22. Mai 2020 / 14:43 Uhr

Grün-Weiss Brieselang will Frauen- und Mädchenbereich aufbauen

Grün-Weiss Brieselang will Frauen- und Mädchenbereich aufbauen

Axel Eifert
Märkische Allgemeine Zeitung
Brieselangs Trainer Patrick Schlüter.
Brieselangs Sportlicher Leiter Patrick Schlüter soll den Aufbau des Frauen- und Mädchenbereichs im Verein koordinieren. © Benjamin Feller
Anzeige

Landesliga Nord: Die Havelländer wollen den Verein weiter ausbauen und wieder eine Mädchenmannschaft stellen.

Anzeige
Anzeige

Grün-Weiss Brieselang ist im Fußball bei den Männern und im männlichen Nachwuchs durchgehend in allen Altersklassen recht gut aufgestellt. Es gab auch schon einmal eine recht gute Mädchenmannschaft, die aber nach Abgängen von Spielerinnen wieder vom Spielbetrieb abgemeldet werden musste.

In Bildern: Das sind die wichtigsten Sommertransfers Brandenburgs 2020/21.

Die Sportbuzzer-Wechselbörse Zur Galerie
Die Sportbuzzer-Wechselbörse ©

„Der Frauen- und Mädchenfußball in unserem Verein ist aber immer wieder ein Thema. Wir sind uns im Vorstand einig, dass wir uns als Verein in diesem Bereich etablieren wollen. Unser Ziel ist ein langfristiger Aufbau eines Mädchen- und Frauenbereichs. Wir suchen deshalb zunächst interessierte Mädchen und Frauen, die gemeinsam mit uns eine Frauenmannschaft in Brieselang aufbauen wollen“, sagte Matthias Reer, Vereinsvorsitzender von Grün-Weiss Brieselang.

Alle interessierten Mädchen und Frauen können sich ab sofort gern bei Patrick Schlüter telefonisch unter (01 73) 6 09 19 95 oder per E-Mail unter pschlueter@sv-gruen-weiss-brieselang.de melden, der sein Amt als Trainer der ersten Männermannschaft mit Abschluss der abgebrochenen Saison abgegeben hat (Nachfolger wird Christian Eichelmann) und nun als Sportlicher Leiter des Vereins tätig ist und in dieser Funktion den Aufbau eines Teams koordinieren soll. „Wir möchten erst einmal sehen, wie groß das Interesse ist. Dann werden wir sehen, ob wir schon mit der neuen Saison mit den Training anfangen oder ob wir nochmal einen Aufruf starten müssen“, sagte Patrick Schlüter.