04. November 2019 / 17:58 Uhr

Görminer erleben 0:5-Schlappe beim Güstrower SC

Görminer erleben 0:5-Schlappe beim Güstrower SC

Alexander Kruggel
Ostsee-Zeitung
Zeigte im Testspiel gegen den FC Hansa eine starke Leistung: Görmins Torhüter Matthias Passow.
Flog in Güstrow mit der Roten Karte vom Platz: Görmins Keeper Matthias Passow. © Johannes Weber
Anzeige

SV 90 Görmin verliert haushoch in Güstrow. Torhüter Matthis Passow holt sich einen Platzverweis ab.

Anzeige
Anzeige

Güstrow. „Güstrow ist ganz klar besser als wir. Trotzdem haben wir am Sonnabend nicht so schlecht gespielt, wie es ein 5:0 vermuten lässt“, bewertet SV 90 Görmin-Trainer Frank Schult die Auswärtspleite gegen den Güstrower SC 09. Im Bewusstsein der Überlegenheit der Mecklenburger setzte Schult auf eine tief stehende Defensive. Trotzdem kassierte Görmin schon in der ersten Hälfte drei Tore. „Wir hatten auch ein paar gute Gelegenheiten – kurz nach dem 1:0 haben wir einen Ball gegen den Pfosten gesetzt, der eigentlich das 1:1 hätte sein müssen –, aber grundsätzlich hat Güstrow sich den Sieg klar verdient“, erinnert sich Schult. „Aber wir sind auch ersatzgeschwächt angereist: mit 13 Spielern, zwei davon Torhüter.“

Der Personalengpass auf Görminer Seite dürfte sich nach der Begegnung noch verschärft haben. Denn was den SVG in der zweiten Halbzeit besonders traf, waren nicht zwei weitere Gegentore, sondern eine Rote Karte gegen Torhüter und Leistungsträger Mathias Passow. „Das war eine ganz blöde Situation“, berichtet Schult. Demnach sei der Platzverweis das Ergebnis einer fehlgelaufenen Fair-Play-Aktion gewesen.

Das sind die besten Torjäger auf Landesebene (Stand: 16. Februar 2020):

Paul Stubbe im Duell mit dem Cambs-Leezener Daniel Lampe (r.). Zur Galerie
Paul Stubbe im Duell mit dem Cambs-Leezener Daniel Lampe (r.). ©
Anzeige

Laut Schult warf Passow den Ball ins Aus, weil ein Mitspieler am Boden lag. Der folgende Einwurf der Güstrower sollte zunächst ganz nach Fußballer-Knigge wieder bei dem Torhüter landen. Doch rollte der Ball langsam Richtung Tor-Aus, was den Görminern durch den daraus folgenden Abstoß auch lieb gewesen wäre, weshalb sie das Leder unangetastet ließen. Ein Güstrower Stürmer entschied schließlich, dem Ball doch noch nachzusteigen und die Chance zu nutzen. Passow wollte mit aller Kraft das 5:0 verhindern, entschied sich für die Grätsche und der Offizielle für Rot. „Wir wissen alle, er hätte es nicht machen sollen. Trotzdem hat die Aktion einen faden Bei­geschmack“, kommentiert Schult den Sachverhalt. Wie lange Passow gesperrt werden wird, ist dem SVG-Coach noch nicht bekannt.

Mehr aus der Verbandsliga

Die Aussichten auf die nächsten Partien, seien ohnehin düster genug: „Wir gelten eigentlich in jeder Partie als Außenseiter. Doch im nächsten Heimspiel gegen Schwerin habe ich schon wieder acht Abmeldungen entgegengenommen und vier Verletzte – wir werden mit der halben zweiten Mannschaft auflaufen müssen.“ Besonders nachhaltig war das Foul von SVG-Keeper Passow übrigens nicht: gleich die anschließende Aktion nach dem folgenden Freistoß nutzte der SC 09 zum 5:0.

SVG: Passow – Martens, Kühl, Piper, Thürmer, Rogee, Meyer, E. Schulz, A. Schulz, Schultz, Damm.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Mecklenburg Vorpommern
Sport aus aller Welt