14. Oktober 2021 / 15:22 Uhr

Grizzlys in Ingolstadt: Mingoia zurück, Raabe beim Hannover-Derby

Grizzlys in Ingolstadt: Mingoia zurück, Raabe beim Hannover-Derby

Jürgen Braun
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Sport, Eishockey, DEL, Grizzlys Wolfsburg-Straubing Tigers, Saison 2021/22, Eis Arena, 02.10.2021,
Die Augen auf Ingolstadt: Trevor Mingoia (r.) ist bei den Grizzlys Wolfsburg wieder dabei, Sebastian Furchner (M.) wird weiter verteidigen. © Boris Baschin
Anzeige

Ein starker Scorer ist wieder dabei, ein Verteidiger reist zum Knaller-Derby in die Landeshauptstadt, zwei Stürmer müssen weiter verteidigen - alle mit Eishockey-Vizemeister Grizzlys Wolfsburg am Freitag beim ERC Ingolstadt eine zweite Niederlage in Folge in der DEL vermeiden.

Im einzigen Spiel des Wochenendes wollen die Grizzlys Wolfsburg am Freitag (19.30 Uhr) beim ERC Ingolstadt die zweite Auswärtsniederlage in Folge vermeiden. Zwei Niederlagen in Serie hat es in dieser Spielzeit überhaupt noch nicht gegeben für den Tabellenzweiten des Eishockey-Oberhauses. Positiv: Es ist mal kein Spieler neu ausgefallen, sondern mit Trevor Mingoia ist der drittbeste Scorer zurück. Wolfsburg hat damit wieder elf Angreifer, obwohl Fabio Pfohl und Sebastian Furchner weiter in der Abwehr spielen müssen. "Aber das haben sie bislang gut gemacht und mit der Erfahrung werden sie auch immer sicherer, verstehen immer besser, dass sie als Verteidiger das Spiel auf sich zukommen lassen sollen", sagt Trainer Mike Stewart.

Anzeige

Für Janik Möser hat es noch nicht gereicht, doch einiges spricht dafür, dass der Abwehrspieler mit seiner Armverletzung am Dienstag (die Grizzlys erwarten dann Nürnberg) wieder eingreifen kann. In dem Fall müsste dann ein anderer Ü23-Akteur weichen. Drei der 19 Feldspieler-Plätze auf dem Spielberichtsbogen müssen mit U23-Akteuren besetzt sein oder frei bleiben. Nur einen U-Platz belegten die Wolfsburger zuletzt - mit Thomas Reichel. Jan Nijenhuis und Luis Schinko sind verletzt, Steven Raabe wurde nach langer Krankheitspause zum Aufbau zu Kooperationspartner Hannover Scorpions entsandt. "Er braucht Praxis und Erfahrung, das wird ein gutes Wochenende für ihn", sagt Stewart. Die Scorpions müssen am Freitag (20 Uhr) als Dritter zum Zweiten Hannover Indians, ein stets energiegeladenes Spiel - und erwarten am Sonntag Diez-Limburg.

Mehr zu den Grizzlys Wolfsburg

Nahtlos an die Vorsaison anknüpfen, das wäre optimal für die Grizzlys in der Partie beim ERC Ingolstadt. Denn in der verkürzten, in Gruppen unterteilten Hauptrunde der vergangenen Spielzeit gelangen den Niedersachsen zwei Siege, darunter ein 3:1 an der Donau. Ansonsten waren die Ingolstädter in den vergangenen Jahren eher unangenehm, gewannen von den letzten fünf Duellen drei.

Stewart schätzt den ERC "als hochtalentiert" ein, der zudem "unzufrieden" und dementsprechend giftig zu erwarten ist. Der aktuelle elfte Rang ist nicht der Anspruch des Meisters von 2009, doch es wollte noch nicht laufen. Nur zweimal gelang ein Dreier, vier der vergangenen fünf Partien gingen verloren, wobei die jüngste ein Achtungszeichen war - beim 3:4 in Mannheim gab es immerhin einen Zähler. Ingolstadt hat mit Wayne Simpson und Louis-Marc Aubry sowie dem langjährigen Krefelder Topscorer Daniel Pietta drei sehr torgefährliche Spieler. Bislang haperte es aber vor allem defensiv. Nur drei Teams kassierten mehr Gegentore als Ingolstadt.

Die Anfangsphase der Saison ist inzwischen vorbei, auch wenn man noch nicht gegen jedes Team gespielt hat, so ahnt Stewart doch: "Es gibt Videomaterial genug, Geheimnisse oder Überraschungen gibt es nicht mehr." Und dementsprechend "liegt unser Fokus auf unserem Spiel." Im Tor wird Dustin Strahlmeier wieder Chet Pickard ablösen.