04. Dezember 2019 / 20:15 Uhr

Gruppe 1 startet mit der halben Vorjahres-Endrunde

Gruppe 1 startet mit der halben Vorjahres-Endrunde

Matthias Preß und Christian Meyer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Auslosung zum 23. PAZ-Cup: Maxine (links) und Janice Lüders, die Enkelinnen des PAZ-Cup-Gründers Dieter Geyersbach, zogen die Lose.
Auslosung zum 23. PAZ-Cup: Maxine (links) und Janice Lüders, die Enkelinnen des PAZ-Cup-Gründers Dieter Geyersbach, zogen die Lose. © Foto: Matthias Preß
Anzeige

Wow! Gleich vier Endrunden-Teilnehmer des Vorjahres treffen in Gruppe 1 des PAZ-Cups aufeinander. „Losglück ist etwas anderes“, stöhnte Co-Trainer Tobias Dreyer von Fußball-Kreisligist TSV Schwicheldt zwar, freute sich zugleich aber auf einen Auftakt der Hallen-Fußball-Kreismeisterschaft, der es in sich hat.

Anzeige
Anzeige

Der Auftakt ist gleich das Sahnestück der Vorrunde. Favoritensterben garantiert. Bezirksligist Woltwiesche, die vier Vorjahres-Endrunden-Teilnehmer VfB Peine, TSV Sonnenberg, Rot-Weiß Schwicheldt und Bosporus Peine kämpfen um die zwei Endrunden-Tickets – und Germania Blumenhagen.

Gruppe 1

Samstag, 28. Dezember, 14.30 Uhr: 1. Viktoria Woltwiesche, 2. VfB Peine, 3. TSV Sonnenberg, 4. Rot-Weiß Schwicheldt, 5. SV Bosporus, 6. Germania Blumenhagen:

Patrick Tschapke, dem Spielertrainer des Teams aus der 2. Kreisklasse Nord, entglitten kurz die Gesichtszüge, als sein Team als letzter Teilnehmer der Hammer-Gruppe gezogen wurde. „Jetzt wird doch die Nervosität in unserer Mannschaft um sich greifen. Aber aufgrund der Konstellation wird die Halle voll sein – das ist doch auch schön. Und wer beim PAZ-Cup starten darf, der weiß, dass er auch auf solche Gegner treffen kann“, sagte er.

Schwicheldts Co-Trainer Tobias Dreyer freut sich auf einen packenden Schlagabtausch. „Das ist die einzige Gruppe, in der vom Potenzial her gleich fünf Mannschaften weiterkommen können“, sagte er. Auch VfB-Sportwart Swen Schreiber ist überzeugt davon, „dass da fast jeder jeden schlagen kann“. Er freut sich vor allem auf das Duell mit Schwicheldt. „Ich bin schließlich gebürtiger Schwicheldter, habe dort gespielt und Tobias Dreyer sogar mal trainiert“, sagte er.

Auch Bosporus-Stürmer Murat Akkoc rieb sich die Augen angesichts der Favoriten-Fülle. „Das ist eine Top-Gruppe, zumindest die Zuschauer freuen sich darauf“, stellte er fest. Weiterkommen wolle sein Team aber dennoch unbedingt. „Ich traue unseren Jungs sehr viel zu.“

Gruppe 2

Sonntag, 29. Dezember, 14.30 Uhr: 1. Arminia Vechelde, 2. Teutonia Groß Lafferde, 3. TSV Eixe, 4. Zweiter Wild-Card-Gruppe, 5. TSV Dungelbeck, 6. Pfeil Broistedt.

Auch wenn sein Bezirksligist es mit Titelverteidiger Groß Lafferde zu tun bekommt, war Arminia Vecheldes Fußball-Obmann Marc Hölemann mit der Auslosung sehr zufrieden: „Ich spiele lieber in der Gruppe mit dem Titelverteidiger als in Gruppe 1“, merkte er an. Ein Selbstläufer werde die Gruppe angesichts der Kreisligisten Broistedt und Dungelbeck zwar nicht, „aber weil wir letztes Jahr nicht in der Endrunde dabei waren, wäre es diesmal wieder ganz cool“, findet Hölemann.

Eixes Klubchef Ralf Lüders war beeindruckt, was seine Töchter da für spannende Gruppen ausgelost hatten – nur mit dem eigenen Los in Gruppe 2 samt Duell gegen den Titelverteidiger war er nicht ganz zufrieden. „Da müssen wir schon einen Sahnetag erwischen. Wenn die beiden uns in Gruppe 4 gezogen hätten, wäre es mir etwas lieber gewesen“, sagte der neue PAZ-Cup-Chef.

Gruppe 3

Montag, 30. Dezember, 18 Uhr: 1. SV Lengede, 2. Fortuna Oberg, 3. Arminia Vöhrum, 4. VfL Woltorf, 5. SSV Plockhorst, 6. TSV Edemissen.

Alle sehen den Landesligisten und Seriensieger SV Lengede als Gruppen-Favoriten, der im Finale des 22. PAZ-Cups gegen Teutonia Groß Lafferde verlor. Nur SVL-Trainer Dennis Kleinschmidt sieht sein Team noch nicht in der Endrunde: „Die Gruppe ist spannend. Arminia Vöhrum ist die Peiner Mannschaft des Jahres, Oberg hat eine gute Mannschaft, und auch Woltorf kann sicher fünf, sechs gute Hallenspieler aufbieten. Aber der Anreiz ist natürlich da, den Titel zurückzuholen.“

„Das ist eine harte Gruppe“, urteilt Fortuna Obergs Fußball-Obmann Leo Grigorjan. „Der erste Platz dürfte unangefochten an Lengede gehen. Um den zweiten Platz streiten sich dann zwei, drei Mannschaften.“

Gruppe 4

Donnerstag, 2. Januar, 18 Uhr: 1. TSV Wendezelle, 2. Erster Wild-Card-Gruppe, 3. TSV Marathon, 4. Adler Handorf, 5. VT Union Groß Ilsede, 6. MTV Wedtlenstedt.

„Da kann man glaube ich von Losglück sprechen“, meinte Lukas Josephowski, stellvertretender Fußball-Obmann des TSV Wendezelle. Der Bezirksligist bekommt es mit vermeintlich leichten Gegnern aus tieferen Klassen zu tun. „Unser Ziel ist die Endrunde, aber wir unterschätzen keinen Gegner.“ Der TSV habe nicht nur gute Hallenspieler, sondern auch den Vorteil der positiven Stimmung nach der glänzenden Hinrunde.

Bilder: Das war der PAZ-Cup 2019

Prächtige Stimmung auf der Tribüne. Zur Galerie
Prächtige Stimmung auf der Tribüne. ©
PAZ-Cup-Endrunde vom Januar 2019

Marathons Fußball-Obmann Siggi Zimmermann sieht seine Mannschaft aus der 1. Kreisklasse nicht chancenlos, auch wenn über die Wild-Card-Gruppe noch ein Kreisligist nachrücken könnte. „Unsere Jungs spielen Futsal. Das kann ein Vorteil sein. Und mit der Gruppe hätte es schlimmer kommen können. Unsere Gruppe 4 ist sicher nicht so stark, wie die erste Gruppe.“