30. Januar 2022 / 12:49 Uhr

Guilavogui, Weghorst, Wind: Das ist der Stand bei Wolfsburgs wildem Transfer-Finale

Guilavogui, Weghorst, Wind: Das ist der Stand bei Wolfsburgs wildem Transfer-Finale

Andreas Pahlmann und Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Wolfsburg-Wechsel: Jonas Wind (l.) soll Wout Weghorst (M.) ersetzen, zuvor wird voraussichtlich der Abschied von Josuha Guilavogui (r.) verkündet.
Wolfsburg-Wechsel: Jonas Wind (l.) soll Wout Weghorst (M.) ersetzen, zuvor wird voraussichtlich der Abschied von Josuha Guilavogui (r.) verkündet. © Roland Hermstein / dpa / Imago Images
Anzeige

Wildes Transferfinale beim VfL Wolfsburg kurz vor Schließung des Wechselfensters: Josuha Guilavogui trainiert möglicherweise schon am Sonntag zum ersten Mal mit Girondins Bordeaux, Wout Weghorsts Transfer nach Burnley könnte am Montag verkündet werden - und der Weghorst-Ersatz ist schon in Wolfsburg.

Am Montagabend schließt in Deutschland die Transferliste. Und anders als in den vergangenen Jahren ist beim VfL Wolfsburg die Winterwechsel-Periode lebhabt. Mit Admir Mehmedi (Antalyaspor), Jannis Lang (Aue), Marvin Stefaniak (Würzburg) und Daniel Ginczek (Düsseldorf) haben vier Spieler die Niedersachsen bereits verlassen, zwei weitere Abschiede stehen bevor: Wout Weghorst (Burnley) und Josuha Guilavogui (Girondins Bordeaux) stehen vor der Unterschrift bei einem neuen Klub.

Anzeige

Guilavogui flog bereits am Samstag nach Frankreich um vor Ort letzte Details zu klären. Offen war zuletzt noch, ob es ein Leih-Geschäft mit Option oder ein Kauf wird - der VfL bevorzugt Letzteres. Auch Galatasaray Istanbul hatte starkes Interesse an dem Mittelfeld-Mann angemeldet, der 31-Jährige strebt aber nach siebeneinhalb Jahren in Wolfsburg eine Rückkehr in sein Heimatland an. Nach SPORTBUZZER-Informationen plant Girondins, den Wechsel noch am Sonntag fix zu machen, am Nachmittag könnte der ehemalige Wolfsburg-Kapitän schon mit seinen neuen Teamkollegen trainieren.

Auch Weghorst soll sich bereits am Ort seinen neuen Arbeitgebers befinden, der FC Burnley zahlt zwischen 15 und 20 Millionen Euro Ablöse für den Niederländer, der in dreieinhalb Wolfsburg-Jahren 59 Bundesliga-Treffer erzielte und damit hinter Edin Dzeko (66) auf Platz der ewigen VfL-Torjägerliste (gleichauf mit Grafite) liegt. Hier ist die Verkündung des Transfers allerdings erst für den morgigen Montag geplant.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Anders als im Fall Guilavogui wollen die Wolfsburger die Weghorst-Lücke sofort wieder schließen. Am Samstag bestätigte der FC Kopenhagen, dass der VfL ein Angebot für Mittelstürmer Jonas Wind abgegeben hat, einen Tag später machte sich der 22-Jährige bereits auf den Weg nach Wolfsburg, wo er unter anderem den obligatorischen Medinzincheck absolvieren soll. Die Ablöse für den Nationalspieler wird sich zwischen 11 und 13 Millionen Euro bewegen.

Anzeige

Fix ist seit Freitag bereits die Verpfichtung von Kevin Paredes durch den VfL. Der 18-jährige Außenbahnspieler kommt für gut 6 Millionen Euro Ablöse vom MLS-Klub D.C. United aus Washington und wird in Wolfsburg mit der Rückennummer 40 spielen. Ebenfalls perfekt ist der Wechsel von Jakub Kaminski von Lech Posen, das polnische Offensiv-Talent kommt aber erst zur neuen Saison.

Wechsel nach England, Frankreich oder Deutschland müssen bis Montagabend über die Bühne gehen, dann schließen dort jeweils die Transferfenster. In anderen Ländern - unter anderem Türkei und Österreich - sind sie noch einige Tage länger geöffnet.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.