06. Januar 2021 / 00:02 Uhr

Grizzlys Wolfsburg gastieren bei den Fischtown Pinguins

Grizzlys Wolfsburg gastieren bei den Fischtown Pinguins

Yannik Haustein
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Jan Urbas von den Fischtown Pinguins und Spencer Machacek von den Grizzlys Wolfsburg wŠhrend des Spiels zwischen den Fischtown Pinguins Bremerhaven und den Grizzlys Wolfsburg am 04.12.2020 in Bremerhaven, Deutschland. (Foto von Mathias Renner/City-Press GmbH)
Klappt es endlich mit einem Sieg gegen Bremerhaven? Im Magentasport-Cup unterlagen die Grizzlys Wolfsburg (h. r. Spencer Machacek) zweimal gegen die Fischtwn Pinguins (l. Jan Urbas). © Grizzlys Wolfsburg/City-Press GmbH
Anzeige

Auf die Grizzlys Wolfsburg wartet am heutigen Mittwoch das zweite Auswärtsspiel in Serie: Um 18.30 Uhr müssen die Eishockey-Profis bei den Fischtown Pinguins in Bremerhaven ran. Der SPORTBUZZER stellt den nächsten Gegner der Grizzlys Wolfsburg vor.

Anzeige

Die Nord-Derbys gegen die Fischtown Pinguins sind für die Grizzlys Wolfsburg immer Highlights, die Fans sorgen für gute Stimmung - darauf müssen die Eishockey-Profis beim Gastspiel in Bremerhaven am Mittwoch (18.30 Uhr) allerdings verzichten. Ein interessanter Gegner wartet im Norden trotzdem, immerhin schafften es die Pinguins im Magenta-Sport-Cup bis ins Finale.

Anzeige

Zuvor hatte sich Bremerhaven ungeschlagen den Gruppensieg geholt, die Adler Mannheim im Halbfinale mit 6:2 bezwungen. Gegen den EHC München gab's im Endspiel ein 5:7. In der DEL konnten die Pinguins bislang zwei ihrer vier Partien gewinnen, nach Pleiten bei den Eisbären Berlin und gegen die Kölner Haie konnte das Team von Trainer Thomas Popiesch zuletzt zwei Siege einfahren, bezwang die Düsseldorfer EG mit 4:1, die Iserlohn Roosters mit 5:2.

.
. ©

Im Vorbereitungs-Turnier sorgte die Reihe um Jan Urbas, Neuzugang Ziga Jeglic (kam von BK Mlada Boleslav aus der tschechischen Extraliga) und Miha Verlic für Furore. Das Trio konnte seit dem DEL-Start jeweils vier Scorerpunkte buchen.

Mit Mark Zengerle verloren die Pinguins derweil ihren zweitbesten Scorer der Vorsaison an die Eisbären Berlin, auch die dritte Kraft in Verteidiger Stefan Espeland, der ebenfalls nach Berlin wechselte, ist nicht mehr an Bord. Dafür kam mit Niklas Andersen (37 Punkte in 44 Spielen für Esbjerg Energy) und Anders Krogsgaard (47 Punkte in 48 Spielen für die Aalborg Pirates) ein starkes Dänen-Duo, das ebenfalls bereits gut in Fahrt gekommen ist - Andersen kommt nach vier Partien auf fünf Punkte, Krogsgaard auf vier - und das als Verteidiger.