19. April 2021 / 07:29 Uhr

Gründer, Teilnehmer, Modus: So planen Real, Juve und Co. die neue Superliga

Gründer, Teilnehmer, Modus: So planen Real, Juve und Co. die neue Superliga

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Florentino Pérez (Präsident Real Madrid, von links), Andrea Agnelli (Vorstandsvorsitzender Juventus Turin) und Joel Glazer (stellvertretender Vorstandsvorsitzender Manchester United) stehen an der Spitze der geplanten Superliga.
Florentino Pérez (Präsident Real Madrid, von links), Andrea Agnelli (Vorstandsvorsitzender Juventus Turin) und Joel Glazer (stellvertretender Vorstandsvorsitzender Manchester United) stehen an der Spitze der geplanten Superliga. © IMAGO/Insidefoto/Getty (Montage)
Anzeige

Die geplante Superliga im Fußball sorgt für viel Aufsehen. Top-Klubs aus ganz Europa planen wohl ab dem Jahr 2022 einen neuen Wettbewerb. Der SPORTBUZZER zeigt, wie dieser aussehen soll. 

Anzeige

Insgesamt 20 Mannschaften, viele garantierte Gruppenspiele und nur wenige K.o.-Partien: So stellen sich die Gründungsklubs ihre neue Superliga vor. Wann es los geht und wie die Liga genau heißen soll, ist dagegen nicht so klar. In den in der Nacht zu Montag veröffentlichten Mitteilungen ist sowohl von "European Super League" wie auch mehrheitlich von "Super League" die Rede. Startpunkt: "Sobald wie möglich". Und sobald wie möglich soll es auch den gleichen Wettbewerb für Frauen geben.

Anzeige

Die Gründungsklubs

FC Arsenal, Manchester United, FC Liverpool, Tottenham Hotspur, FC Chelsea, Manchester City aus England; AC Mailand, Inter Mailand und Juventus Turin aus Italien; Real Madrid, FC Barcelona und Atletico Madrid aus Spanien. Aus Deutschland und Frankreich sowie den anderen europäischen Ländern ist bislang kein Klub dabei.

Die Vorstände

Florentino Pérez (Präsident Real Madrid) als Vorstandsvorsitzender, Andrea Agnelli (Vorstandsvorsitzender Juventus Turin) und Joel Glazer (stellvertretender Vorstandsvorsitzender Manchester United) als stellvertretende Vorstandsvorsitzende

Die Teilnehmer

Die zwölf bekannten Gründungsklubs rechnen mit drei weiteren Klubs, die sich ihrem Kreis anschließen. Diese dann 15 Mannschaften sind gesetzt, dazu sollen fünf weitere Teams kommen, die sich auf Grundlage ihrer Erfolge in der vorausgehenden Saison qualifizieren. Nähere Angaben dazu, wie und auf welcher Grundlage das ablaufen soll, gibt es bislang nicht.

Der Modus

In zwei Zehnergruppen sollen die Teams Heim- und Auswärtsspiele austragen. Die Top Drei sind sicher im Viertelfinale. Die Teams auf Platz vier und fünf spielen in Hin- und Rückspiel den letzten Platz fürs Viertelfinale aus. Ab da geht es weiter wie in der K.o.-Phase der Champions League, also mit Hin- und Rückspiel im Viertel- und Halbfinale und einem einzigen Finalspiel an neutralem Ort.

Der Spielplan

Die Superliga soll im August beginnen, das Finale ist für Ende Mai angekündigt. Gespielt werden soll nur an den mittleren Wochentagen.

*Und sonst? *

Die Pläne sehen vor, dass alle Mannschaften auch weiterhin in ihren nationalen Meisterschaften antreten.