07. September 2021 / 21:00 Uhr

Guter Test: BG Göttingen schlägt Okapi Aalst mit 85:52

Guter Test: BG Göttingen schlägt Okapi Aalst mit 85:52

Eduard Warda
Göttinger Tageblatt
Zack Bryant (l.), hier gegen Deontae Hawkins, spielte vor der Pause eine Klassepartie.
Zack Bryant (l.), hier gegen Deontae Hawkins, spielte vor der Pause eine Klassepartie. © Swen Pförtner
Anzeige

Mit einem weiteren souveränen Auftritt im Testspiel hat Basketball-Bundesligist BG Göttingen noch mehr Lust auf die kommende BBL-Saison gemacht: Die Veilchen schlugen im heimischen Sartorius Basketball Lab den belgischen Erstligisten Okapi Aalst mit 85:52 (46:23) – und profitierten vor der Halbzeit vor allem von einer hervorragenden Defense.

Basketball-Bundesligist BG Göttingen hat am Dienstagabend auch sein nicht-öffentliches Testspiel gegen den belgischen Vertreter Okapi Aalst gewonnen – die Veilchen siegten im Sartorius Basketball Lab mit 85:52 (46:23). Aalst geht in der kommenden Saison in der BNXT League an den Start, der gemeinsamen belgisch-niederländischen ersten Liga, die im September in ihre erste Saison geht.

Anzeige

Die ersten Minuten der Partie gehörten niemand anderem als Akeem Vargas, der zwei Dreier versenkte. Zwei fast identische Fadeways von Kamar Baldwin dazu, und die Kräfteverhältnisse waren geklärt – die Veilchen führten nach zwei gespielten Minuten mit 10:2.

Partie nimmt gegen Mitte des ersten Viertels Tempo auf

Gegen Mitte des Viertels nahm die Partie an Tempo auf, und die BG zeigte zweierlei – erstens, dass sie auch bei hohem Tempo durchaus präzise spielen kann, und zweitens, dass sie über eine ausgezeichnete Defense verfügt. Einzig Aalst-Center Ivan Maras, ein Hüne vom Ausmaß eines Möbelpackers, konnte qua Körper dagegen halten. Beim BG-Gegner machte sich allerdings in der Offense auch eine relative Fantasielosigkeit bemerkbar.

BG Göttingen - Okapi Aalst, Testspiel BBL 2021/22

BG Göttingen - Okapi Aalst, Testspiel BBL 2021/22 Zur Galerie
BG Göttingen - Okapi Aalst, Testspiel BBL 2021/22 © Swen Pförtner

In der Folge spielte sich vor allem Zack Bryant in den Mittelpunkt. Zur Belohnung erhielt der Guard neben Spielmacher Stephen Brown jr. bis zur Halbzeit die meiste Einsatzzeit. Bryant zog immer wieder unwiderstehlich zum Korb, und der Vorsprung der Veilchen wuchs bereits bis zur Viertelpause auf 22:9 an. Bezeichnend war das Rebound-Verhältnis: 13:4 lautete der BG-Vorsprung nach dem ersten Viertel, 26:8 hieß der Zwischenstand zur Halbzeit.

Aalst hatte zunehmend auch ein Problem mit dem immens spielfreudigen BG-Center Philipp Hartwich. Dagegen fand James Dickey III nicht richtig in die Partie, wurde beispielsweise im zweiten Durchgang nach einer unglücklichen Szene sofort wieder auf die Bank zitiert. Darüber hinaus hatte Dickey ein Foulproblem, das sich schon bald bemerkbar machen sollte.

Bei Aalst saß übrigens ein alter Bekannter auf der Trainerbank – als Assistent von Headcoach Yves Defraigne fungiert seit dieser Saison Thomas Crab. Bis Ende der vergangenen Spielzeit war der Belgier Co-Trainer von BG-Coach Roel Moors.


Die aufmerksame Defense der Veilchen ließ auch im zweiten Viertel nicht nach, sodass Aalst zur Halbzeit bei 23 Punkten gehalten wurde. Auf der Habenseite standen für die BG 46 eigene Zähler, wobei Baldwin mit acht Punkten zur Halbzeitpause Topscorer war, gefolgt von Vargas und Jake Toolson mit jeweils sechs.

