28. Januar 2021 / 17:46 Uhr

Grizzlys-Verteidiger Melchiori: Starke Leistungen, obwohl ihm Freundin und Katze fehlen

Grizzlys-Verteidiger Melchiori: Starke Leistungen, obwohl ihm Freundin und Katze fehlen

Yannik Haustein
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Starker Rückhalt der Grizzlys: Aber neben dem Eis vermisst Julian Melchiori seine Freundin Leslie Marie und Kätzchen Nonna.
Starker Rückhalt der Grizzlys: Aber neben dem Eis vermisst Julian Melchiori seine Freundin Leslie Marie und Kätzchen Nonna. © Privat/Baschin
Anzeige

Auf Julian Melchiori können sich die Grizzlys Wolfsburg verlassen: Der Verteidiger, der erst Anfang Dezember gekommen war, ist für die Eishockey-Profis ein wichtiger Rückhalt. Und das, obwohl er seine beiden Liebsten vermisst.

Anzeige

Die Grizzlys Wolfsburg sind noch auf der Suche nach Stabilität, wollen wieder ins Rennen um die Play-Off-Plätze einsteigen. Konstanz ist auch für das Gastspiel bei den Kölner Haien am Freitag (18.30 Uhr) das Stichwort - es beschreibt auch Neuzugang Julian Melchiori gut: Der Defensiv-Mann, der erst Anfang Dezember gekommen war, ist einer der stabilsten Grizzlys-Akteure

Anzeige

Der Kanadier hat sich gut ans europäische Hockey gewöhnt, spielt erstmals außerhalb von Nordamerika. "Es macht mir Spaß. Ich wusste nicht, wie ich mich einfinden würde, aber mir gefällt die größere Eisfläche, und dass der Puckbesitz noch wichtiger ist", sagt der 29-Jährige. Auch Coach Pat Cortina hat Melchiori überzeugen können: Mit fast 25 Minuten pro Spiel ist er der Grizzly mit der meisten Eiszeit, seine Plus-Minus-Bilanz steht bei null - ein gutes Zeichen für einen Verteidiger.

Mehr zu den Grizzlys Wolfsburg

"Ergebnisse werden kommen"

Defensiv hatten sich die Grizzlys zuletzt ohnehin verbessert, offensiv fehlte es allerdings an Durchschlagskraft. Wie zum Beispiel beim 1:2 gegen die Fischtown Pinguins. "Gegen Bremerhaven waren wir bemüht, aber es war hart, dass wir nicht belohnt wurden", so der 30-fache NHL-Spieler (mit den Winnipeg Jets), der zudem Erfahrung aus 439 AHL-Partien (für die St. John's Ice Caps, Manitoba Moose, Springfield Thunderbirds und Binghamton Devils) mitbringt. "Wenn wir so weitermachen und auch ein bisschen Scheibenglück finden, werden auch die Ergebnisse kommen."

In Köln erwartet der Linksschütze "ein hartes Spiel. Köln hatte einen schwierigen Start, das müssen wir nutzen - vielleicht haben sie dadurch nicht das volle Selbstvertrauen." Zugleich weiß der Verteidiger aber auch: "Das ist ein sehr offensives Team, wir müssen es ihrem Angriff schwierig machen."

Keine leichte Zeit neben dem Eis

Neben dem Eis ist die Zeit durch Corona für Melchiori derweil nicht leicht: Freundin Leslie Marie hätte eigentlich im Januar nachkommen wollen, durch den Lockdown muss das aber noch warten. "Es wurde auf den 26. Februar verschoben", so Melchiori. "Dann wird es eher nur ein Besuch. Ursprünglich war geplant, dass sie die ganze Saison hier ist." Katze Nonna, die der 1,92-Meter-Hüne ebenfalls vermisst, wird dann in Toronto bleiben. Die Scottish Fold hat sogar einen eigenen Instagram-Account, dem auch Grizzlys-Teamkollege Garrett Festerling folgt.

Mit Leslie Marie gibt's aktuell vor allem Video-Chats, "das klappt besser, als ich gedacht hätte", so Melchiori angesichts der Zeitverschiebung von sechs Stunden. "Normalerweise steht sie ungefähr zu der Zeit für die Arbeit auf, zu der ich gerade aus der Halle komme, also um die Mittagszeit. Dann haben wir etwas Zeit, um zu sprechen."

Sprache ist doch kein so großes Problem

Stichwort sprechen: War die Sprache noch Anfang Dezember Melchioris größtes Bedenken, so findet sich der Kanadier mittlerweile gut zurecht. "Mein Deutsch ist nicht gut, aber ich verstehe einige Wörter und Sätze, kann manchmal etwas aufschnappen." Allzu viel Gelegenheit zum Üben hatte er durch den Lockdown noch nicht - "ich kann ja nur Essen holen und in den Supermarkt gehen, ansonsten bin ich in der Halle", so der Verteidiger.

Oder im Wald, an dem er direkt wohnt. "Dort habe ich ein paar schöne Wege gefunden, auf denen ich spazieren gehe. Während der Saison brauche ich sonst nicht viel", so der 29-Jährige. Viel von Wolfsburg konnte er also noch nicht sehen, "aber bisher hat es mir sehr gefallen".