19. Januar 2021 / 15:12 Uhr

Grizzly Christoph Höhenleitner wieder aktiv - für die Hannover Scorpions

Grizzly Christoph Höhenleitner wieder aktiv - für die Hannover Scorpions

Jürgen Braun
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Wieder auf dem Eis: Ur-Grizzly Christoph Höhenleitner schnürt vorerst für die Hannover Scorpions die Schlittschuhe.
Wieder auf dem Eis: Ur-Grizzly Christoph Höhenleitner schnürt vorerst für die Hannover Scorpions die Schlittschuhe. © Gero Gerewitz
Anzeige

Er hatte seine aktive Karriere beendet, doch jetzt legt Christoph Höhenleitner wieder los. Das Urgestein der Grizzlys Wolfsburg spielt wieder - für Oberligist Hannover Scorpions.

Anzeige

Nach 686 DEL-Spielen für die Grizzlys Wolfsburg, in denen er 228 Scorerpunkte erzielt hatte, hatte Christoph Höhenleitner eigentlich Schluss gemacht. Der Eishockey-Stürmer des Wolfsburger Eishockey-Erstligisten wurde Nachwuchstrainer bei seinem Stammverein. Doch nun schnürt er wieder die Schlittschuhe - für den einstigen DEL-Rivalen und heutigen Oberligisten Hannover Scorpions. "Sie haben mich gefragt", so Höhenleitner. Und ihm passte es gut, denn: "Ich war total glücklich als Trainer bei den Young Grizzlys, doch nun so ganz ohne Eishockey - das war nicht so cool, das ging gar nicht."

Anzeige

In Wolfsburg ruhte der Spielbetrieb von Amateuren und Nachwuchs komplett, der 37-Jährige, der 2007 zu den Grizzlys kam, sagt: "Was mir einfach fehlt, ist der Wettkampf. Den hatte ich als Spieler und als Trainer an der Bande erlebst du den fast noch mehr, noch intensiver." Doch das geht zurzeit nicht mehr.

Mehr über die Grizzlys Wolfsburg

Höhenleitner beriet sich mit Ex-Mitspielern, mit Wolfsburgs Manager Charly Fliegauf, mit der Nachwuchsleitung der Grizzlys - und sagte Hannover zu. Und freut sich drauf. "Mal was Neues sehen, nachdem ich 13 Jahre nur in der DEL gespielt habe, wird spannend." Und: Er kennt etliche Mitstreiter. "Das bleibt nicht aus, wenn man so lange im Eishockey-Geschäft ist", meint er. Mit einigen spielte er sogar in Wolfsburg zusammen, wie etwa Andy Reiss, der genauso mal für Wolfsburg aktiv war wie Andrej Strakhov, der im Moment verletzt ist.

Feste Rückkehroption

Für Höhenleitner steht obenan: "Ich will Spaß haben." Wobei: "Auf dem Eis will ich auch immer gewinnen." Ganz so laufintensiv wird es für einen, der ein Jahrzehnt als einer der schnellste Flügelspieler der DEL galt, in der Oberliga nicht: "Ich bin als Verteidiger eingeplant. Früher habe ich immer gesagt, das ist wie Urlaub, denn im Vergleich zum Sturm muss man da nicht so viel laufen." Bei den Grizzlys hatte er oft als Not-Verteidiger agiert, wenn hinten viele fehlten.

Höhenleitner spielt wieder, wechselt, aber mit fester Rückkehroption. "Wenn es im Nachwuchs weiter geht, bin ich in Wolfsburg wieder als Trainer auf dem Eis." Allerdings befürchtet er, dass das in dieser Saison nichts mehr wird. Die Scorpions übrigens haben Ziele - sie sind Erster und wollen unbedingt in die 2. Liga.