18. September 2020 / 10:17 Uhr

Guerreiro traut BVB-Mitspieler Sancho große Karriere zu: "Kann noch besser werden als Cristiano Ronaldo"

Guerreiro traut BVB-Mitspieler Sancho große Karriere zu: "Kann noch besser werden als Cristiano Ronaldo"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Er bringt alles mit, was man braucht, um genauso gut zu werden wie Cristiano: Raphael Guerreiro (M.) schwärmt von BVB-Teamkollege Jadon Sancho (l.). 
"Er bringt alles mit, was man braucht, um genauso gut zu werden wie Cristiano": Raphael Guerreiro (M.) schwärmt von BVB-Teamkollege Jadon Sancho (l.).  © imago images/Team 2
Anzeige

Raphael Guerreiro von Borussia Dortmund hat sich lobend über die Qualitäten von Mitspieler Jadon Sancho geäußert. Er traut dem Engländer sogar zu, sich irgendwann mit seinem Nationalmannschaftskollegen Cristiano Ronaldo messen zu können. 

Anzeige

Nachdem lange Zeit nicht klar gewesen ist, wo der umworbene Jadon Sancho in der neuen Saison spielen wird, wurden die Weichen für eine weitere Saison bei Borussia Dortmund inzwischen gestellt. Damit sind die Chancen, in dieser Saison eventuell doch ein Wort im Rennen mit den übermächtigen Bayern um die Deutsche Meisterschaft mitreden zu können, zumindest nicht gesunken.

Teamkollege Raphael Guerreiro hat die Wichtigkeit des 20-jährigen Engländers in einem Bild-Interview da noch einmal hervorgehoben. "Jadon ist zwar noch sehr jung, hat aber in den vergangenen beiden Jahren bereits eine überragende Rolle bei uns gespielt. Er hat die Gabe den Unterschied auszumachen – mit Pässen, Dribblings oder Toren", sagte der Portugiese.

Mehr vom SPORTBUZZER

Als 41-maliger Nationalspieler weiß der 26-Jährige demnach auch einen prominenten Vergleich zu ziehen, mit Portugal-Kollege Cristiano Ronaldo, der erst kürzlich die Bestmarke von 100 Länderspieltoren knackte. "Cristiano ist einer der Besten der Welt – und um jemals so gut zu werden wie er, muss Jadon noch viel, viel arbeiten. Aber er ist noch sehr jung, hat bereits enorme Qualitäten und bringt alles mit, was man braucht, um genauso gut zu werden wie Cristiano. Und vielleicht ja sogar irgendwann noch besser. Wer weiß...“