17. Januar 2022 / 14:13 Uhr

GW Siebenbäumen: Trainer verlängert, Co-Trainer hört auf

GW Siebenbäumen: Trainer verlängert, Co-Trainer hört auf

Volker A. Giering
Lübecker Nachrichten
Manuel Plähn - mittig im Bild - geht beim SV Grün-Weiß Siebenbäumen im Sommer in seine vierte Spielzeit als Cheftrainer. Während Jörn Peters (links) ausscheidet, bleibt Torwarttrainer Günter Wachtel (2. v. l.) dem Klub weiterhin erhalten.
Manuel Plähn - mittig im Bild - geht beim SV Grün-Weiß Siebenbäumen im Sommer in seine vierte Spielzeit als Cheftrainer. Während Jörn Peters (links) ausscheidet, bleibt Torwarttrainer Günter Wachtel (2. v. l.) dem Klub weiterhin erhalten. © Volker Giering
Anzeige

Der 34 Jahre alte Chef an der Seitenlinie soll den ambitionierten Dorfverein aus dem Lauenburgischen in die Oberliga führen. "Er ist ein Siebenbäumener, ein sehr aktiver und akribischer Trainer." Urgestein Günter Wachtel wird sich weiterhin um die Torhüter kümmern.

Es hatte sich angedeutet, nun ist es amtlich: Grün-Weiß Siebenbäumen hat den ursprünglich bis zum 30. Juni 2022 datierten Vertrag mit Cheftrainer Manuel Plähn vorzeitig verlängert. Der neue Kontrakt gilt bis zum 30. Juni 2023.

Anzeige

"Manu hat signalisiert, dass er weiter Bock auf die Aufgabe hat"

Der 34-Jährige trainiert die Lauenburger seit dem 1. Juli 2019 und soll die Mannschaft in die Oberliga führen. „Wir sind froh, dass Manu bei uns bleibt. Er ist ein Siebenbäumener, ein sehr aktiver und akribischer Trainer“, sagt Vorsitzender Marco Kalcher. „Wir haben die Mannschaft gut zusammengestellt und realistische Chancen, aufzusteigen.“ Kalcher hebt die guten Gespräche hervor. „Manu hat signalisiert, dass er weiter Bock auf die Aufgabe hat.“

Mehr News aus der LN-Region

Jörn Peters scheidet aus zeitlichen Gründen als Trainerassistent aus

Neben Plähn sagte auch Torwarttrainer-Legende Günter Wachtel (früher unter anderem TuS Hoisdorf) für ein weiteres Jahr zu. Jörn Peters legt dagegen sein Amt als Co-Trainer nach zwei Jahren nieder. „Er schafft den zeitlichen Aufwand nicht mehr, wird uns aber im Hintergrund im organisatorischen Bereich erhalten bleiben“, teilte Kalcher mit.