04. Juli 2019 / 20:01 Uhr

Grizzlys Wolfsburg: Nationalstürmer Gerrit Fauser soll schnell verlängern

Grizzlys Wolfsburg: Nationalstürmer Gerrit Fauser soll schnell verlängern

Jürgen Braun
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
cp-d1-WOB-IEC19-048k
Soll schon bald seinen Vertrag verlängern: Grizzlys-Nationalstürmer Gerrit Fauser. © Grizzlys Wolfsburg / City-Press GmbH
Anzeige

Ein, zwei Plätze im Kader für die neue Saison sind noch frei bei den Grizzlys Wolfsburg. Bevor der letzte besetzt ist, gibt es beim Eishockey-Erstligisten möglicherweise noch eine wichtige Vertragsverlängerung.

Anzeige
Anzeige

Zweites Baby, runder Geburtstag - und ein neuer Vertrag?

Am 13. Juli wird er 30, bald darauf erwartet er mit seiner Frau Jenny das zweite Kind - und es sieht so aus, als sollte es ungefähr in diesem Zeitraum noch eine dritte runde Sache für den Angreifer geben. Die Verhandlungen über den neuen Kontrakt laufen bereits mit Gerrit Fauser. Manager Charly Fliegauf verrät: "Beide Seiten sind sich einig, dass wir uns eine längere gemeinsame Zukunft vorstellen können. Mein Wunsch ist es, den neuen Vertrag noch zum Saisonstart perfekt zu haben."

Mich treibt aus Wolfsburg nichts weg

Wenn Fliegauf so zuversichtlich klingt, stehen die Zeichen gut. Fauser sagt: "Es ist noch nichts unterschrieben. Am Ende muss es für beide Seiten passen. Aber mich treibt aus Wolfsburg nichts weg." Wenn sich die Parteien einigen, dürften mindestens zwei Jahre obendrauf kommen. Fauser: "Jeder Spieler sucht bei Vertragsverlängerung eine gewisse Sicherheit."

Fauser-Vertragsverlängerung - hier geht's zur Umfrage:

Mehr anzeigen

Fausers Kontrakt endet erst 2020, doch auch im Eishockey ist es inzwischen längst üblich, interessante Spieler frühzeitig zu binden. Und der gebürtige Nürnberger, der schon lange im Norden (Bremerhaven, Hannover) spielte, bevor er nach Wolfsburg kam, ist so ein interessanter Spieler. Er ist kampfstark, als Flügel und als Center einsetzbar, defensivstark - aufgrund dieser Fähigkeiten ist er seit Jahren Nationalspieler und war auch bei Olympia 2018 dabei, als Deutschland sensationell Silber gewann.

Eis-Arena: Neue Banden für die Grizzlys Wolfsburg

Der Einbau der neuen Schutzverglasung in der Eis-Arena läuft auf vollen Touren. Zur Galerie
Der Einbau der neuen Schutzverglasung in der Eis-Arena läuft auf vollen Touren. © Jürgen Braun
Anzeige

Einer mit der Grizzlys-DNA

Bei den Grizzlys hat der Stürmer eine etwas offensivere Rolle, ist in Überzahl etwa ein Spieler, der vor Gegners Tor geht und in den Top-Formationen spielt, derweil er im DEB-Team die meiste Eiszeit in Unterzahl erhält und in der vierten Reihe eingesetzt wird. In Unterzahl ist er aber auch in Wolfsburg ein Gigant. Und: Neben Christoph Höhenleitner (wird im August 36), Sebastian Furchner (37) und Armin Wurm (30), die alle seit zehn und mehr Jahren Grizzlys sind, ist Fauser, der 2013 kam, einer der dienstältesten Spieler, einer derer, die die Grizzlys-DNA (Kampf und Arbeitermentalität) weitertragen sollen.

Mehr zu den Grizzlys Wolfsburg

Vergangene Saison soll einmaliger Ausrutscher bleiben

Es sieht so aus, als ob der sympathische Stürmer, der in den vergangenen beiden Jahren etwas Pech hatte, den Fans noch lange erhalten bleibt. Für die kommende Saison, in der er noch sicher da ist, ist Fauser besonders motiviert. Zwei Jahre erlebte er keine Play-Offs. 2018 hatte er sich kurz vorher verletzt, in der vergangenen Saison dann verpasste er nach einer Gehirnerschütterung etliche Hauptrundenspiele und sein Team die Play-Offs. Fauser, der wie alle Teamkollegen längst schon individuelle Sommertraining aufgenommen hat: "Zwei Jahre ohne Play-Offs reicht. Wir waren immer unter den Top 10, da wollen wir wieder hin, die vergangene Saison war ein Ausrutscher. Und bei dem einen soll es bleiben."

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt