29. August 2021 / 11:39 Uhr

Große Toni-Hager-Show am Wüstemarker Weg (mit Bildergalerie)

Große Toni-Hager-Show am Wüstemarker Weg (mit Bildergalerie)

Oliver Schwandt
Märkische Allgemeine Zeitung
Mit diesem Schuss, bei dem Eintracht-Keeper Sebastian Vogel chancenlos war, machte Toni Hager (l.) vom SV Petershagen-Eggersdorf seinen lupenreinen Hattrick innerhalb von neun Minuten perfekt. 
Mit diesem Schuss, bei dem Eintracht-Keeper Sebastian Vogel chancenlos war, machte Toni Hager (l.) vom SV Petershagen-Eggersdorf seinen lupenreinen Hattrick innerhalb von neun Minuten perfekt. © Oliver Schwandt
Anzeige

Brandenburgliga: Ehemaliger Spieler vom Ludwigsfelder FC erzielt beim 4:0-Sieg von Petershagen-Eggersdorf in Miersdorf innerhalb von neun Minuten einen Hattrick.

Seine dritte Niederlage in Folge kassierte der SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen in der Fußball-Brandenburgliga. Gegen den SV Blau-Weiß Petershagen-Eggersdorf verlor das Dahmeland-Team deutlich mit 0:4 (0:4) und rutschte auf den letzten Tabellenplatz ab.

Anzeige

Überragender Akteur auf dem Rasen war Angreifer Toni Hager, der seine drei Möglichkeiten innerhalb von neun Minuten zu einem lupenreinen Hattrick ausnutzte (15., 20., 24.). Bei seiner vierten Chance hatte der 28-jährige etwas Pech, denn sein Kopfball aus fünf Metern ging nur wenige Zentimeter am rechten Pfosten vorbei (29.). Hager trug von 2017 an für zwei Spielzeiten das Trikot des Ludwigsfelder FC. Den vierten Treffer für Blau-Weiß erzielte Maximilian Fildebrandt (27.).

In Bildern: Eintracht Miersdorf/Zeuthen geht gegen Blau-Weiss Petershagen-Eggersdorf unter

Mit 0:4 (0:4) verliert Eintracht Miersdorf/Zeuthen gegen Blau-Weiss Petershagen-Eggersdorf. Toni Hager trifft in neun Minuten dreifach (15., 20., 24.) und Maximilian Fildebrandt macht die 4:0-Führung nach gut einer halben Stunde perfekt. Zur Galerie
Mit 0:4 (0:4) verliert Eintracht Miersdorf/Zeuthen gegen Blau-Weiss Petershagen-Eggersdorf. Toni Hager trifft in neun Minuten dreifach (15., 20., 24.) und Maximilian Fildebrandt macht die 4:0-Führung nach gut einer halben Stunde perfekt. © Oliver Schwandt

„Den beiden ersten Treffern gingen schwere Fehler von uns voraus. Damit haben wir den Gegner zu Toren eingeladen und stark gemacht. Petershagen hat diese Chancen eiskalt ausgenutzt“, sagte Eintracht-Trainer Alexander Schröder, „wenn du solche leichten Fehler machst, brauchst du nicht mehr viel über Taktik reden. Dann kannst du solche Begegnungen einfach nicht gewinnen.”

Anzeige

Selbst konnte sich die Eintracht kaum eigene Tormöglichkeiten herausspielen. Im ersten Abschnitt sorgte Timo Westphal mit einem Schuss aus 23 Metern für etwas Gefahr, doch das Leder ging rechts am Gästetor vorbei (18.). Die zweite Möglichkeit für die Hausherren hatte der in Minute 39 eingewechselte Lukas Müller – er kam für den am Kopf verletzten Thede Rosenboldt in die Partie – doch auch der Schuss des Mittelfeldspielers verfehlte das Blau-Weiß-Gehäuse. „Das war insgesamt zu wenig von uns“, stellte der Eintracht-Trainer fest.

Zwei Wochen Pause für die Eintracht

Da der SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen bereits aus dem diesjährigen Landespokal-Wettbewerb nach der 0:1-Heimniederlage gegen Ligakonkurrent SV Zehdenick 1920 ausgeschieden ist, geht die Mannschaft jetzt in eine zweiwöchige Pause. In dieser Zeit stehen sechs intensive Trainingseinheiten auf dem Programm. „Wir wollen uns am Ende nicht vorwerfen lassen, dass wir zu wenig gemacht haben“, sagte Schröder. Vielleicht kommt der ein oder andere angeschlagene Spieler in den kommenden Tagen bis zum nächsten Pflichtspiel zurück. Mit Jonas Greib feierte gegen Petershagen-Eggersdorf ein Akteur nach wochenlanger Verletzungspause sein Comeback.

Nach der Pause geht es mit zwei Auswärtsspielen in der Brandenburgliga weiter. Zuerst muss die Eintracht beim SV Altlüdersdorf (11. September) antreten, sieben Tage später geht die Reise zum SV Grün-Weiß Lübben (18. September), dem ehemaligen Verein vom derzeit verletzten Peer Gülzow. Das nächste Heimspiel auf dem Sportplatz am Wüstemarker Weg findet am Sonnabend, dem 25. September, gegen die SG Union Klosterfelde statt (Anpfiff: 14 Uhr). Mit derzeit einem Sieg und zwei Niederlagen rangiert das Barnimer Team auf dem zwölften Tabellenplatz. „Gegen Klosterfelde müssen wir gewinnen, wollen wir nicht frühzeitig den Anschluss auf einen Nichtabstiegsrang verpassen“, kündigte Alexander Schröder an.

SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen: Vogel - Bernhardt (64. Ganzer), Veit, Klatt, Ritter, Wolter, Alisch, Rosenboldt (39. Müller), Kruppe (64. Greib), Westphal (78. Rindelhardt), Brandt.