03. August 2021 / 11:59 Uhr

Göttinger Sport-Legenden: Radsportler Tobias Buck-Gramcko ist erfolgreich auf der Bahn

Göttinger Sport-Legenden: Radsportler Tobias Buck-Gramcko ist erfolgreich auf der Bahn

Kathrin Lienig
Göttinger Tageblatt
Vor drei Jahren hat Tobias Buck-Gramcko drei WM-Medaillen gewonnen.
Vor zwei Jahren hat Tobias Buck-Gramcko drei WM-Medaillen gewonnen. © imago-images
Anzeige

Drei WM-Medaillen auf der Bahn. Das muss Radsportler Tobias Buck-Gramcko erst einmal jemand nachmachen. Deshalb ist der 20-Jährige für die Wahl der Göttinger Sport-Legenden des Jahrzehnts nominiert.

Eine Weltmeisterschaft, drei Goldmedaillen: ein Alleinstellungsmerkmal im Göttinger Sport. Radsportler Tobias Buck-Gramcko ist 2019 mit dieser Ausbeute von der Heim-WM auf der Bahn in Frankfurt/Oder zurückgekehrt – und zählt natürlich zu den Nominierten bei der Wahl zu Göttingens Sport-Legenden des vergangenen Jahrzehnts.

Anzeige

Bei der Weltmeisterschaft vor zwei Jahren hatte Buck-Gramcko für Furore gesorgt und mit dem deutschen Bahnvierer einen neuen Weltrekord bei den U19-Junioren über 4000 Meter in der Mannschaftsverfolgung aufgestellt. Zudem holte der Fahrer des Tuspo Weende in der Einerverfolgung über 3000 Meter und im Einzelzeitfahren über 1000 Meter jeweils die Goldmedaille. Ende 2019 wurde er dafür als Niedersachsens Nachwuchssportler des Jahres ausgezeichnet.

Göttinger Sport-Legenden: Tobias Buck-Gramcko

Spätstarter im Radsport

Erst im Alter von 13 Jahren ist der Göttinger zum Radsport gekommen – und das auch eher zufällig. „Ich war immer Leichtathlet – Mehrkämpfer“, erzählt Buck-Gramcko, der sich damals für ein Radsport-Sommercamp beim Tuspo Weende angemeldet hatte, um sein Triathlon-Training zu intensivieren. Er fand Spaß am Radsport, fuhr sein erstes Rennen und hatte da als Sieger am Ende den Drittplatzierten schon einmal überrundet. „In dem Jahr bin ich auch gleich Landesmeister geworden und wurde überredet weiter zu fahren.“ Eine gute Entscheidung. Jedes Jahr wurde Buck-Gramcko besser, war sowohl auf der Bahn als auch auf der Straße erfolgreich. In der Altersklasse U17 wollten ihn die Landestrainer im Kader haben. „Weil aber im Straßenkader kein Platz mehr war, kam ich in den Bahnradkader.“ Ein Glückgriff.

Das Tageblatt die Göttinger Sportlegenden des Jahrzehnts gesucht
Das Tageblatt die Göttinger Sportlegenden des Jahrzehnts gesucht ©

Nach seinem Abitur ging der heute 20-Jährige nach Berlin, studiert dort inzwischen Betriebswirtschaft und nutzt die Nähe zum Leistungszentrum in Frankfurt/Oder, um unter professionellen Bedingungen auf der Bahn zu trainieren. Zwischenzeitlich hatte er auf eine Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio gehofft („Die Verschiebung um ein Jahr kam mir eigentlich entgegen“). Unter die letzten acht in Frage kommenden Sportler hat er es geschafft. Zu den vier Radfahrern, die schließlich in Tokio für Deutschland an den Start gehen, gehörte er am Ende nicht. Auch, weil ein Sturz im Straßentraining ihn im Frühjahr zurückwarf. Dabei zog er sich eine Ellenbogen-Fraktur zu, wurde im Weender Krankenhaus operiert und musste lange pausieren, trainierte dann zunächst „auf der Rolle“, ehe er wieder auf die Straße und die Bahn zurückkehren konnte.

Noch immer Vereinsmitglied bei Tuspo

Im Corona-Jahr 2020, in dem Buck-Gramcko nur in der zweiten Jahreshälfte einige wenige Rennen fahren konnte, stand am Ende aber auch ein fünfter Platz in der Einerverfolgung bei der U23-Bahn-Europameisterschaft zu Buche. „Der Wechsel in diese Altersklasse macht schon einen Unterschied“, sagt der Radsportler, der dort noch zu den Jüngsten zählt. Allerdings gebe es nur wenige U23-Konkurrenzen, normalerweise muss er inzwischen mit den Männern mithalten.

