05. März 2021 / 14:53 Uhr

Grün-Weiss Brieselang: Sextett gibt Zusage für Saison 2021/22

Grün-Weiss Brieselang: Sextett gibt Zusage für Saison 2021/22

Axel Eifert
Märkische Allgemeine Zeitung
Torwart und Kapitän Eike Doht (r.) war wieder der erste Spieler, der beim Landesligisten Grün-Weiss Brieselang seine Zusage für die kommende Saison gab. 
Torwart und Kapitän Eike Doht (r.) war wieder der erste Spieler, der beim Landesligisten Grün-Weiss Brieselang seine Zusage für die kommende Saison gab.  © Benjamin Feller
Anzeige

Landesligist will die Planungen für die neue Spielzeit bis Ende März abschließen - Schlüter: Gespräche sind entspannter als in den Vorjahren.

Anzeige

Beim Fußball-Landesligisten Grün-Weiss Brieselang sind die Planungen für die Saison 2021/22 bereits voll angelaufen. „Die Gespräche mit den Spielern laufen sehr gut. Die ersten festen sechs Zusagen habe ich schon bekommen, darunter sind auch schon ganz wichtige Säulen der Mannschaft. Die meisten anderen Spieler haben auch schon signalisiert, dass sie weiter in unserem Verein bleiben wollen“, sagte Patrick Schlüter, Sportlicher Leiter bei Grün-Weiss Brieselang.

Anzeige

Doht, Blumhagen, Greinert, Czeponik, Glen und Schmidt haben verlängert

Die ersten drei Zusagen habe er Anfang dieser Woche bekommen. Als erster Akteur ging mit Torwart Eike Doht (29) der Kapitän der Mannschaft, der bereits seit 2014 bei den Brieselangern ist, voran. Zugleich gaben auch Defensivstratege Dennis Blumhagen (24), der ein grün-weisses Eigengewächs ist, und der 29-jährige Mittelfeldregisseur Alexander Greinert – wie Doht seit 2014 im Verein, allerdings mit einer längeren Unterbrechung – ihre Zusagen für die kommende Saison. Am Donnerstagabend folgte dann das nächste Trio mit dem 22-jährigen Offensivspieler Christian Czeponik, Defensivakteur Daniel Glen (23) und Mittelfeldspieler Tom-Melvin Schmidt (27), der auch Co-Trainer bei den Brieselanger A-Junioren ist und in dieser nach acht Spielen unterbrochenen Saison mit vier Treffern bester Torschütze der Landesliga-Elf ist.

In Bildern: Das sind die wichtigsten Winter-Transfers Brandenburgs 2020/21.

Die Sportbuzzer-Wechselbörse Zur Galerie
Die Sportbuzzer-Wechselbörse ©

Die Gespräche mit den einzelnen Spielern hätten diesmal meist nur 15 bis 20 Minuten gedauert, berichtete Schlüter. „Es ist diesmal ja auch viel entspannter als in den Jahren zuvor bei uns. Mit unserem aktuellen siebenten Tabellenplatz zur Saisonunterbrechung Anfang November wissen wir ja schon, dass wir höchstwahrscheinlich in der Landesliga bleiben werden. Da kann ja eigentlich auch nichts mehr passieren im Fall, dass doch noch eine einfache Runde gespielt wird. Das war in den Jahren zuvor bei uns anders – zuerst mit den Aufstiegen und in den letzten Jahren dann mit den Abstiegen. Auch vor einem Jahr standen wir beim Saisonabbruch ja als Vorletzter auf einem Abstiegsplatz, bevor dann festgelegt wurde, dass es keine Absteiger gibt. Da wir da immer nicht wussten, in welcher Liga wir eine Saison später spielen, hat es sich mit den Gesprächen mit den Spielern immer lange hingezogen“, erzählte Schlüter.

Weitere Zusagen sollen in den kommenden Tagen folgen

Diesmal sei alles viel unkomplizierter. Er sei schon ziemlich weit vorangekommen mit den Gesprächen und auch sehr zufrieden. Weitere Zusagen, so Schlüter, würden in den nächsten Tagen folgen. „Ich habe mir vorgenommen, dass bis Ende März die Gespräche mit dem kompletten Kader beendet sind. Wir wollen diesmal frühzeitig die Weichen für die neue Saison stellen“, so der Sportliche Leiter der Brieselanger. Danach soll es dann nur noch Gespräche mit Akteuren geben, die sich als potenzielle Neuzugänge anbieten. Einziger Abgang bei den Brieselangern ist bisher Samir Mahmutagic, der zum Jahreswechsel aus dem Verein ausgetreten und zum Ligakonkurrenten Schwarz-Rot Neustadt gewechselt ist.

Unterdessen rechnet Patrick Schlüter nach den Beschlüssen der Ministerpräsidentenkonferenz am Mittwoch nicht mehr damit, dass der Spielbetrieb in dieser Saison nochmal aufgenommen wird. „Mit jedem Tag wird die Wahrscheinlichkeit geringer. Es müsste ja fast schon ein Wunder geschehen, dass es Anfang April mit den Spielen wieder losgeht, denn es müsste ja auch noch eine Vorbereitung gemacht werden“, sagte er.