29. Januar 2019 / 15:07 Uhr

Göttinger Formation gelingt das Wunder von Bernau

Göttinger Formation gelingt das Wunder von Bernau

Ferdinand Jacksch
Göttinger Tageblatt
Das Tanzsportteam Göttingen freut sich in Bernau über vier Einsen.
Das Tanzsportteam Göttingen freut sich in Bernau über vier Einsen. © r
Anzeige

Grenzloser Jubel, unbändige Freude und knallende Sektkorken: Das Göttinger Tanzssportteam lag sich nach dem Wunder von Bernau in den Armen. Die A-Formation des TSC Schwarz-Gold Göttingen hat mit dem ersten Turniersieg seit dem Wiederaufstieg in die Bundesliga vor gut zehn Jahren mit vier Einsen die Phalanx von Ludwigsburg und Braunschweig durchbrochen.

Anzeige
Anzeige

„Ich brauche noch ein paar Tage, um das wirklich zu begreifen“, ließ die 20-jährige Jurastudentin und Teamsprecherin Sarah Günther ihren Gefühlen freien Lauf. „Mir fehlen etwas die Worte“, ging es dem TSC-Vorsitzenden Jens Wortmann, der das Spektakel vor Ort in Bernau verfolgte hatte, ähnlich. „Ich hatte allerdings morgens um sechs Uhr vor der Abfahrt schon ein gutes Gefühl. Alle waren richtig gut drauf.“

„Ich bin einfach nur stolz auf unsere Tänzerinnen und Tänzer, die nie aufgegeben haben, um diesen ersten Platz zu kämpfen“, brachte Cheftrainer Markus Zimmermann knapp zwei Wochen vor dem Heimturnier am 9. Februar seine große Freude zum Ausdruck. Der Erfolg ist für ihn der „Lohn jahrelanger harter Arbeit“.

Fünfter Platz bei EM in Sotschi

2016 hatte das Göttinger Tanzsportteam an der WM im ungarischen Pecs teilgenommen, 2017 wurde das Team Deutscher Vizemeister, und 2018 belegte die Göttinger Formation bei der EM im russischen Sotschi den fünften Platz. „Wir wollen uns aber auf dem Erfolg nicht ausruhen, weiter hart trainieren und noch motivierter zu Hause in das dritten Saisonturnier gehen“, sagt Sarah Günther, die ihr drittes Jahr in der A-Formation tanzt.

Mehr aktuelle Themen in Göttingen

Das zweite Saisonturnier hatte für den amtierenden Deutscher Meister Braunschweiger TSC und den ebenfalls international erprobten 1. TC Ludwigsburg mit Schrecksekunden begonnen. Eine Tänzerin aus dem Team des 1. TC Ludwigsburg wurde aufgrund einer Virusinfektion ins Krankenhaus eingeliefert und an den Tropf angeschlossen. Ludwigsburg konnte deshalb nur mit sieben Paaren antreten. Eine Tänzerin des Braunschweiger TSC, der bereits mit Ersatz angereist war, musste die Stellprobe abbrechen und kam mit Verdacht auf Herzmuskelentzündung in eine Herzklinik. Beide Teammitglieder konnten am Ende des Tages mit ihren Mannschaften den Heimweg antreten.

Ludwigsburg wird von Ausfall überrascht

Die Ludwigsburger Trainerin Dagmar Beck hatte angesichts des Ausfalls bereits ein schlechtes Gefühl. „Wir hatten keine Ersatztänzer dabei, denn damit hatten wir nun gar nicht gerechnet. Mir ist das auch in 20 Jahren als Trainerin noch nicht passiert“, sagte sie.

Auch Braunschweig machten die personellen Probleme zu schaffen – ebenso wie die kontroversen Diskussionen auf der Facebook-Seite des TSC: „Ein Sieg ist ein Sieg für die Göttinger. Krankheiten sind ärgerlich, natürlich. Aber sowas gehört eben auch zum Sport dazu, und man sollte nicht den Sieg eines anderen Teams durch eigene Rechtfertigung schmaler reden. Die Göttinger hatten eben das Glück, einen guten Tag zu haben, bei ihnen lief alles rund, und dementsprechend ist der Sieg genauso viel wert wie der einer der Favoriten“, schrieb eine Facebook-Nutzerin.

Das Göttinger Tanzsportteam freut sich über den Sieg beim Bundesligaturnier der Standardformationen in Bernau.
Das Göttinger Tanzsportteam freut sich über den Sieg beim Bundesligaturnier der Standardformationen in Bernau. ©
Anzeige

Karten für das am 9. Februar stattfindende Göttinger Formationsturnier in der S-Arena gibt es im Vorverkauf in den Tageblatt-Geschäftsstellen in Göttingen, Weender Straße 44, und in Duderstadt, Marktstraße 9.

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Göttingen/Eichsfeld
Sport aus aller Welt