Diese Sportlerinnen, Sportler und Mannschaften stehen zur Wahl

Sportlerin

  • Neele Eckhardt Noack (Deutsche Meisterin im Dreisprung)
  • Hannah Buch (Deutsche Meisterin im Einzelzeitfahren der Junioren)
  • Jasmin Bothmann (Mehrfache Weltmeisterin im Minigolf)
  • Tonie Lenz (Sieg bei den Worldgames mit der Kanupolo-Nationalmannschaft)
  • Fiona Sieber (Siegerin German Masters/Schach)
  • Angelina Wucherpfennig (Deutsche Meisterin Schülerklasse Luftgewehr/Sportschießen)
  • Birte Kressdorf (Langstreckenschwimmerin, Durchquerung des Ärmelkanals)
  • Pauline Bremer (Fußball-Nationalspielerin, zweifache Champions-League-Siegerin)
  • Jennifer Crowder (Basketball-Nationalspielerin und Bundesliga-Spielerin und „Guard of the year“)
  • Barbara von Ende (mehrfache Deutsche Tennis-Meisterin der Senioren)

Sportler

  • Tobias Buck-Gramcko (Bahnrad-Juniorenweltmeister mit Weltrekord)
  • Rolf Geese (mehrfacher Senioren-Weltmeister und -Weltrekordler im Zehnkampf)
  • Lars Bode (Weltmeister im Drachenboot-Rennen)
  • Ansgar Knauff (Profi bei Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund)
  • Aaron Donkor (Linebacker in der NFL bei den Seattle Seahawks)
  • Florian Reichert (Seriensieger beim Göttinger Altstadtlauf)
  • Robert Kulawick (Gewinn der Eurochallenge mit der BG Göttingen und Publikumsliebling)
  • Fynn Kunze (Deutscher Jahrgangsmeister über 200 Meter Rücken)
  • Nils Knöchelmann (Deutscher Meister Para-Bogenschießen)
  • Lukas Richter (Sieg bei den Worldgames mit der Kanupolo-Nationalmannschaft)

Mannschaften

  • Tanzsportteam Göttingen (Deutscher Meister und WM-Dritter Standard-Formation)
  • BG Göttingen (Gewinn der Basketball-Eurochallenge)
  • C-Junioren I. SC Göttingen 05 (Teilnahme Fußball-Regionalliga, höchste Spielklasse)
  • Minigolfclub Göttingen Damen (Deutscher Mannschaftsmeister)
  • RV Stahlross Obernfeld (André und Manuel Kopp, Deutsche Radball-Meister)
  • Göttinger Paddler Club Damen (Deutscher Meister)
  • Universität Göttingen Damenbasketball (Mehrfacher Deutscher Hochschulmeister)
  • TV Jahn Duderstadt (Dritte Handball-Bundesliga)
  • Universität Göttingen 3x3-Basketball (Finale der World University League der Herren)
  • Universität Göttingen Laufsport (Sabine Rothaug, Birte Friedrichs und Anke von Gaza: Deutsche Hochschulmeisterinnen im Orientierungslauf)

Abstimmen können Sie ab sofort im Internet unter gturl.de/sportlegenden

Noch immer ist der Student Vereinsmitglied des Tuspo Weende, inzwischen fährt er aber für das deutsche Kontinental-Team „rad-net Rose“, bei dem er auch die Möglichkeit hat, bei großen internationalen Rennen an den Start zu gehen. Eine Entscheidung, ob er zukünftig eher bei den Straßen- oder doch bei den Bahnrennen zu sehen sein wird, hat er noch nicht entschieden. „Langfristig beides zu fahren, wird schwierig. Ich würde gern Straße fahren, aber auf der Bahn bin ich besser.“


Mehr vom Sport in der Region

Nächster Höhepunkt: U23-Bahn-EM

Nach seiner schweren Verletzung nimmt seine Saison jetzt erst so richtig Fahrt auf. Bei der deutschen Meisterschaft der U23-Fahrer wurde er Fünfter im Einzelzeitfahren, Zuletzt ging es für ihn zu einer viertägigen Rundfahrt nach Tschechien. Anschließend fuhr Buck-Gramcko zurück nach Frankfurt/Oder, wo er sich mit dem Team auf die U23-Bahn-EM vorbereitet, die Mitte August in den Niederlanden stattfindet. Dort wird er sowohl in der Einer- als auch in der Viererverfolgung antreten wird. Und Ziele hat er dafür natürlich auch: „Ich würde schon gern auf dem Podium stehen.“

Dabei könnte er von seinen ehemaligen Weender Teamkameradinnen Hannah Buch und Franzi Arendt unterstützt werden, die dort ebenfalls starten werden. „Wir sind schon eine Göttingen-Connection, das spricht für die gute Ausbildung.“

Abstimmen könnt ihr im Internet unter gturl.de/sportlegenden oder direkt hier