04. Juni 2019 / 19:36 Uhr

Greift sich Melsungen auch Recke Timo Kastening?

Greift sich Melsungen auch Recke Timo Kastening?

Simon Lange
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Timo Kastening befindet sich im Anflug auf einen Treffer der Recken.
Timo Kastening befindet sich im Anflug auf einen Treffer der Recken. © Florian Petrow
Anzeige

Handball-Bundesligaklub MT Melsungen hat offenbar Interesse an Timo Kastening von der TSV Hannover-Burgdorf. Der Rechtsaußen hat allerdings einen Vertrag bis 2021 bei den Recken. Doch er wäre nicht der erste Spieler, den die Hessen freikaufen würden.

Anzeige
Anzeige

Dieser Verein will mit aller Macht nach ganz oben – ohne Rücksicht auf bestehende Verträge. Geld spielt keine Rolle. Die Rede ist von der MT Melsungen – Konkurrent der TSV Hannover-Burgdorf in der Handball-Bundesliga. Und genau auf die Recken haben die Hessen es anscheinend abgesehen. Erst kauften sie sich Kai Häfner frei. Nun sind sie offenbar an Nationalspieler Timo Kastening dran. Das berichtet die „Hessische Niedersächsische Allgemeine Zeitung“ (HNA).

Melsungen hat Geld ohne Ende

Im Winter fädelten die Hessen zunächst den Wechsel von Kai Häfner nach Melsungen ein. Eigentlich ab 2020 – so lange lief ursprünglich der Vertrag des Recken-Kapitäns. Weil aber Melsungen dank des milliardenschweren Hauptsponsors (Pharma- und Medizinbedarfsunternehmen Braun) mit Geld um sich werfen kann, kaufte die MT Häfner einfach vorzeitig frei. Nach Sportbuzzer-Informationen für 500 000 Euro. Bei diesem Betrag konnten die Recken nicht ablehnen. Möglicherweise kommt auf sie bald ein ähnliches Szenario zu. Der aufstrebende Kas­te­ning (23) – seit 2008 bei der TSV – hat einen Vertrag bis 2021. Kommende Saison wird er sicher in Hannover spielen. Melsungens Gedankenspiele beziehen sich eher auf den Zeitpunkt ab 2020. MT-Manager Axel Geerken wollte die Gerüchte weder bestätigen noch dementieren. Kas­te­ning sei „ein guter Rechtsaußen“, wird er in der „HNA“ zitiert.

Mehr Handball im Sportbuzzer

Mit Nationalspieler Tobias Reichmann haben die Nordhessen gerade bis 2022 verlängert. Die Arbeitspapiere des zweiten Rechtsaußen, Dimitri Ignatow, laufen allerdings nächsten Sommer aus. Platz für Kastening wäre dann also da. Recken-Sportchef Sven-Sören Christophersen sagte auf Sportbuzzer-Nachfrage nur: „Über ein Interesse an Timo Kastening wäre ich bei seiner Entwicklung nicht verwundert.“

Kastening mit Top-Saison

Kastening spielt seit 2013 bei den Profis, 2018 wurde er erstmals zu einem A-Nationalmannschafts-Lehrgang eingeladen. Am 9. März debütierte er gegen die Schweiz. Aktuell liegt er einen Spieltag vor Schluss mit 186 Toren auf Platz vier der Bundesliga-Torschützenliste. Er spielt seine beste Recken-Saison. Logisch, dass die Topklubs auf den 23-Jährigen aufmerksam werden. Und bei den finanziellen Möglichkeiten von Krake Melsungen, der sich greift, was er haben will, würde wohl die Mehrheit aller Spieler schwach werden.

Wechselt auch Heinevetter vorzeitig?

Schließlich haben sie sich auch schon Nationaltorhüter Silvio Heinevetter aus Berlin gegriffen. Stand jetzt auch erst ab 2020. Es läuft aber darauf hinaus, ihn schon jetzt loszueisen. Denn die Berliner haben sich nach Recke Martin Ziemer auch die Dienste von Dejan Milosavljev vom Champions-League-Gewinner Vardar Skopje gesichert. Drei Torhüter? Einer zu viel.

ANZEIGE: Dein Trainingsset für die Saisonvorbereitung! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt