02. November 2020 / 15:07 Uhr

Grizzlys Wolfsburg: Topverteidiger offenbar im Anflug, Corona-Tests laufen an

Grizzlys Wolfsburg: Topverteidiger offenbar im Anflug, Corona-Tests laufen an

Jürgen Braun
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
copy of Eispiraten Crimmitschau gegen  Grizzlys Wolfsburg.
Das wär' was: Erst einmal - in Crimmitschau - durften die Grizzlys bislang in dieser Saison spielen. Doch jetzt hat die Vorbereitung auf weitere Partien begonnen. © Andreas Kretschel
Anzeige

Der Countdown läuft - nächste Woche soll es wieder Eishockey mit DEL-Klubs geben. Die Grizzlys Wolfsburg sind beim Magentasport-Cup dabei. Äußeres Zeichen für den Countdown: Corona-Testungen haben begonnen und sind jetzt in ihrer Taktung festgelegt. Und: Wolfsburg könnte bis zum Turnier den noch gesuchten Top-Verteidiger haben.

Anzeige

Die ersten Saisonduelle mit Liga-Konkurrenten rücken näher - und wahrscheinlich haben die Grizzlys Wolfsburg zum Auftakt des MagentaSport-Cups am Samstag in einer Woche schon Verstärkung.

Anzeige

Der Kontakt zum neunten Import steht offenbar, Wolfsburgs Manager Charly Fliegauf ist zuversichtlich, "dass wir ihn schon bis zum Cup haben. Es gibt einen Kandidaten und wir arbeiten daran, ihn fix zu machen." Ein erfahrener Defensivspieler, der viel Eiszeit nehmen kann - das ist das Anforderungsprofil.

Mit Blick auf den Cup machen sich die Grizzlys bereit, Fliegauf gibt zu: "Mir wäre es lieber, wir würden schon spielen." Weiter rasant steigende Corona-Infektionszahlen würden die Austragung nicht gerade fördern, müssen sie aber auch nicht verhindern. Um für mögliche Infektionsfälle im eigenen Team gewappnet zu sein und um optimal mit ihnen umzugehen, werden die Wolfsburger noch in Kontakt mit dem Gesundheitsamt treten, "um das Prozedere genau zu kennen, über das wir die Spieler auch noch einmal informieren werden und um mögliche Quarantänezeiten dann so kurz wie möglich zu halten".

Weil Infektionen nicht auszuschließen sind, machen die Grizzlys ihren Kader breiter. Fliegauf: "Auf die Lizenzierungsliste werden wir noch Spieler aus unserer U20-Nachwuchsmannschaft nehmen, um im Fall der Fälle möglichst spielfähig zu bleiben." Welche Akteure dafür infrage kommen, werde noch mit dem Trainer, dem früheren Profi Laszlo Csata, abgesprochen.


Den ersten Corona-Test hat das Team inzwischen hinter sich. Alle waren negativ. Die nächste Testung ist für Anfang nächster Woche für die Profis und alle in ihrem Umfeld tätigen Mitarbeiter wie Trainer und Betreuer vorgesehen. Die DEL-Klubs haben sich abgestimmt, sich dafür einen kleinen Korridor zu lassen, da ja nicht alle Teams am gleichen Tag spielen. Am 11. November geht das Turnier (acht Teams in zwei Gruppen) los, die Grizzlys etwa spielen aber erstmals am 14. November - in der Eis-Arena gegen die Düsseldorfer EG. Aus der mal erhofften Möglichkeit, Zuschauer zuzulassen, wird nichts. Der notwendige zweite Corona-Test soll dann ein Schnelltest sein - stets 36 Stunden vor dem Spiel der entsprechenden Kontrahenten. Anders als sonst bei Spielen im Rheinland werden die Wolfsburger auf Übernachtung verzichten. "Wir werden entsprechend früher nach Krefeld und Düsseldorf aufbrechen", so der Manager. Der vierte Gegner, Bremerhaven, wird sowieso stets am Spieltag angefahren.

Magentasport (abopflichtig/kostenpflichtig) überträgt alle Partien live.

Das Turnier um den Magentasport-Cup wird mit Halbfinale und Finale Mitte Dezember beendet. Eine Woche später, am 18. Dezember, soll die DEL-Saison beginnen. Das Turnier ist damit ein wichtiger Test für die Abläufe unter Corona-Bedingungen, die auf die DEL-Saison übertragen werden könnten. Ob die Saison überhaupt beginnen kann, darüber werden die Gesellschafter der DEL-Klubs in einigen Wochen befinden. Es ist davon auszugehen, dass die Turnierteilnehmer (außerdem noch Schwenningen, Berlin, Mannheim und München) auch in einer Saison dabei sein werden. Mit Zuschauern können sie nicht kalkulieren, finanziell ist es ein Drahtseilakt, darum verzichteten einige Klubs auf die Turnierteilnahme. Die Kölner Haie verkaufen inzwischen ideelle "Immer wigger"-Tickets, hoffen, dadurch eine Million Euro einnehmen zu können. Fliegauf: "Die Hoffnung der Liga ist natürlich, dass am Ende alle 14 Klubs an den Start gehen. Die Nürnberg Ice Tigers, im Cup-Turnier nicht dabei, kündigten jetzt ihre Teilnahme an. "Das", so Fliegauf, "noch vor der Gesellschafterversammlung anzukündigen, werte ich als positives Zeichen."

Mehr zu den Grizzlys Wolfsburg

Kostenlos live sehen kann man derweil die Spiele der deutschen A-Nationalmannschaft beim Deutschland-Cup. Der ist vom Teilnehmerfeld zwar nach vielen Corona-bedingten Absagen von Gästeteams mächtig geschrumpft, aber: Zwei Wolfsburger Talente sind im Team des Nachrückers Top-Team Peking dabei: die U20-Stprmer Jan Nijenhuis und Steven Raabe. Sie werden am Dienstag auf Corona getestet, fahren dann nach Krefeld, wo am Donnerstag die erste Partie auf dem Plan steht - gegen die deutsche A-Nationalmannschaft, für die etwas überraschend weder die Grizzlys Gerrit Fauser noch Dominik Bittner oder Fabio Pfohl Berücksichtigung fanden. Sport1 überträgt am Donnerstag um 19.30 Uhr live, genau wie die Partie der A-Nationalmannschaft gegen Lettland am Samstag (16.45 Uhr).