02. April 2019 / 16:00 Uhr

Rücktritt von DFB-Präsident Reinhard Grindel - So reagiert das Netz: "Endlich weg"

Rücktritt von DFB-Präsident Reinhard Grindel - So reagiert das Netz: "Endlich weg"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die Netzreaktion zum Aus von DFB-Boss Reinhard Grindel.
Die Netzreaktion zum Aus von DFB-Boss Reinhard Grindel. © dpa
Anzeige

Reinhard Grindel tritt von seinem Amt als DFB-Präsident zurück. Er zog damit die Konsequenzen aus den Vorwürfen der vergangenen Tage, die von einer angenommenen Luxusuhr bis zu angeblichen Sonderzahlungen reichen. Der SPORTBUZZER hat die Netzreaktionen zum Grindel-Aus gesammelt.

Reinhard Grindel tritt von seinem Amt als Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zurück. Der 57-Jährige zieht damit nach drei Jahren als DFB-Präsident die Konsequenzen aus den Anschuldigungen und der schweren Kritik gegen seine Person in den vergangenen Tagen. Letztendlich stolperte Grindel vor allem über eine Luxusuhr im Wert von 6000 Euro, die ihm vom ukrainischen Fußball-Oligarchen und Fußballfunktionär Hryhorij Surkis 2017 zum Geburtstag geschenkt worden sein soll.

Anzeige
DFB-Präsident Grindel tritt zurück
Mehr zum Grindel-Aus

Grindel entschuldigt sich in seiner Erklärung

"Ich trete vom Amt des DFB-Präsidenten zurück. Ich entschuldige mich dafür, dass ich durch mein wenig vorbildliches Handeln in Zusammenhang mit der Annahme einer Uhr Vorurteile gegenüber haupt- oder ehrenamtlich Tätigen im Fußball bestätigt habe", begann Grindel (hier im Wortlaut) seine Erklärung in der Frankfurter Verbandszentrale, in dessen Anschluss er keine Fragen zuließ.

In den sozialen Netzwerken freuen sich viele Menschen über die Entscheidung von Grindel. Der SPORTBUZZER hat einige Reaktionen zusammengetragen.

Reinhard Grindel: Seine Zeit als DFB-Präsident in Bildern

Am 15. April 2016 wurde Reinhard Grindel auf einem außerordentlichen DFB-Bundestag als neuer Präsident des Deutschen Fußball-Bundes vorgestellt. Grindel folgte auf den am 9. November 2015 zurückgetretenen Wolfgang Niersbach. Das Motto des 41. DFB-Bundestages lautete damals Fußball ist Zukunft. Zur Galerie
Am 15. April 2016 wurde Reinhard Grindel auf einem außerordentlichen DFB-Bundestag als neuer Präsident des Deutschen Fußball-Bundes vorgestellt. Grindel folgte auf den am 9. November 2015 zurückgetretenen Wolfgang Niersbach. Das Motto des 41. DFB-Bundestages lautete damals "Fußball ist Zukunft." ©

50 ehemalige deutsche Nationalspieler und was aus ihnen wurde

Patrick Owomoyela, Benjamin Lauth, David Odonkor und Manuel Friedrich spielten für die deutsche Nationalmannschaft. Wir zeigen, was sie heute machen. Klickt euch durch! Zur Galerie
Patrick Owomoyela, Benjamin Lauth, David Odonkor und Manuel Friedrich spielten für die deutsche Nationalmannschaft. Wir zeigen, was sie heute machen. Klickt euch durch! ©

So reagiert das Netz auf den Grindel-Rücktritt: