17. Februar 2021 / 22:57 Uhr

Grizzlys-Gegner Iserlohn: Rhythmus gegen Ausgeruht

Grizzlys-Gegner Iserlohn: Rhythmus gegen Ausgeruht

Yannik Haustein
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
copy of Phil Hungerecker von den Grizzlys Wolfsburg erzielt das Tor zum 1:1 während des Spiels zwischen den Grizzlys Wolfsburg gegen die Iserlohn Roosters am 15.01.2021 in Wolfsburg, Deutschland. (Foto von Moritz Eden/City-Press GmbH)
Wollen den ersten Sieg der Saison gegen Iserlohn: Matti Järvinen (l.), Phil Hungerecker (r.) und die Grizzlys spielen am heutigen Donnerstag gegen die Roosters. © Grizzlys Wolfsburg/City-Press GmbH
Anzeige

Nach zwei Auswärtsspielen kehren die Grizzlys Wolfsburg am heutigen Donnerstag (18.30 Uhr, live bei Magentasport) wieder heim: In der Eis-Arena erwarten die Eishockey-Profis die Iserlohn Roosters - der SPORTBUZZER stellt den nächsten Gegner der Grizzlys vor.

Anzeige

Diesen Gegner haben die Grizzlys Wolfsburg noch nicht geschlagen: Am Donnerstag (18.30 Uhr) gastieren die Iserlohn Roosters in der Eis-Arena, beide bisherigen Duelle der DEL-Saison gingen dabei an die Sauerländer. Der SPORTBUZZER stellt den nächsten Gegner der Grizzlys vor.

Anzeige

Ein 5:3 im dritten Saisonspiel, ein Overtime-2:1 Mitte Januar - gegen die Grizzlys lief es für Iserlohn bislang gut. Insgesamt ließ die Ausbeute der Roosters zuletzt aber zu wünschen übrig: Seit dem Sieg in Wolfsburg gingen für das Team um Ex-Grizzly Brent Aubin vier von sechs Partien verloren, zuletzt unterlag Iserlohn den Eisbären Berlin mit 1:4.

Mehr zu den Grizzlys Wolfsburg

Iserlohn hatte im Gegensatz zu den Grizzlys eine Woche Pause, allerdings waren die Sauerländer auch ähnlich ausgeruht ins Spiel gegen Berlin gegangen. Wolfsburg ist höher belastet, hat aber Rhythmus. Iserlohn gehört in Überzahl zu den besten Teams der Liga, nutzt ein Viertel seiner Powerplays. Das einzige Roosters-Tor bei der Niederlage in Berlin fiel mit einem Mann mehr auf dem Eis, Joe Whitney war erfolgreich.

Der US-Amerikaner Whitney ist mit 22 Scorer-Punkten der erfolgreichste Iserlohner und einer der Top-Scorer der kompletten DEL. Teamkollege Casey Bailey ist mit 21 Punkten ebenfalls stark. Aubin hat auch schon 13 Punkte. 


Mit Andy Jenike und Janick Schwendener verfügen die Roosters auch über ein ausgeglichenes Goalie-Duo, beide kommen auf eine Fangquote von über 91 Prozent. Jedoch: Sie kriegen auch extrem viele Schüsse auf den Kasten und sowohl sie als auch die Torjäger konnten nicht verhindern, dass nur Schlusslicht Krefeld im Norden mehr Tore kassiert hat als Iserlohn.