02. April 2019 / 14:34 Uhr

Bestätigt: DFB-Boss Grindel tritt zurück - Vizepräsidenten Koch und Rauball übernehmen kommissarisch

Bestätigt: DFB-Boss Grindel tritt zurück - Vizepräsidenten Koch und Rauball übernehmen kommissarisch

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Reinhard Grindel ist als DFB-Präsident zurückgetreten. Interimsmäßig übernehmen nun die bisherigen Vizepräsidenten Reinhard Rauball und Rainer Koch.
Reinhard Grindel ist als DFB-Präsident zurückgetreten. Interimsmäßig übernehmen nun die bisherigen Vizepräsidenten Reinhard Rauball und Rainer Koch. © imago images / Picture Point LE
Anzeige

Nun ist es fix: Der Deutsche Fußball-Bund hat den Rücktritt von Präsident Reinhard Grindel bestätigt. Die beiden Vizepräsidenten Rainer Koch und Reinhard Rauball übernehmen interimsweise seine Aufgaben.

Anzeige
Anzeige

Jetzt ist es fix: Reinhard Grindel tritt als DFB-Präsident zurück. Dies bestätigte der Verband am Dienstagmittag in einer Mitteilung. Grindel gab seine Entscheidung am Dienstag in Frankfurt in einer persönlichen Erklärung in der Verbandszentrale bekannt. Die Vizepräsidenten Rainer Koch und Reinhard Rauball übernehmen das Amt demnach ab sofort kommissarisch.

DFB-Präsident Grindel tritt zurück

Grindel schrieb in seiner persönlichen Erklärung: "Ich entschuldige mich dafür, dass ich durch mein wenig vorbildliches Handeln in Zusammenhang mit der Annahme einer Uhr Vorurteile gegenüber haupt- oder ehrenamtlich Tätigen im Fußball bestätigt habe. Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich nicht geldgierig und seit Jahren mit Compliance-Fragen befasst bin."

Mehr zu Reinhard Grindel

Rauball und Koch kommentieren Rücktritt

"Mit Respekt und Verständnis nehme ich den Rücktritt von Reinhard Grindel zur Kenntnis. Der Druck auf seine Person ist in den vergangenen Wochen auf unterschiedlichen Ebenen permanent gestiegen. Es ist daher im Sinne des deutschen Fußballs und seiner Handlungsfähigkeit, den Weg für einen personellen, aber auch strukturellen Neuanfang innerhalb des DFB freizumachen", wird Rauball in der DFB-Mitteilung zitiert.

Reinhard Grindel: Seine Zeit als DFB-Präsident in Bildern

Am 15. April 2016 wurde Reinhard Grindel auf einem außerordentlichen DFB-Bundestag als neuer Präsident des Deutschen Fußball-Bundes vorgestellt. Grindel folgte auf den am 9. November 2015 zurückgetretenen Wolfgang Niersbach. Das Motto des 41. DFB-Bundestages lautete damals Fußball ist Zukunft. Zur Galerie
Am 15. April 2016 wurde Reinhard Grindel auf einem außerordentlichen DFB-Bundestag als neuer Präsident des Deutschen Fußball-Bundes vorgestellt. Grindel folgte auf den am 9. November 2015 zurückgetretenen Wolfgang Niersbach. Das Motto des 41. DFB-Bundestages lautete damals "Fußball ist Zukunft." ©
Anzeige

Grindel behält FIFA- und UEFA-Ämter

Koch erklärt: "Wir sind ihm dafür sehr dankbar und haben großen Respekt vor seiner Entscheidung. Unser Ziel ist es jetzt, einen gemeinsamen Kandidaten von DFB und DFL außerhalb des Präsidiums zu finden, der die Anliegen des Amateurfußballs ebenso im Blick hat wie den Spitzenfußball." 

Wie der Verband mitteilte, Grindel führt seine internationalen Ämter im FIFA-Council und UEFA-Exekutivkomitee, in die er persönlich gewählt wurde, in enger Abstimmung mit dem DFB weiter fort.

50 ehemalige deutsche Nationalspieler und was aus ihnen wurde

Patrick Owomoyela, Benjamin Lauth, David Odonkor und Manuel Friedrich spielten für die deutsche Nationalmannschaft. Wir zeigen, was sie heute machen. Klickt euch durch! Zur Galerie
Patrick Owomoyela, Benjamin Lauth, David Odonkor und Manuel Friedrich spielten für die deutsche Nationalmannschaft. Wir zeigen, was sie heute machen. Klickt euch durch! ©

Grindels Missgeschicke häuften sich zuletzt. In der heiklen Causa um die Fotos von Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit dem umstrittenen türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan ließ er es an klarer Linie vermissen. Grindel musste sich vorwerfen lassen, er habe sich nicht entschieden gegen rassistische Attacken gestellt und Özil zum Schuldigen für das WM-Scheitern gemacht.

Unglückliche Reaktion von Grindel nach DFB-Ausbootung

Zuvor hatte es bereits Kritik wegen einer übereilten Vertragsverlängerung mit Bundestrainer Joachim Löw gegeben. Unglücklich wirkte Grindel auch, als er den Umgang von Löw mit der abrupten Ausmusterung der Weltmeister Thomas Müller, Mats Hummels und Jérôme Boateng monierte - und dann schnell zurückrudern musste.

Nachdem der Spiegel am Freitag aufgedeckt hatte, dass der DFB-Präsident höhere Einkünfte gehabt hatte als bislang öffentlich bekannt, wollten laut Frankfurter Allgemeine Zeitung zuletzt Mitglieder des DFB-Präsidiums und Funktionäre aus einigen Landesverbänden darauf hinwirken, dass sich Grindel im September nicht mehr zur Wiederwahl stellt.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt