25. September 2020 / 21:15 Uhr

Grizzlys siegen 6:1 im Test in Crimmitschau

Grizzlys siegen 6:1 im Test in Crimmitschau

Jürgen Braun
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Da hatten sie Spaß: Im ersten Spiel nach einem halben Jahr gewannen die Grizzlys (r. Zugang Phil Hungerecker, der auch traf) mit 6:1 im Test bei Zweitligist ETC Crimmitschau.
Da hatten sie Spaß: Im ersten Spiel nach einem halben Jahr gewannen die Grizzlys (r. Zugang Phil Hungerecker, der auch traf) mit 6:1 im Test bei Zweitligist ETC Crimmitschau. © Andreas Kretschel
Anzeige

Endlich Eishockey! Erstmals seit dem vorzeitigen Saisonende im März gab es wieder ein Spiel für DEL-Klub Grizzlys Wolfsburg. Der Test bei Zweitligist Eispiraten Crimmitschau ging mit 6:1 an die Gäste.

Anzeige

Mathis Olimb, Jeff Likens, Dominik Bittner, Max Görtz, Phil Hungerecker und Toto Rech trafen beim 6:1 (1:0, 2:1, 3:0) der Wolfsburger. Beide Teams hatten bislang in der Vorbereitung mehr individuell als an Taktik gearbeitet, entsprechend schwerfällig war der Start für beide. Der Zweitligist sah dabei sogar ein wenig besser aus, die Grizzlys aber überstanden sogar gut eine Minute 3:5-Unterzahl und wurden dann immer griffiger. Die Führung spät im ersten Drittel nach Konter und einem einem gnadenlos ausgespielten Tic-Tac-Toe durch Olimb war zu diesem Zeitpunkt längst überfällig.

Im zweiten Drittel trafen Likens und Bittner aus dem Hinterhalt, Timo Gams verkürzte. Die Gäste aus der Eliteklasse waren zu diesem Zeitpunkt aber längst Herr im Hause des Zweitligisten. Im Schlussdrittel erhöhten Görtz, Hungerecker und Rech für die Gäste, die zunehmend mehr Platz hatten und defensiv kaum noch gefordert waren.

Bilder vom Eishockey-Vorbereitungsspiel ETC Crimmitschau - Grizzlys Wolfsbug

Eispiraten Crimmitschau gegen  Grizzlys Wolfsburg. Zur Galerie
Eispiraten Crimmitschau gegen Grizzlys Wolfsburg. © Andreas Kretschel

Die Stimmung war gut im Sahnpark, trotz Mund-Nasenschutz-Pflicht gab es Sprechchöre, rhythmisches Klatschen - es herrschte Eishockey-Atmosphäre. "Wir freuen uns, nach so langer Pause wieder zu spielen", sagte Grizzlys-Stürmer Fabio Pfohl.

Bei Wolfsburg kam nach 30 Minuten Dustin Strahlmeier zu seinem Debüt im Wolfsburger kasten. Bis auf Steven Raabe (Aufbautraining) hatte Wolfsburgs Coach Pat Cortina alle seine Schützlinge an Bord.

Wie waren die Neuen? Sie fügten sich gut ein, die Stürmer haben allesamt Speed. In der Abwehr wird Phillip Bruggissers Physis guttun, der Ex-Krefelder packte auch schon mal seinen Hammer aus. Allerdings: Beim 1:3 ließ er sich ein wenig zu leicht überspielen. Außenstürmer Max Görtz ist extrem schnell, war auffällig. Auch Matti Järvinen, Phil Hungerecker, Jordan Boucher und Janik Möser hatten gute Momente.

Grizzlys: Pickard (31. Strahlmeier) - Likens, Wurm; Bittner, Button; Bruggisser, Möser; Adam - Görtz, Järvinen, Furchner; Fauser, Pfohl, Busch; Boucher, Festerling, Rech; Machacek, Olimb, Hungerecker; Nijenhuis.

Strafminuten: Crimmitschau 6, Grizzlys 8.

Tore: 0:1 (20.) Olimb (Machacek/Hungerecker), 0:2 (24.) Likens (Görtz), 0:3 (33.) Bittner (Button), 1:3 (35.) Gams (Scalzo), 1:4 (41.) Görtz (Järvinen/Furchner), 1:5 (44.) Hungerecker (Machacek/Olimb), 1:6 (57.) Rech (Boucher - 5:4).