14. Mai 2018 / 16:31 Uhr

DFB-Boss Grindel kritisiert Mesut Özil und Ilkay Gündogan für Erdogan-Treffen

DFB-Boss Grindel kritisiert Mesut Özil und Ilkay Gündogan für Erdogan-Treffen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der Chef ist erzürnt: DFB-Boss Grindel kritisiert Gündogan und Özil für ihr Treffen mit Erdogan.
Der Chef ist erzürnt: DFB-Boss Grindel kritisiert Gündogan und Özil für ihr Treffen mit Erdogan. © Twitter/Getty
Anzeige

Der Auftritt von Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan hat ein Nachspiel: DFB-Präsident Reinhard Grindel hat die beiden Nationalspieler öffentlich gerügt. Die Premier-League-Profis hätten entgegen der Werte des Verbands gehandelt. Teammanager Oliver Bierhoff beschwichtigte.

Anzeige

DFB-Präsident Reinhard Grindel hat Mesut Özil und Ilkay Gündogan für deren Zusammentreffen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan scharf kritisiert. Bei Twitter schrieb Grindel, der Fußball und der DFB stünden "für Werte, die von Herrn Erdogan nicht hinreichend beachtet werden. Deshalb ist es nicht gut, dass sich unsere Nationalspieler für seine Wahlkampfmanöver missbrauchen lassen." Hintergrund: Erdogan hat für den 24. Juni vorgezogene Neuwahlen angesetzt.

Anzeige

Einen Tag vor der Bekanntgabe des vorläufigen WM-Kaders hatten sich Özil, Gündogan und Cenk Tosun vom FC Everton mit Erdogan getroffen und dem auf einem dreitägigen Besuch in Großbritannien weilenden Präsidenten signierte Trikots ihrer Vereine FC Arsenal und Manchester City überreicht. "Der Integrationsarbeit des DFB haben unsere beiden Spieler mit dieser Aktion sicher nicht geholfen", so Grindel.

Das sind die WM-Kandidaten

Nimmt Bundestrainer Joachim Löw Mario Gomez und Sandro Wagner mit zur Weltmeisterschaft? Wir zeigen die Chancen der WM-Kandidaten. Zur Galerie
Nimmt Bundestrainer Joachim Löw Mario Gomez und Sandro Wagner mit zur Weltmeisterschaft? Wir zeigen die Chancen der WM-Kandidaten. ©

Im Verlauf des Montags versuchte DFB-Teammanager Oliver Bierhoff indes, die Wogen zu glätten. "Die beiden waren sich der Symbolik und Bedeutung dieses Fotos nicht bewusst", sagte Bierhoff, "aber natürlich heißen wir die Aktion nicht gut und besprechen das mit den Spielern." Er habe "keine Zweifel an Mesuts und Ilkays klarem Bekenntnis, für die deutsche Nationalmannschaft spielen zu wollen und sich mit unseren Werten zu identifizieren".

Tipp: Die komplette SPORTBUZZER-Berichterstattung zur EM 2021 findest Du auch in der superschnellen EM-App von Toralarm. Und folge gerne @sportbuzzer auf Instagram!