieder ihrer Leidenschaft nachgehen. Präsident Dieter Poppe: "Herrlich."

Anzeige
Anzeige

Mit Sturm, Schnee, Regen, völlig egal, diesen Moment hätte sich Dieter Poppe auf keinen Fall nehmen lassen. „Heute wäre ich auch in Gummistiefeln an den Abschlag gegangen“, sagt der Präsident des Golf-Club Burgwedel. Pünktlich um 8 Uhr steht er am Start der Bahn 1 und schlägt den Ball, begleitet von einem tiefen Seufzer der Erleichterung, aufs tiefgrüne Fairway. „Herrlich.“

Der Ball liegt gut, doch noch mehr freut sich Poppe darüber, dass nach sieben Wochen Corona-Zwangspause auf der Anlage in Engensen wieder Golf gespielt werden darf. Gummistiefel braucht er nicht, blauer Himmel und Sonne satt machen den Neustart zum Traumstart.

Auf dem Weg zur nächsten Bahn: SPORTBUZZER-Redakteur und GC-Präsident Dieter Poppe wahren gebotenen Abstand.
Auf dem Weg zur nächsten Bahn: SPORTBUZZER-Redakteur und GC-Präsident Dieter Poppe wahren gebotenen Abstand. © Florian Petrow
Anzeige

Neun Löcher dürfen die Mitglieder des GC Burgwedel heute spielen, wenn sie denn einen der begehrten Startplätze bekommen haben. Gestartet wird in Abständen von zehn Minuten, Spielgruppen dürfen höchstens aus zwei Golfern bestehen.

Die nächsten beiden Frühaufsteher stehen schon bereit, natürlich mit dem geforderten Abstand, und warten auf ihren ersten Abschlag nach langer Zeit. „Das ist wie Weihnachten und Geburtstag auf einmal“, sagt der 86-Jährige Konrad Broermann und wünscht Poppe ein schönes Spiel.

Wie oft der Präsident, der dieses Amt beim GC Burgwedel mittlerweile seit drei Jahren ausübt, die erste Bahn schon gespielt hat, kann er nicht sagen. An diesem Tag ist jedoch alles ein bisschen anders. Besonders. Irgendwie schöner. Intensiver. Fast so, als würde man der Erste auf einem Planeten sein und alles neu entdecken.

Mehr Berichte aus der Region

Fast zwei Monate ist hier kein Ball über den Rasen gerollt, gehörte die Anlage allein Hasen, Rehen, Rebhühnern – und den Greenkeepern. „Riesengroßes Lob, der Platz ist in einem perfekten Zustand“, sagt Poppe und chippt den Ball aus 40 Metern gekonnt aufs Grün.

Seine Bilanz nach neun Löchern: Eine ordentliche halbe Runde mit zwei Pars, einem verlorenen Ball und ganz viel Freude und Spaß. Die Scorekarte spielt an so einem Tag keine Rolle. „Das war ein super Start, ganz große Klasse“, freut sich Poppe.

So wie dem Klubchef scheint es auch den anderen Golfern zu gehen. Ob auf dem Weg zum Abschlag oder nach beendetem Spiel: Die Menschen sind froh, glücklich und zufrieden. „Keiner macht Druck, alle sind entspannt und freuen sich, wieder Golf spielen zu können“, sagt der 71-Jährige.

Stimmt so nicht ganz: Mittlerweile ist die Anlage des GC Burgwedel wieder geöffnet.
Stimmt so nicht ganz: Mittlerweile ist die Anlage des GC Burgwedel wieder geöffnet. © Florian Petrow

Zusammen mit seinen Kollegen aus dem Vorstand und den Angestellten des Klubs hat er in den vergangenen Tagen viel dafür getan, dass am Tag eins nach der Corona-Pause alles gut vorbereitet ist und funktioniert. Und das soll auch so bleiben. „Die oberste Prämisse ist, dass sich alle an die Regeln halten, damit uns keiner den Platz wieder schließt“, sagt Poppe.

Genau wie Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Corona-Krise, so will auch er Schritt für Schritt vorgehen und schauen, was möglich ist. „Damit jedes unserer etwa 800 Mitglieder erst einmal spielen kann, darf jeder zwei Startzeiten pro Woche für neun Löcher reservieren. Am Wochenende schauen wir uns an, wie es gelaufen ist. Möglich ist, dass wir dann auf dreimal pro Woche erhöhen. Das hängt von der Auslastung ab“, sagt Poppe.

Die wird auch darüber entscheiden, wann wieder über 18 Bahnen gespielt werden kann und wieder Gäste in Engensen erlaubt sein werden.

Hat Spaß gemacht, gerne wieder - aber vorerst nur streng reglementiert: Golfen beim GC Burgwedel.
Hat Spaß gemacht, gerne wieder - aber vorerst nur streng reglementiert: Golfen beim GC Burgwedel. © Florian Petrow

„Alles auf einmal wäre bestimmt keine gute Idee“, ist sich Ilona Socolov sicher. „Die Allermeisten haben Verständnis und halten sich vorbildlich an die Regeln und Vorgaben“, sagt die Klubmanagerin, die die Mitglieder mit zwei sehr unterhaltsamen E-Mails pro Woche in den vergangen golffreien Wochen auf dem Laufenden gehalten und die Golfer zudem noch mit Kulturtipps im Internet versorgt hat. Für viele Mitglieder ist seitdem das tägliche Kapitel vom „Der Zauberberg“ ein fester Bestandteil des Tages.

Ganz so aufregend wie die Handlung im Roman von Thomas Mann verlief der erste Tag für die Golfer des GC Burgwedel und der gesamten Region vielleicht nicht. Ein Zaubertag war es aber allemal.