Toolson spielt sich in Durchgang zwei in die Partie hinein

Toolson spielte sich im zweiten Durchgang regelrecht in die Partie hinein, traute sich was, und wurde schließlich auch belohnt mit einigen guten Szenen, wie zum Beispiel dem Dreier zum 31:11 (13.) oder dem Assist für Harper Kamp zum 33:14 (14.). Fazit: Es klappte noch nicht alles bei der BG, aber vor allem Tempo und Spielfreude stimmten.

Dickey konnte es sich ab der 22. Minute auf seinem Stuhl bequem machen – kurz zuvor hatte er sehr zum Missfallen von Moors sein fünftes Foul kassiert. Aalst war lange in der Pause gewesen, und es hatte offenbar etwas gebracht: Der belgische Testspielgegner der Veilchen kam stark verbessert aus der Kabine und hatte den BG-Vorsprung beim 30:49 wieder auf unter 20 Punkte reduziert (24.).

Trainerstimme zum Spiel:

Roel Moors: "Wir haben eine sehr gute, disziplinierte erste Halbzeit gezeigt und einen unglaublichen Rhythmus gehabt. Wir haben viele gute Sachen gemacht, auch in der Intensität. Dann sind wir aber nicht ganz gut aus der Kabine gekommen. Zwei bis drei schlechte Minuten kann man haben, aber die Einstellung muss besser sein. Wir waren besser als der Gegner, aber in der BBL kann es so leicht Probleme geben. Mit Antwerpen treffen wir jetzt auf einen guten Gegner, und Hamburg wird dann auch ein guter Test. Dickey hat ein mentales Problem. Im Training spielt er anders, aber wir brauchen keinen Trainingsspieler, sondern im Spiel einen Big Man mit Präsenz, und die hat er momentan nicht. Alles in allem haben wir heute nicht genügend kreiert füreinander, 14 Assists sind für 85 Punkte zu wenig. Antwerpen wird jetzt ein besserer Test."

Doch die BG fing sich nach einer Auszeit wieder, und was beim neuen Team auffällt, ist, dass es viel miteinander redet – da gab es schon andere Zeiten, als man sich ein wenig mehr Kommunikation gewünscht hat. Mathis Mönninghoff wurde beim Dreier gefoult, und beim 55:33 war die BG-Führung wieder auf über 20 Zähler angewachsen (26.). Am Ende des Durchgangs musste sich Moors noch mal ärgern, dass Aalst durch mangelnde Aufmerksamkeit der BG zu leichten Punkten und zum 40:65-Zwischenstand nach Viertelende kam, im Prinzip konnte er jedoch mit der Leistung seiner Veilchen mehr als zufrieden sein.

Veilchen halten im letzten Viertel das Tempo hoch

Im letzten Viertel hielt die BG zwar das Tempo hoch, warf allerdings auch einiges weg. Aalst mühte sich redlich, aber die Veilchen spielten die Testpartie souverän zu Ende, ohne allerdings wie zu Beginn des Spiels zu begeistern. Als absolute Bereicherung präsentierte sich im letzten Durchgang Hartwich, der qua Höhe auch über eine gute Übersicht verfügt. Mönninghoffs Dreier und leichte Korbleger von Baldwin mündeten dann beim 80:50 noch mal in eine Auszeit der Belgier (37.).

Mehr zur BG Göttingen

Am Ende hatte die BG den Test mit 85:52 gewonnen, und Moors konnte mit seinem Team einmal mehr zufrieden sein. Am kommenden Wochenende stehen die Auswärts-Testspiele in Belgien auf dem Programm – am Sonnabend um 18 Uhr die Partie bei Telenet Giants Antwerpen, am Sonntag um 19 Uhr das „Rückspiel“ in Aalst. – Punkte BG: Toolson (9), Bryant (11), Roberson (7), Vargas (9), Hujic (5), Hartwich (4), Mönninghoff (9), Kamp (6), Dickey (3), Brown jr. (11), Giotis (0), Baldwin (11).