26. Oktober 2020 / 09:42 Uhr

Guido Schäfer zu Nagelsmanns organisiertem Chaos: "Nicht auf Gedeih und Verderb von Stars abhängig"

Guido Schäfer zu Nagelsmanns organisiertem Chaos: "Nicht auf Gedeih und Verderb von Stars abhängig"

Guido Schäfer
Leipziger Volkszeitung
Julian Nagelsmann hat jede Menge Grund zur guten Laune. Für seine Elf läuft's prächtig.
Julian Nagelsmann hat jede Menge Grund zur guten Laune. Für seine Elf läuft's prächtig. © Picture Point
Anzeige

Es geht auch ohne Werner, ohne Schick, es wird auch ohne Upamecano gehen. Aber ohne Julian Nagelsmann geht bei RB Leipzig zur Zeit nichts, sagt LVZ-Chefreporter Guido Schäfer. Sein organisiertes Chaos im Training hat Methode und zeigt vor allem Ergebnisse.

Anzeige

13 Punkte in der LigaErster. 2:0 gegen Basaksehir in der Champions League – Erster. Bester unter vielen guten RB-Saisonstarts. Ein Fußball, der Anmut, Schönheit, Tempo, Schläue, Glaube, 34 Systeme, alte RB-DNA und neue Ballbesitz-Elemente zueinander bringt. Der nicht auf Gedeih und Verderb von Stars abhängig ist. Ja, es gibt ein Leben nach Timo Werner und Patrik Schick. Und es wird auch ein Leben geben, wenn Dayot Upamecano hinaus in die große Welt zieht und seinen neuen Kollegen in London, Liverpool, Manchester oder Barcelona von der schönsten Stadt der Welt, dem bestangezogensten Stadionsprecher und attraktivsten OBM weltweit erzählt.

Anzeige

Vielleicht werden Upamecanos Mitspieler fragen, wie es zum Höhenflug der Rasenballer im Jahr eins ohne Werner/Schick kam. Upamecano wird dann über die formidabel austarierte Lastenverteilung sprechen und die damit einhergehende Unberechenbarkeit erwähnen. Und höchstwahrscheinlich wird der junge Mann, der 2017 auf Wunsch und Geheiß von Ralf Rangnick nach Leipzig gekommen und hier zu einem Weltklassespieler gereift ist, auch das Üben am Rande der körperlichen und geistigen Manneskraft thematisieren.

Mehr zu RB Leipzig

Falls Sie, liebe NutzerInnen, Zeit/Lust haben und der Cottaweg für Nomalsterbliche zugänglich ist, schauen Sie beim Training von Julians Nagelsmännern vorbei. Aus dem organsierten Chaos und der provozierten Überforderung der Fußballer in zig Spielsituationen erwächst: Handlungsschnelligkeit mit und ohne Ball. Anders ausgedrückt: Der Werkzeugkasten der Nagelsmänner wird mit jeder Einheit besser befüllt. Trainer, die über den Tellerrand von Rennen, Kämpfen, Gras fressen hinausblicken, sind rar gesät. In Liverpool arbeitet einer. In Leipzig ebenfalls.