08. September 2019 / 21:34 Uhr

Gut für die Grizzlys Wolfsburg: Die Torjäger machen ihren Job

Gut für die Grizzlys Wolfsburg: Die Torjäger machen ihren Job

Jürgen Braun
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Eishockey, Grizzlys Wolfsburg, erstes Training
Treffsicher: Grizzlys-Zugang Mike Sislo © Roland Hermstein
Anzeige

Mit einem großen Familien-Wochenende läuteten die Grizzlys Wolfsburg die letzte Trainingswoche vor dem Start in die DEL-Saison ein. Zuvor hatte es einen wichtigen Testsieg gegeben und die Erkenntnis: Die Torjäger machen ihren Job.

Anzeige
Anzeige

Am Wochenende genossen die Profis der Grizzlys Familientage, deshalb starten sie ausnahmsweise mal an einem Montag in die Trainingswoche und in die letzten Tage vor dem Saisonstart. Und Wolfsburgs Eishockey-Cracks sind gut drauf. Insbesondere scheinen die Grizzlys zwei produktive Sturmreihen aufbieten zu können.
Mike Sislo, der AHL-Zugang, der fürs Toreschießen geholt worden war, Anthony Rech, der französische Nationalstürmer, der Tore schießen kann, wie er schon bei der WM und zuvor in Schwenningen bewiesen hatte, trafen in den Testspielen am besten. Gefolgt von Brent Aubin, der vergangene Saison eine tiefe Krise durchlitten hatte. Hat er die hinter sich, haben die Grizzlys quasi gleich drei neue Akteure mit Firepower, wie die Kufencracks es nennen.

„Dass wir in Iserlohn gewonnen haben, tat natürlich gut“, so Routinier Sebastian Furchner. Letztlich sei das Ergebnis nicht so wichtig. Sondern, „dass wir umgesetzt haben, was wir sollten.“ Nämlich über 60 Minuten konstant zu spielen und die neutrale Zone besser in den Griff zu bekommen.

06082019 Grizzlys Wolfsburg 21 Zur Galerie
06082019 Grizzlys Wolfsburg 21 © Roland Hermstein
Anzeige

Umbauten in der Abwehr

Hinten hatte es eine Umstellung gegeben. Jeff Likens verteidigte statt mit Armin Wurm (rückte zu Dominik Bittner) mit Ryan Button, Wade Bergman mit Nick Jones. Nach der Gegentorflut zuvor (elf in regulärer Zeit in drei Spielen) war das offenbar eine Reaktion von Coach Pat Cortina. „Zum Glück hat sich keiner wehgetan“, sagte Manager Charly Fliegauf nach dem Spiel. Und das, was wie eine Floskel klingt, war ein Seufzer der Erleichterung, denn in der vergangenen Saison hatte das Ausfallpech schon vor der Spielzeit begonnen, fehlte zu diesem Zeitpunkt bereits ein Import-Mittelstürmer verletzt.

Der Sieg in Iserlohn hob die Stimmung, fröhlich konnte das Team zum Family Weekend in den Heidepark fahren. Es ging direkt zurück. Statt wie früher im Heidepark wurde diesmal im Courtyard Marriot am Allersee übernachtet. „Das war eine Supersache“, meinte Furchner. Zuvor ging es ins nahegelegene Bowlingcenter zum Karaoke singen, am Sonntag stand noch ein Besuch im Badeland an.
Alte und Neue, Familien und Kinder lernten sich noch ein wenig besser kennen. Ab heute gilt dann volle Konzentration dem Start. „Denn der“, so Angreifer Gerrit Fauser, „ist wichtig“. Die Grizzlys wissen es aus dem letzten Jahr. Da missriet er. Aufholjagden, so Fauser, seien doppelt schwer, denn der Druck „belastet auch mental“.

Die Grizzlys-Torschützen in der Vorbereitung


Mike Sislo 4
Anthony Rech 4
Brent Aubin 3
Garrett Festerling 2
Gerrit Fauser 2
Maxi Adam 2
Sebastian Furchner 1
Alexander Johansson 1
Spencer Machacek 1
Wade Bergman 1
Christoph Höhenleitner 1
Jan Nijenhuis 1
Mathis Olimb 1
Eric Valentin 1

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt