08. Januar 2022 / 15:29 Uhr

"Guter Eindruck", "kaltschnäuzig": Augsburg-Boss Reuter schwärmt von Rekord-Einkauf Pepi

"Guter Eindruck", "kaltschnäuzig": Augsburg-Boss Reuter schwärmt von Rekord-Einkauf Pepi

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Ricardo Pepi ist der Rekord-Einkauf in der Vereinsgeschichte des FC Augsburg.
Ricardo Pepi ist der Rekord-Einkauf in der Vereinsgeschichte des FC Augsburg. © IMAGO/Krieger/Hartenfelser (Montage)
Anzeige

Rekord-Einkauf Ricardo Pepi saß rund eine Woche nach der Verpflichtung beim FC Augsburg zum Rückrundenauftakt zunächst auf der Bank. Über die Qualitäten des 18-Jährigen sind sich alle Beteiligten einig. Geschäftsführer Stefan Reuter schwärmte von der Kaltschnäuzigkeit des US-Amerikaners.

Mit Rekordtransfer Ricardo Pepi zunächst nur als Ersatzspieler ging der FC Augsburg in die Rückrunde der Bundesliga. Trainer Markus Weinzierl setzte den jüngst verpflichteten 18 Jahre alten US-Stürmer am Samstag in der Partie bei der TSG 1899 Hoffenheim auf die Bank. Langfristig soll der Angreifer aber auch von Beginn an für Furore sorgen. Augsburg-Geschäftsführer Stefan Reuter schwärmte von der Neuverpflichtung. "Er ist jetzt eine Woche da und macht einen guten Eindruck", sagte der 55-Jährige am Samstag gegenüber Sky.

Anzeige

Seine Qualitäten zeige der 18-Jährige auch auf dem Platz. "Ich habe noch nie einen Spieler mit 18 Jahren gesehen, der so kaltschnäuzig im Torabschluss und Sechzehner ist", so Reuter weiter. Gleichzeitig warnte er jedoch auch vor einer zu großen Erwartungshaltung gegenüber dem Millionen-Einkauf. "Der ist 18. Man darf nicht zu viel Druck auf ihn aufbauen."

Pepi war für eine Ablöse von 13 Millionen Euro plus Bonuszahlungen vom MLS-Club FC Dallas geholt und mit einem Vertrag bis Sommer 2026 plus Option auf eine weitere Saison ausgestattet worden. Der FCA erzielte in den 17 ersten Saisonspielen nur 17 Tore. Zurück in der Startformation des Gäste-Teams ist Defensivspezialist Felix Uduokhai nach Oberschenkelverletzung und Corona-Infektion.


Beide Teams sind nur geringfügig von Corona-Fällen betroffen: Bei Augsburg fehlte Ersatzkeeper Tomas Koubek, bei Hoffenheim neben dem ohnehin langzeitverletzten Abwehrspieler Ermin Bicakcic noch Sargis Adamyan, der wegen eines Falls im privaten Umkreis nicht mit der Mannschaft trainierte. Die TSG muss zudem auf Abwehrchef Florian Grillitsch verzichten, der nach Klubangaben wegen einer Erkältung ausfällt.