10. Oktober 2019 / 14:07 Uhr

Güstrower SC will sich gegen Hansa Rostock teuer verkaufen

Güstrower SC will sich gegen Hansa Rostock teuer verkaufen

Stefan Ehlers
Ostsee-Zeitung
Enrico Karg gegen den Kühlungsborner Jonas Penzenstadler.
Enrico Karg (r.) und der Güstrower SC wollen sich © Johannes Weber
Anzeige

Duell der Tabellenzehnten: Der Fußball-Verbandsligist empfängt am Sonnabend den Drittligisten. Bis zu 1800 Zuschauer werden erwartet.

Anzeige
Anzeige

Terminlich passt dem Güstrower SC 09 das Pokal-Spiel gegen den FC Hansa Rostock nicht in den Kram. In dieser Woche veranstaltet der frühere Bundesliga-Star René Tretschock (zweimal Meister und 1997 Champions-League-Sieger mit Borussia Dortmund) ein Fußballcamp im Friedrich-Ludwig-Jahn-Stadion. Mehrere SC-Verantwortliche sind in den Ferien.

Der Verbandsligist wollte die Partie auf Sonntag verlegen. Doch daraus wurde nichts. Der Klub will das Beste aus der Situation machen. Abteilungsleiter André Schubert hat seinen Urlaub abgebrochen, um sich um die Organisation des Spiels zu kümmern. Sportlich ist der Drittligist ohnehin ein reizvoller Gegner. „Für die Jungs ist es immer schön, gegen Hansa zu spielen“, sagt Jens Schweder. Der Sportliche Leiter der Barlachstädter kündigt an: „Wir wollen uns so teuer wie möglich verkaufen.“

So sieht die Torjägerliste im Landespokal nach der 3. Runde (Stand 13. Oktober 2019):

Platz 1: Robert Grube (1. FC Neubrandenburg) - 8 Tore Zur Galerie
Platz 1: Robert Grube (1. FC Neubrandenburg) - 8 Tore ©
Anzeige

Nach Aussage von Jens Schweder erwartet der Verbandsligist am Sonnabend (Anpfiff 14 Uhr) 1500 bis 1800 Zuschauer zum Duell der Tabellenzehnten.

Hansas Co-Trainer Ronny Thielemann hat den Sechstligisten am vergangenen Wochenende beim 2:3 in Kühlungsborn beobachtet. Auf Seiten des GSC fehlten mit Sava Mihajlovic (7 Saisontreffer) und Tim Schumacher (4) zwei torgefährliche Spieler. „Die haben schon ein paar Jungs, die wissen, wo das Tor steht“, meint FCH-Cheftrainer Jens Härtel. Für die Hanseaten ist es nach 2012 (5:0), 2016 (8:1) und 2018 (7:0) bereits das vierte Landespokal-Gastspiel in Güstrow.

Mehr zum Güstrower SC

In der DDR-Liga (Staffel A) trafen die Barlachstädter und Hansa in den Spielzeiten 1975/76 und 1977/78 aufeinander. Gleich im ersten Duell gab es ein 1:1-Unentschieden. In den darauffolgenden Jahren setzten sich die favorisierten Rostocker durch – 6:0, 6:1 und 2:0.

Güstrow war 1961 sogar einmal Austragungsort eines Oberliga-Punktspiels. Der damalige SC Empor Rostock setzte sich gegen die BSG Lok Stendal 3:0 durch. Die Tore erzielten Heino Kleiminger (76.) sowie Artur Bialas (78., 87.). Damals gab es 39 Spieltage. Jeder Oberligist hatte 13 Heim-, 13 Auswärtsspiele und 13 Partien auf neutralen Plätzen auszutragen.

Eintrittskarten kosten 10 Euro und sind im Sportbüro des GSC (Speicherstraße 13b), in den Güstrower Famila-Märkten in der Friedrich-Engels-Straße und im Heideweg sowie in der Autowelt Güstrow und Rostock (Rövershäger Chaussee) erhältlich. Die Tickets an der Tageskasse kosten 15 Euro. Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt.

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Mecklenburg Vorpommern
Sport aus aller Welt