22. Februar 2021 / 22:17 Uhr

Grizzlys-Gegner Eisbären: Gegen sie ging die Superserie los

Grizzlys-Gegner Eisbären: Gegen sie ging die Superserie los

Yannik Haustein
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
copy of Chet Pickard von den Grizzlys Wolfsburg wŠhrend des Spiels zwischen den Grizzlys Wolfsburg gegen die EisbŠren Berlin am 31.01.2021 in Wolfsburg, Deutschland. (Foto von Moritz Eden/City-Press GmbH)
Im Kasten bei Wolfsburg Gastspiel in Berlin: Chet Pickard, der auch beim Heim-6:4 zwischen den Pfosten stand. © Grizzlys Wolfsburg/City-Press GmbH
Anzeige

Die Grizzlys Wolfsburg stehen vor zwei Auswärtsspielen bei den Eisbären Berlin. Das erste gibt's am Dienstag, 23. Februar, um 20.30 Uhr - der SPORTBUZZER stellt den Gegner im Bärenduell der DEL vor.

Anzeige

Bärenduell im Doppelpack: Die Grizzlys Wolfsburg müssen am Dienstag (20.30 Uhr) zu den Eisbären Berlin, auch die folgende DEL-Partie am 1. März (20.30 Uhr) findet in der Hauptstadt statt. Der SPORTBUZZER stellt den nächsten Gegner der Grizzlys vor.

Anzeige

Das bislang letzte Aufeinandertreffen ist den Grizzlys in guter Erinnerung: Mit 6:4 landeten die Wolfsburger einen wichtigen Sieg, der eine Initalzündung darstellte. Seit der Pleite in der Eis-Arena war aber auch das Eisbären-Motto: Klotzen statt kleckern. Berlin feierte nach dem Wolfsburg-Gastspiel fünf Siege in Serie, schoss dabei immer mindestens vier Tore, führt die Nordgruppe an.

Mehr zu den Grizzlys Wolfsburg

Mit 26 Punkten ist Marcel Noebels zudem DEL-Topscorer, erzielte dabei aber nur drei Tore – der 28-Jährige ist ein Vorlagenkönig (23), findet stets seine Mitspieler in aussichtsreicher Position.

Jüngst verstärkten sich die Berliner in der Defensive: Mit Simon Després kommt ein Ex-NHLer (222 Spiele für die Pittsburgh Penguins und die Anaheim Ducks), der Verteidiger ist zudem eine Kante: Mit 1,93 Metern Körpergröße und 99 Kilogramm Gewicht ist der Kanadier einer fürs Körperspiel. Zuletzt spielte der 29-Jährige für IK Oskarshamm in der schwedischen SHL, schnupperte in der vergangenen Saison in sieben Spielen für die Kölner Haie aber auch schon mal DEL-Luft.


Dem Zugang Després' steht der Abgang von Verteidiger Stefan Espeland gegenüber: Der Norweger ging auf eigenen Wunsch, wechselte zu RB Salzburg in die österreichische ICEHL. Erst im vergangenen Sommer war der 31-Jährige von den Fischtown Pinguins aus Bremerhaven zu den Eisbären gekommen, kam in 14 DEL-Saisonspielen auf fünf Scorerpunkte.