08. April 2021 / 18:07 Uhr

Grün-Weiss Brieselang geht mit Christian Eichelmann und neuem Trainerteam in die nächste Saison

Grün-Weiss Brieselang geht mit Christian Eichelmann und neuem Trainerteam in die nächste Saison

Mirko Jablonowski
Märkische Allgemeine Zeitung
Brieselangs Sportlicher Leiter Patrick Schlüter (v.l.) mit Co-Trainer Christoph Stoeter und Chefcoach Christian Eichelmann.
Brieselangs Sportlicher Leiter Patrick Schlüter (v.l.) mit Co-Trainer Christoph Stoeter und Chefcoach Christian Eichelmann.
Anzeige

Landesliga Nord: Der ehemalige Trainer des SC Oberhavel Velten wird im Trainerteam von Christoph Stoeter und Steven Besser untersützt.

Anzeige

Die Fußstapfen waren groß, der Respekt vor der neuen Aufgabe ebenfalls: „Ich war mir bewusst, dass ich nach der langen Zeit unter Patrick Schlüter genau beobachtet und meine Entscheidungen mit seinen verglichen werden. Ich bin aber optimistisch an die Sache herangegangen und wurde von der Mannschaft und dem gesamten Verein sehr gut aufgenommen“, lässt Christian Eichelmann die vergangenen Monate Revue passieren.

Anzeige

Der 37-Jährige übernahm zur inzwischen annullierten Spielzeit 2020/21 die Geschicke beim Fußball-Landesligisten SV Grün-Weiss Brieselang und trat bei den Osthavelländern die Nachfolge von Vereinsurgestein Patrick Schlüter an. Der wechselte nach zwölf Jahren als Chefcoach auf den Posten des Sportlichen Leiters und suchte Eichelmann, der zuvor bis Ende September 2019 den Landesligisten Oberhavel Velten trainierte, als seinen Nachfolger aus. „Wir sind menschlich und sportlich auf einer Wellenlänge, das passt“, sagt Schlüter nach der ersten Saison unter Eichelmann, der auch im kommenden Spieljahr für die sportlichen Belange bei den Grün-Weißen verantwortlich ist und sagt: „Wir wollen den angefangenen Weg weitergehen und haben in den absolvierten Partien im vergangenen Jahr gesehen, welches Potenzial in der Mannschaft steckt.“

In Bildern: Das sind die wichtigsten Sommertransfers Brandenburgs 2021/22.

Die Sportbuzzer-Wechselbörse Zur Galerie
Die Sportbuzzer-Wechselbörse ©

Zwölf Punkte aus acht Spielen sammelten die Landesliga-Kicker und lagen damit zum Zeitpunkt der Saisonunterbrechung auf Tabellenplatz sieben. „Damit waren wir nicht unzufrieden, auch wenn wir aus meiner Sicht sogar noch ein paar Punkte haben liegen lassen“, meint der in Birkenwerder lebende Eichelmann, der mit seinem Team im letzten absolvierten Punktspiel am 31. Oktober vergangenen Jahres eine verdiente 1:3-Niederlage beim FSV Babelsberg 74 hinnehmen musste. Neben den verpassten drei Punkten verletzte sich in diesem Spiel der Brieselanger Abwehrchef Christoph Stoeter auch noch schwer und beendete nach einem erlittenen Kreuzbandriss seine Laufbahn. „Als Spieler ist das ein ganz, ganz herber Verlust. Gerade in stressigen Situationen hat er seine spielerische Klasse immer wieder unter Beweis gestellt und die Mannschaft mit seiner Erfahrung geführt“, gibt Eichelmann zu Protokoll und freut sich umso mehr, dass der Kicker mit jahrelanger Erfahrung in Regional- und Oberliga weiterhin als sein Co-Trainer agieren wird.

Unterstützt werden die beiden vom ehemaligen Brieselanger Schlussmann Steven Besser, der als Torwart- und zweiter Co-Trainer agieren wird. Er tritt damit die Nachfolge des zum 31. Dezember 2020 ausgetretenen René Geßler an. „Wir haben die punktspielfreie Zeit genutzt und geguckt, wo wir uns besser aufstellen können. Dazu gehörte das Trainerteam, das jetzt breiter besetzt ist“, freut sich Eichelmann auch über die Zusage von Physiotherapeutin Julia Kolodziej, die die Nachfolge von Aileen Marszalkowski antritt, die kürzlich Mutter geworden ist. „Wir sind jetzt abseits des Rasens sehr gut aufgestellt und hoffen, dass es bald wieder losgeht“, blickt Christian Eichelmann optimistisch in die Zukunft.

Verstärkt werden soll der Kader der letzten Saison neben zwei externen Neuzugängen auch mit zwei A-Junioren aus dem eigenen Verein. Zudem stoßen der lange verletzte Daniel Glen und Rückkehrer Filip Marciniak wieder zum Team. „Wir sind auf jeden Fall heiß und freuen uns auf die nächste Saison, die hoffentlich komplett gespielt werden kann“, sagt der Brieselanger Coach, der seine Spieler bis zum verkündeten Saisonabbruch in vier Teams gegeneinander antreten ließ und bei verschiedenen Aufgaben wie Laufeinheiten oder Fitnessübungen virtuell herausforderte.