27. Mai 2020 / 15:09 Uhr

Grün-Weiss Brieselang II steigt ungeschlagen in die 1. Kreisklasse auf

Grün-Weiss Brieselang II steigt ungeschlagen in die 1. Kreisklasse auf

Axel Eifert
Märkische Allgemeine Zeitung
Trainer Marco Woitina schafft mit dem völlig neu zusammengestellten Brieselanger Reserveteam auf Anhieb den Aufstieg in die 1. Kreisklasse.
Trainer Marco Woitina schafft mit dem völlig neu zusammengestellten Brieselanger Reserveteam auf Anhieb den Aufstieg in die 1. Kreisklasse. © Tanja M. Marotzke
Anzeige

2. Kreisklasse Havelland: Die Landesliga-Reserve teilt in 13 Spielen nur dreimal die Punkte - völlig neues Team mit 24 Spielern sehr gut zusammengewachsen.

Anzeige
Anzeige

Erst vor einem Jahr war im Vorstand von Grün-Weiss Brieselang beschlossen worden, wieder eine zweite Männermannschaft aufzubauen und in den Spielbetrieb des Fußballkreises Havelland zu schicken. Zuvor hatte die dortige Reserve bis zum Ende der Saison 2017/18 in der Kreisoberliga gekickt, ehe sie nach dem Abstieg wegen Personalmangels abgemeldet wurde.

In Bildern: Das sind die wichtigsten Sommertransfers Brandenburgs 2020/21.

Die Sportbuzzer-Wechselbörse Zur Galerie
Die Sportbuzzer-Wechselbörse ©

Dann fand der Brieselanger Verein 2019 mit dem vorherigen A-Juniorencoach Marco Woitina einen neuen Trainer für das zweite Männerteam, das daraufhin völlig neu zusammengestellt wurde. „Das war erst einmal sehr schwierig. Denn die Spieler kamen aus allen Himmelsrichtungen, aus verschiedenen Altersgruppen und aus unterschiedlichen Vereinen. Und dann mussten die 24 Spieler erst einmal alle spielberechtigt gemacht werden. Aber als dann alles klar war, wusste ich schon, dass wir in der 2. Kreisklasse A oben mitspielen können. Wir haben uns ja von Anfang an vorgenommen, so schnell wie möglich nach oben zu klettern. Aber dass wir in der ersten Saison gleich so gut durchkommen würden, hätte ich vorher nicht gedacht. Letztlich war unser Aufstieg aber verdient“, sagte der 48-jährige Marco Woitina, der seinem Co-Trainer Ingo Zinnitz für die gute Zusammenarbeit dankte.

In den 13 Punktspielen bis zum Saisonabbruch wegen des Coronavirus blieb die zweite Brieselanger Mannschaft ungeschlagen. Die Grün-Weiss-Reserve landete zehn Siege, gewann dabei dreimal zweistellig, und spielte dreimal Unentschieden. Gleich zum Auftakt der Saison im ersten Auswärtsspiel bei Einheit Bamme gab es ein torloses Remis. „Da waren wir noch zu nervös, weil noch alles ganz ungewohnt war. Wir kannten teilweise nicht mal unsere Vornamen. Dazu haben wir einen Elfmeter verschossen und der Torwart von Bamme erwischte wohl das Spiel seines Lebens“, erinnert sich Trainer Woitina.

Aktuelles aus dem Fußballkreis Havelland

In den folgenden elf Begegnungen legte die Brieselanger Reserve dann zehn Siege hin, zwischendurch gab es nur im siebenten Saisonspiel ein 3:3-Unentschieden auswärts bei Eintracht Vieritz. Und auch das letzte Spiel vor dem Saisonabbruch auswärts beim SV Rhinow/Großderschau II endete mit einer 2:2-Punkteteilung. „Insgesamt gesehen haben wir von unserem großen Kader mit 24 Spielern profitiert. Und der Verein hat uns von Anfang an sehr gut unterstützt“, meinte Marco Woitina rückblickend.

Am Ende lag Grün-Weiss Brieselang II zwar nur einen Punkt vor dem Mögeliner SC II, der aber zu diesem Zeitpunkt schon zwei Spiele mehr bestritten hatte. Die Mögeliner wurden in der Saisonwertung nach der Quotientenregelung sogar noch vom VfL Nauen II von Rang zwei verdrängt. Bei der „Zweiten“ aus der Funkstadt wird derzeit noch überlegt, ob man das Aufstiegsrecht wahrnimmt.

Mannschaft soll zusammen bleiben und verstärkt werden

Anders in Brieselang, wo sich die zweite Mannschaft schon auf die neue Saison in der 1. Kreisklasse freut. „Wir wollen die Mannschaft so zusammenhalten und auch noch etwas verstärken, da sind wir gegenwärtig in Gesprächen mit potenziellen Neuzugängen. In der neuen Spielklasse wollen wir den nächsten Schritt machen und wieder oben mitspielen. Die Qualität in der Mannschaft dafür ist vorhanden. Im Training werden wir in der Qualität und in taktischen Dingen noch etwas drauflegen“, verriet Marco Woitina. In den nächsten Tagen soll nach der Coronapause auch wieder das Training beginnen. „Dann geht es erstmal zum Laufen in den Wald“, so der Trainer.